Dienstag, 23. August 2016

[Aktion stempeln] Sammelpost August 2016


Soeben wurde die neue Waschmaschine geliefert und ich kann mich nun daran machen, den riesigen Wäscheberg abzuarbeiten. Und auch sonst kehrt langsam aber sicher wieder etwas Alltag ein und ich kann mich an meine to-do-Liste machen.
Hier nun die Beiträge aller August-Stempler. Ich freue mich riesig, wieder neue Gesichter und Blogs zu sehen. Euch viel Spass beim Stöbern:


         

         

            

         


Ich würde mich riesig freuen, wenn im nächsten Monat noch mehr mitmachen und die Stempel zücken würden. Es ist doch spannend, welche Bücher einem im Kopf bleiben und eben welche nicht.


Wollt ihr auch einmal bei der Aktion Stempeln mitmachen? Ich würde mich riesig freuen. Hier findet ihr alle Infos dazu: *klick*
        

   

Sonntag, 21. August 2016

[ABC Challenge der Protagonisten] Monatsaufgabe August



Ich freue mich, dass das Puzzle der Juli-Monatsaufgabe so gut bei euch angekommen ist. Die Punkte habe ich schon in der Übersicht eingetragen.

Ich weiss, es geht schon auf das Ende des Monats zu und ich komme jetzt endlich mit der Monatsaufgabe zur ABC-Challenge der Protagonisten. 
In meinem Beitrag zu Aktion Stempeln habe ich schon erklärt, warum ich im August kaum Zeit zum Bloggen gefunden habe. Deswegen sollt ihr jedoch keinen Nachteil haben. 

Somit möchte ich euch im August 8 Punkte schenken, wenn ihr mir hier einen Kommentar hinterlasst. 
Nennt mir darin euren bisherigen Lieblingsprotagonisten 2016 und das Buch, in dem er agiert.
(Schreibt mir bitte auch dazu, welche Teilnehmernummer ihr seid, damit es für mich leichter ist, die Punkte einzutragen.)
Der Kommentar muss noch im August 2016 verfasst werden, damit ihr die 8 Punkte gut geschrieben bekommt.


Samstag, 20. August 2016

[Aktion Stempeln] Rückblick auf August 2014


Der August liess mir bisher kaum Zeit, um in Ruhe zurückzublicken. Erst waren wir ja zwei Wochen in Südfrankreich. Kaum aus dem Urlaub zurück, musste ich die Kids zu meiner Mutter bringen, da für mich zwei schulinterne Arbeitstage anstanden. Dann hatte ich einen Tag Zeit, um etliche Besorgungen zu machen, bevor dann Freitag bis Sonntag das Hochzeit meines Bruders anstand. Und die letzte Woche war dann die Woche der ersten Male .... Am Montag wurde meine Tochter eingeschult, am Dienstag hatte Junior seinen ersten Kindergartentag und am Mittwoch startete dann meine Weiterbildung. Nun hoffe ich, dass langsam aber sicher wieder etwas Ruhe und Alltag einkehrt, so dass ich wieder etwas mehr Zeit für meinen Blog finde.

Im August 2014 habe ich insgesamt neun Bücher gelesen, leider musste ich einmal mehr, öfters den roten Stempel zücken:


Ich kann mich noch sehr gut daran erinnern, wo ich "Die fünfte Welle" von Rick Yancey damals gelesen habe: nämlich auch in Südfrankreich. Vor zwei Jahren waren wir jedoch an der Côte d'Azure. 
Rick Yancey hat hier ein düsteres Endzeitszenario geschaffen, das sehr durchdacht und realistisch ist. Dazu kommen starke Charaktere und einige Überraschungsmomente, die bei mir punkten konnten. So freue ich mich schon auf den Oktober, denn dann wird "Der letzte Stern", das Finale der Trilogie, erscheinen.

