Mittwoch, 25. April 2012

[Projekt 52] #14 weggeworfen und vergessen



Für einmal muss ich auch auf zwei Archivbilder zurückgreifen, denn so langsam aber sicher merke ich meinen immer grösser werdenden Bauch und konnte die letzte Woche kaum länger raus als kurz zum Einkaufen und da habe ich kein passendes Objekt gefunden.

Eigentlich wollte ich ja etwas ablichten, das schon länger weggeworfen worden war, am liebsten etwas, das schon überwuchert ist oder so, doch dann kam mir eine ganz andere Idee. Es ist zwar nicht "weggeworfen" sondern eher "verlassen und vergessen". Beim Studieren, was ich denn nun zu diesem Thema präsentieren könnte, kamen mir nämlich unsere USA-Ferien in 2010 in den Sinn . . . .










Wir haben damals eine dreiwöchige Tour duch den Südwesten der USA gemacht und besuchten unter anderem die Geisterstadt Bodie. Bodie liegt östlich von San Francisco in Kalifornien an der Grenze zu Nevada. Die Stadt entstand nach 1859 als Goldgräbersiedlung. Als 1876 mehrere äusserst reiche Goldadern gefunden wurden, boomte auch Bodie. 1880 zählte die Stadt 8000 Einwohner, besass 65 Saloons und verfügte über ein Chinatown-Quartier und einen Rotlicht-Bezirk.

Zwei Jahre später waren die meisten Minen erschöpft. Nach dem ersten Weltkrieg sank die Einwohnerzahl stark, zu Beginn des zweiten Weltkriegs wurden die Post und die Schule geschlossen und die letzten Bürger verliessen die Stadt. Bodie wurde also verlassen und für lange Zeit vergessen.    (Quelle)

Heute ist Bodie ein California State Park und lockt viele Touristen an.

Kommentare:

  1. Das sieht ja aus, als wenn man nur den Staub wegpusten müsste, um es wiederzubeleben. Und das nach sooo langer Zeit. Interessant. LG Aqually

    AntwortenLöschen
  2. Wunderschöne Fotos :-)
    Da möchte ich auch mal hin!
    Lg Lena

    AntwortenLöschen
  3. Super schöne Fotos, und ne tolle Hintergrund Geschichte dazu . Ich liebe solche Verlassenen Orte obwohl das irgendwie auch immer so einen Traurigen Beigeschmack hat

    AntwortenLöschen
  4. Das alte Auto ist ja krass. Faszinierend wie sich ein verlassenes Auto verändert.

    AntwortenLöschen
  5. Ja, mach das. Es lohnt sich wirklich!
    (Und das sagt jemand, der eigentlich gar nie in die USA wollte . . . )

    AntwortenLöschen
  6. Ja, es hat mich echt erstaunt, dass so vieles in den Häusern liegengelassen wurde. Es sieht beinahe so aus, als ob sie überstürzt ihren Wohnort verlassen hätten, doch eigentlich sollte man doch denken, dass man so einen Umzug genau plant . . .

    AntwortenLöschen
  7. Ja, da hast du recht. Und ich habe mich gefragt, warum die das Auto dagelassen haben . . . war doch bestimmt ein tolles Hilfsmittel wenn man in jener Zeit umzog . . . oder es war halt damals schon "entsorgt".

    AntwortenLöschen
  8. Ja, da hast du recht. Mich hat es wirklich erstaunt, dass so vieles einfach dagelassen wurde.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar :-)