"Real. Nur für dich" war die Liebesgeschichte zwischen dem Boxer Remy und seiner Physiotherapeutin Brooke. Sie ist recht typisch für das Genre und beinhaltet auch keine grosse Überraschungen, so dass ich mich an die Handlung noch gut erinnern kann. Kurzweilige und prickelnde Lektüre für zwischendurch.

Ich mag Sarah Ocklers locker anmutende Geschichten mit Tiefgang. Sie bewegt sich mit "Der Geschmack des Sommers" auf einem schmalen Grat. Gekonnt hält sie die Balance zwischen Freundschaft und Zwist, zwischen schönen Kindheitserinnerungen und aktuellen Konflikten, zwischen leichter Liebesgeschichte und geheimnisvollem Familiendrama.

Leider konnte Robison Wells nicht an seinen so vielversprechenden ersten Band anknüpfen. 
Er hat zwar auch in "Ihr seid nicht allein" einige interessante Ideen, doch wirklich zu fesseln wusste mich die Geschichte nicht. Erst kurz vor Ende wurde die Spannung angezogen, die Auflösung hat mich dann jedoch etwas sprachlos zurück gelassen. Und genau das ist wohl auch der Grund, warum ich mich noch gut an das Buch erinnern kann ..... schade, schade ....


Trotz Amanda Hockings flüssigem Schreibstil und den schillernden Sirenen konnte mich "Watersong. Todeslied" leider nicht wirklich überzeugen. So dümpelten Gemma und Harper eher in seichten Gewässer als dass sie die Strömung ausnutzen um Fahrt aufs Ziel aufzunehmen. 
Tja und leider ist die Reihe nun wohl auf Grund gelaufen, denn obwohl "Elegy" 2014 erschienen ist, ist von der Übersetzung noch nichts in Sicht.

Tja, wenn ich den Titel "Sannah & Ham" höre, dann erinnere ich mich noch an zwei Dinge: an das Cover und dass ich gemeinsam mit Marie damals eine etwas andere Rezension geschrieben habe. Inhaltlich ist da eigentlich nichts hängengeblieben.

Von den Rockstars habe ich wahrscheinlich einfach zu viel gelesen. Da die meisten Bände in etwa gleich ablaufen, finde ich es schwierig, mich nun an die einzelnen Geschichten zu erinnern. So war auch "Rockstar weiblich sucht" kurzweiliges Lesefutter für zwischendurch, was es ja auch braucht.

Und auch "Verliebt in der Nachspielzeit" verbuche ich unter kurzweiliges Lesefutter. Ich weiss noch, dass ich Poppy J. Andersons ersten Band sehr schnell verschlungen habe und dass der Protagonist Footballspieler war. Aber sonst .... 

Nachdem mich Tahereh Mafi mit "Zerstöre mich" wirklich überzeugen konnte, hatte ich mir viel von "Vernichte mich" versprochen. Ich hatte mir erhofft, Adam besser kennenzulernen, dass er mehr Konturen bekommt. Leider muss ich sagen, dass "Vernichte mich" für mich eher belanglos war und es diese Kurzgeschichte meiner Meinung nach nicht gebraucht hätte. Als kleine Auffrischung vor dem grossen Finale fand ich sie jedoch recht praktisch.


Welche der Bücher habt ihr auch gelesen?
Könnt ihr euch noch an den Inhalt erinnern?

Donnerstag, 18. August 2016

[Rezension] "Angelfall. Nacht ohne Morgen" von Susan Ee






Titel: Angelfall. Nacht ohne Morgen
Reihe: Band 1 von 3
Autorin: Susan Ee
Genre: Postapokalypse, Dystopie, Endzeit, Urban Fantasy
Verlag: Heyne Verlag (8. August 2016)
ISBN: 978-3453315204
Seiten: 400


Vor drei Jahren habe ich das HC von "Angelfall" gelesen und war damals sogar bei der Blogtour dabei. Seither habe ich die Fortsetzung sehnlichst erwartet. Im Januar 2017 wird es endlich mit Band 2 weitergehen. Zur Auffrischung und Überbrückung, habe ich die neue Taschenbuchausgabe als Re-read genutzt.





Die Engel sind auf die Erde gekommen, doch sie haben nicht Frieden und Freude, sondern Elend und Zerstörung mit sich gebracht: Weltweit liegen die Städte in Trümmern, und die Menschen trauen sich vor Angst kaum noch auf die Straße. Als eine Gruppe Engel die kleine Schwester der toughen und furchtlosen Penryn entführt, haben sie sich jedoch mit der Falschen angelegt. Penryn zieht los zum Hauptquartier der Engel, um ihre Schwester zu befreien. Aber dafür braucht sie Hilfe – und die kommt ausgerechnet von Raffe, einem flügellosen Engel ...
(Bild- und Textquelle: Heyne)




Einstieg ins Buch:
Auch wenn es ironisch klingt: Seit den Angriffen sind die Sonnenuntergänge herrlich.

Sechs Wochen sind seit dem Angriff der Engel ins Land gezogen, bei dem die Welt total verwüstest und die Menschheit seither unterjocht wird. Gangs machen die Strassen unsicher und plündern nach und nach die Häuser. Penryn macht sich mit ihrer Mutter und ihrer jüngeren Schwester Paige, die im Rollstuhl sitzt, auf, ihre Wohnung zu verlassen und sich auf die Suche nach einer sicheren Unterkunft zu machen, als sie auf eine Gruppe Engel stossen. Dabei wird Paige von einem der rachsüchtigen, geflügelten Wesen entführt.

Die Engel haben in diesem Buch nichts mit den sanftmütigen, Harfe spielenden Geschöpfen in weissen Roben zu tun. In "Angelfall" verkörpern sie das Böse, den leibhaftigen Horror. Sie haben Millionen von Menschen umgebracht und die Welt in Schutt und Asche gelegt.

Doch was mich wirklich davon überzeugt, dass uns die Apokalypse erreicht hat, ist das Knacken der Smartphones unter meinen Füssen. Nur das Ende der Welt würde unsere umweltbewussten Technikfreaks dazu bringen, ihr neustes Spielzeug einfach so auf die Strasse zu werfen.     (Seite 12)

Schnell realisiert Penryn, dass es nur eine Möglichkeit gibt, ihre Schwester zu retten, und zwar eine Teamarbeit mit dem Feind, in Form des Engels Raffe. So bilden die beiden eine Schicksalsgemeinschaft und machen sich auf den Weg nach San Francisco. Penryn ist sehr tough und alles andere als auf den Mund gefallen, Raffe ist arrogant und seine Sprüche triefen oft vor Sarkasmus. So sorgen heftige Wortgefechte für reichlich Schmunzelmomente beim Leser.

Die Geschichte wird komplett im Präsens aus der Sicht von Penryn erzählt. Sie ist eine wirklich ausserordentlich toughe, loyale Protagonistin und sie weiss sich mit Worten und Fäusten zu wehren. Um ihr Ziel, ihre Schwester zu befreien, zu erreichen, tut sie alles. Für einmal ist die Heldin nicht aus dem Nichts entsprungen sondern hat einleuchtende Hintergründe, auch wenn diese wirklich erschüttend sind.
An ihrer Seite finden wir den Engel Raffe, der alle gängigen Klischees sogar noch übertrifft: Er sieht noch besser aus, ist noch arroganter und selbstverliebter, er gibt sich unschlagbar und fühlt sich zu gut für diese Welt. Die Momente, in denen man einen kurzen Blick hinter seine Fassade werfen kann, sind wirklich selten gesät, doch diese reichen aus, um ihn sogleich ins Herz zu schliessen.

Susan Ee hat wahrlich sehr facettenreiche und spezielle Charaktere entworfen. Solch schräge Persönlichkeiten wie die Mutter von Penryn sind mir noch kaum untergekommen. Sie stösst einen Einkaufswagen mit leeren Flaschen und faulen Eiern durch die Gegend, fühlt sich von Dämonen verfolgt, verschwindet regelmässig spurlos und taucht an den scheinbar unmöglichsten Stellen plötzlich wieder auf. Dazu kommt, dass man einfach nicht weiss, woran man bei ihr ist und ich befürchte, dass sie total unterschätzt wird.

Sie ist wie eine verwundete Wildkatze. Niemand kann wirklich auf sie aufpassen, es sei denn , man sperrt sie in einen Käfig.     (Seite 212)

"Angelfall" ist nervenaufreibend spannend, vor allem aber auch äusserst brutal. Dessen muss man sich vor der Lektüre wirklich bewusst sein. Auch wenn man nicht zart besaitet ist, muss man Adrenalinschübe und Herzaussetzer in Kauf nehmen. Vor allem gegen das Ende häufen sich die Schockmomente und enden in einem gruseligen Horrorszenario.
Die Geschichte beinhaltet sowohl Elemente einer Dystopie, eines Endezeit-Romans, von Urban Fantasy und mindestens eine Szene könnte auch in einem Horrorbuch zu finden sein. Eine wirklich teuflische Mischung  -  dramatisch, brisant und mitreissend.

In diesem Moment, während ich den Atem anhalte, rollen die Möglichkeiten wie eine Roulettescheibe durch den Raum.     (Seite 69)

Der Schreibstil von Susan Ee hat mir ausserordentlich gut gefallen. Sie schafft den Spagat zwischen blumigen Beschreibungen und hochgradigen Schockmomenten perfekt. Mit ihren Beschreibungen baut sie eine enorm dichte und düstere Atmosphäre auf, lässt die Spannung immer weiter bis ins beinahe Unermessliche steigen und entwickelt einen so enormen Sog, dass ich das Buch kaum mehr aus der Hand legen konnte.






Was ist das Geheimrezept von "Angelfall"?
Man nehme die besten Attribute aus den Genres Dystopie, Endzeit-Roman und Urban Fantasy, füge reichlich Schockmomente, Gruseleffekte, Sarkasmus und eine Prise Liebesgeschichte dazu und fertig ist "Angelfall". Eine perfekte Mischung, 1A Lesestoff und alles andere als 0815 .... definitiv lesen!


Hiermit verleihe ich dem Buch "Angelfall. Nacht ohne Morgen"
von Susan Ee die goldene Leseente.





   

  1. Nacht ohne Morgen
  2. Tage der Dunkelheit     (Erscheinungstermin:   9. Januar 2017)

Im Rahmen unseres Specials habe ich 2013 die beiden Protagonisten Penryn und Raffe genauer vorgestellt. Ihre Steckbriefe und das zum Teil hitzige Interview mi den beiden, könnt ihr sehr gerne nachlesen.





Susan Ee war zunächst Anwältin, bevor sie beschloss, ihre Leidenschaft für die Literatur zu ihrem Beruf zu machen. Sie studierte Kreatives Schreiben in Stanford und Clarion West und arbeitet nun als Autorin und Filmemacherin. Sie lebt in San Francisco, Kalifornien.
(Textquelle: Heyne)




Mittwoch, 10. August 2016

[Rezigramm] "Blue. Kann eine Sommerliebe dein Leben verändern?" von Lisa Glass


Titel: Blue. Kann eine Sommerliebe dein Leben verändern?
Reihe: ja, Band 1
Autorin: Lisa Glass
Übersetzerin: Sabine Tandetzke
Verlag: Ravensburger Buchverlag (16. Februar 2016)
Genre: Contemporary Young Adult
ISBN: 978-3473584864
Seitenzahl: 416
vom Hersteller empfohlenes Alter: ab 14 Jahren


Inhalt:

Als der sonnengebräunte Zeke am Strand von Cornwall auftaucht, kann Iris an nichts anderes mehr denken. Wer ist dieser geheimnisvolle Surfer? Es knistert heftig zwischen den beiden - bis Iris erfährt, dass Zeke ein Nachwuchsstar der Profi-Surfszene ist. Ist sie für ihn nur ein Groupie-Flirt? Dann mischt sich auch noch Iris' Ex-Freund ein und bringt ihre Gefühle vollkommen durcheinander.
(Bild- und Textquelle: Ravensburger)  




Iris hat sich von ihrer Freundin überreden lassen, zum Yogakurs im Serenity Hotel zu gehen. Da sie nur mit einigen aufgestylten Müttern und gelenkigen Rentnern gerechnet hat, hat sie sich mit ihrem Äusseren keine Mühe gegeben. Doch dann trifft sie da auf diesen heissen Typen mit dem Tattoo Surf or Die.
Zeke scheint ein richtiger Yoga-Profi zu sein und als Iris nun mit ihm zusammen Übungen machen soll, gerät sie ganz schön ins Schwitzen. Nach dem Kurs fragt er sie, ob sie mit ihm surfen gehe ...

Doch dann erfährt Iris, dass Zeke ein gefragter Surf-Star, dem die Frauenwelt zu Füssen liegt. Ihr kommen Zweifel, ob er es ernst mir ihr meint oder ob er nur einen kurzen Sommerflirt sucht. Als dann auch noch ihr Ex-Freund immer wieder auftaucht, gerät ihre Gefühlswelt ganz schön ins Wanken und es stellt sich die Frage, wie sie sich ihre Zukunft ausmalt.

Iris ist eine sympathische Protagonistin. Sie lebt in Newquay, einem Ort in Cornwall, der bei Surfern sehr beliebt ist und so steht auch sie regelmässig auf dem Brett. Sie fühlt sich mit dem Ort und dem Meer sehr verbunden, leidet jedoch immer noch unter der Trennung von ihrem Ex-Freund.
Zeke ist auf den ersten Blick der typische Surfer Boy, doch schnell muss man zugeben, dass mehr in ihm steckt.

Beim Lesen spürt man sofort, dass Lisa Glass selber das Mehr liebt und sich im Surfsport auskennt. Geschickt lässt sie Fachbegriffe in ihre Geschichte einfliessen, so dass man nebenher einiges lernt. Toll finde ich, dass sie in ihrer Geschichte die Begeisterung, aber auch die Gefahren des Surfens aufzeigt.
Doch in "Blue. Kann eine Sommerliebe dein Leben verändern?" dreht sich nicht alles nur um eine sommerliche Liebe. Die Autorin spricht die ganze Bandbreite der Gefühlen an: Angst, Neid, Konkurrenz, Hass, Unsicherheit, Hoffnung, ....

Im ersten Teil des Buches schwärmte mir Iris etwas zu sehr von Zekes Aussehen. Da schweifen ihre Gedanken und Blicke immer wieder zu seinem braungebrannten Körper, den ausgeprägten Muskeln, seinem halblangen Haare ... doch mit der Zeit wird die Schwärmerei auf ein gesundes Mass heruntergefahren.


Lisa Glass' Schreibstil ist angenehm und flüssig zu lesen. Sie erzählt ihre Geschichte aus der ich-Perspektive von Iris, so dass man sich wirklich gut in die Protagonistin hineinversetzen kann.
Sehr gut gefallen hat mir, wie die Autorin die Szenen am Meer und auf dem Surfbrett beschreibt  -  so bildgewaltig und eindrücklich, dass man am liebsten gleich selber einmal einen Surf-Versuch starten möchte.




Wie die Gischt spritzt "Blue. Kann eine Sommerliebe dein Leben verändern?" vor Frische und lässt den Leser durch Fachbegriffe und bildgewalte Rides in die Surfwelt eintauchen.
Wer auf heisse Surfertypen steht und etwas Teenie-Schwärmereien aushalten kann, bekommt mit "Bue" einen kurzweiligen Sommerflirt geboten.








Ich wusste, was das bedeutete. Typen, die dieses Motto auf ihrem Körper verewigten, waren machomässige, risikofreudige Adrenalinjunkies. Sie lebten hart am Limit, stürzten sich in Killerwellen und wollten lieber heldenhaft sterben, als als alter Mann im Bett den Löffel abzugeben. You Only Live Once.     (Seite 19)
Surfer verbindet Menschen. Egal, woher du kommst, egal welche Nationalität oder welchen Glauben zu hast, die Wellen warten auf dich.     (Seite 54)





  1. Blue. Kann eine Sommerliebe dein Leben verändern?
  2. Air     (erst das Original erschienen)
  3. Ride     (erst das Original erschienen)


"Blue" musste ich selbstverständlich auch am Meer lesen.



© Favolas Lesestoff





Freitag, 22. Juli 2016

[Wunschzettelalarm] Der August wird böse ....



Wenn ihr auf den Titel klickt, erfahrt ihr mehr über das Buch . . . .


   "George" von Alex Gino
   "Bitter & Sweet 02. Geteiltes Blut" von Linea Harris 
   "Maybe not" von Colleen Hoover   (E-Book)
   "Zwischen dir und mir die Sterne" von Darcy Woods
   "Apple und Rain" von Sarah Crossan
   "Jessicas Geist" von Andrew Norriss
   "Schwestern der Wahrheit" von Susan Dennard
   "Schwert und Glut" von Sara B. Larson
   "Sturmflimmern" von Moira Frank
   "Das Juwel 02. Die Weisse Rose" von Amy Ewing
   "Das Haus vom Stein" von Amy Ewing (Das Juwel. Eine Story)
   "Selection 05. Die Krone" von Kiera Cass
   "Sieben Nächte in Tokio" von Cecilia Vinesse
   "Letztendlich geht es nur um dich" von David Levithan
   "Fire Girl. Gefährliche Suche" von Matt Ralphs
   "Secret Fire. Die Entflammten" von C. J. Daugherty & Carina Rozenfeld
   "Wenn du vergisst" von Heidrun Wagner
   "Dschihad Online" von Morton Rhue
   "Tanz auf Scherben" von Carolin Philipps
   "Girl in Black" von Mara Lang
   "Der Sommer, der uns trennte" von Car Jordan
   "AMANI - Rebellin des Sandes" von Alwyn Hamilton
   "Malou. Diebin von Geschichten" von Lisa Rosenbecker
   "Mord ist nichts für junge Damen" von Robin Stevens
   "Ich und die Walter Boys" von Ali Noval
   "Dazwischen: Ich" von Julya Rabinowich
   "Sturmland 03. Die Gesetzgeber" von Mats Wahl
   "Easygoing" von Jenny Jägerfeld
   "Falsche Schwestern" von Cat Clarke
   "Die Tochter der Elfe 03. Rachepakt" von Nicole Boyle Rodtnes
   "Sunshine Girl. Die Heimsuchung" von Paige McKenzie
   "Dark Elements 03. Sehsnuchtsvolle Berührung" von Jennifer L. Armentrout
   "Gefangen zwischen den Welten" von Sara Oliver
   "Wonderland" von Christina Stein
   "The Cage Entführt" von Megan Shephard
   "Die Mühle" von Elisabeth Herrmann
   "Elanus" von Ursula Poznanski
   "Ihr letzter Sommer" von Anna Snoekstra
   "Keep me Safe" von Sarah Alderson
   "Wunder, die wir teilen" von Sara Barnard



         

"Rebel of the Sands" ist mir schon oft wegen dem tollen Cover ins Auge gestochen. Das deutsche Cover kommt zwar nicht ganz an das Original heran, sieht aber auch klasse aus. Der Klappentext von "Amani. Rebellin des Sandes" klingt sehr spannend und verspricht eine starke Protagonistin.

"Das Juwel - Die Gabe" war ein vielversprechender Reihenauftakt, der mich mit einem grausamen System, vielfältigen Intrigen, einem durchdachten Weltenaufbau und einer klasse Optik überzeugen konnte. So bin ich schon sehr gespannt, wie es im zweiten Band "Die weisse Rose" weitergehen wird und hoffe, dass Amy Ewing bei der Liebesgeschichte noch die Kurve kriegt.

Wo Ursula Poznanski draufsteht, muss ich auch reinlesen ....  und da ich bei der Bloggeraktion vom Loewe Verlag Glück hatte, fand ich "Elanus" schon heute in meinem Briefkasten. In "Elanus" greift die österreichische Autorin wieder sehr aktuelle Themen auf: Drohnen, Überwachung und dadurch verbundene Manipulation. Einmal mehr verwebt sie geschickt die Realität mit Fiktion.

"Letztendlich sind wir dem Universum egal" baute auf einer wirklich aussergewöhnlichen Grundidee auf und David Levithan hat diese auch noch sehr tiefgründig und erstaunlicherweise wirklich glaubwürdig umgesetzt. In "Letztendlich geht es nur um dich" steht nun Rhiannon im Fokus.


         

"Luca & Allegra. Liebe keinen Montague" war eine solide Neuinterpretation von "Romeo & Julia". Stefanie Hasse verband die grösste Liebesgeschichte der Welt mit ihren eigenen Ideen, so dass kurzweilige Romantasy entstand. Zwar konnte mich die Geschichte nicht ganz überzeugen, wissen, wie es in "Küsse keine Capulet" weitergeht, möchte ich aber trotzdem.

Und mit "The School for Good and Evil 02. Eine Welt ohne Prinzen" erscheint eine weitere Fortsetzung, die ich nicht verpassen möchte. Trotz dem einen oder anderen Kritikpunkte konnte mich Soman Chainani mit "Es wird nur eine geben" kurzweilig unterhalten und fesseln.

Jennifer L. Armentorut bietet immer grossen Unterhaltungswert und so freue ich mich schon auf das grosse Finale von "Dark Elements". Ich bin gespannt, welches Ende es mit Layla, Zayne, Roht und natürlich Bambi nehmen wird.

"George" ist das erste Kinderbuch, das die Thematik Transgener aufgreift. Auf die Umsetzung von Alex Gino bin ich gespannt.



         


Eine Geschichte, die gebrochene Herzen heilt ....
Das tönt doch schon einmal sehr vielversprechend. Aber natürlich hat mich auch die Inhaltsangabe und das Cover von "Apple und Rain" neugierig gemacht.

"Sturmflimmern" ist das Debüt von Moira Frank. Auch hier hat mich Cover und Inhaltsangabe gelockt, so dass ich es wohl mit diesem Roman um Sofia, ihrem besten Freund und dessen älteren Bruder versuchen möchte.

"Falsche Schwestern" von Cat Clarke wurde mir von Verlagsseite ans Herz gelegt. 
Es ist in packender Was-wäre-wenn-Roman über eine Entführung, bei der das Mädchen nach 13 Jahren zurückkehrt. Das Drama, das sich in der Familie abspielt, kann sich wohl kaum jemand ausmalen.

Auch "Wunder, die wir teilen" ist ein Geheimtipp von Verlagsseiten. Sara Barnard erzählt von Freundschaft in all ihren Facetten.


Ich muss ehrlich sagen, dass ich noch mir viel mehr August-Büchern liebäugle. Ich würde gerne so viele der Geschichten ausprobieren .... aber die liebe Zeit .... na mal schauen ...


Welches sind eure August-Must-Reads?