Samstag, 11. Mai 2013

Libressio - Mein Buchgeständnis #1





Libressio - Mein Buchgeständnis ist eine monatliche Aktion, die von Leselurchs Bücherhöhle ins Leben gerufen wurde und bei der man seine eigenen Buchgeschichten erzählt.



Dieses Buch ist Schuld an meiner Lesesucht!


Tja, die liebe Simone meinte zwar, sie wolle uns als Einstieg eine ganz einfache Frage stellen, doch so simpel finde ich sie gar nicht ...

Ich muss dazu sagen, dass mir das Hobby Lesen wohl in die Wiege gelegt wurde. Und wie mein Freund es ausdrückt, habe dieses Buchgen nun auch an unsere Kinder weitervererbt ... aus diesem Grund werde ich euch einfach von einigen Meilensteinen in meiner frühen Lesebiographie erzählen.

Meine Eltern lesen selber sehr viel und ich kann mich gut erinnern, wie meine Mutter uns erst stapelweise Bilderbücher erzählt und danach auf der Bettkante einen Klassiker um den anderen vorgelesen hat. Dazu kam, dass wir eine reisige Box voll Pixi-Büchlein hatten, die wir überall hin mitnahmen - ob in unsere selbst gebauten Hütten oder in die Pizzeria.
Jeder von uns dreien hatte sein Lieblingsbilderbuch, das er am liebsten immer und immer wieder hörte. Bei mir war das "Florian und der Traktor Max" von Bienette Schröder. Ich weiss gar nicht, wie oft meine Mutter mir dieses Buch erzählen musste ...





Inhalt:
Bauer Claas Claasen und sein Apfelschimmel Florian sind alt geworden. Die viele Arbeit fällt ihnen schwer. Da kommt eines Tages der tüchtige junge Traktor Max auf den Hof. Er übernimmt das Regiment ohne Florian auch nur eines Blickes zu würdigen. Florian kommt sich überflüssig vor und wird traurig. Als jedoch ein starker tagelanger Regen einsetzt und alle an der Arbeit hindert, da rattert Traktor Max plötzlich trotz aller Warnungen auf das Feld und versinkt natürlich sofort im nassen Schlamm. Der alte Florian aber eilt ihm zu Hilfe und zieht ihn aus dem ganzen Schlamassel heraus. Von Stund an sind sie die besten Freunde.
(Bild- und Textquelle: NordSüd  



Die ersten Bücher, die ich selber gelesen habe, sind die der Reihe "Ich und meine Schwester Klara" von Dimiter Inkiow. Diese SchneiderBücher bekam ich jeweils von meiner Grossmutter geschenkt und habe sie meistens noch am gleichen Tag verschlungen. Der kleine Bruder von Klara erzählt von ihren Streichen und es gibt allerhand zu lachen. Dazu kommt, dass die Bücher auch schön gross illustriert waren. Die perfekten Erstlesebücher . . .
Vor kurzem habe ich entdeckt, dass der Ellermann Verlag zwei Bücher mit gesammelten Streichen der beiden Geschwister dieses Jahr neu herausgegeben hat. Ich weiss also schon, was ich mir bestellen werde, sobald meine Tochter alt genug dafür ist ...



Als ich in die 6. Klasse kam, brach ein sehr schwieriges Jahr für meine Mutter an   ;-)
Ich kann nicht einmal sagen warum (vielleicht weil ich dicke Schmöker liebte und gerne auf Bäume kletterte), aber ich lieh mir "Winnetou" von Karl May aus der Bibliothek aus. Damit war mein Lesestoff für die nahe zukunft besiegelt. Ich las nämlich während einem ganzen Jahr beinahe alle Werke von Karl May. Das waren so ungefähr 40 Bände. Und wenn ich gerade kein neues Abenteuer es Autors zur Hand hatte, las ich einfach "Winnetou" ein weiteres Mal.
Ich liebte das Leben der Indianer und malte mit mein eigenes vor dem Schlafen aus. Wie habe ich geweint, als Winnetou starb ...
Aber auch die Abenteuer um Kara Ben Nemsi konnten mich total in ihren Bann ziehen. Nach einiger Zeit bat mich meine Mutter, doch wieder einmal ein Mädchenbuch zu lesen und als ich dann noch mit fünf Karl May Büchern vom Flohmarkt heim kam, war sie schon am Verzweifeln .... nach diesem Jahr las ich dann dafür alle Bücher von Federica de Cesco. Damit konnte ich sie wieder beruhigen   :-)





Wer hat sie damals nicht gelesen .... die Bücher von Kurt Held. Ich war als Kind fleissige Bibliotheksgängerin (jede Woche holte ich mir meine vier Bücher) und "Die rote Zora", "Der Trommler von Faido", Die schwarzen Brüder" waren auch dabei. Doch eines seiner Werke hat mich mehr als die anderen berührt - und das ist eher ein unbekanntes - "Giuseppe und Maria". Kurt Held erzählt die Geschichte des italienischen Jungen Giuseppe der im zweiten Weltkrieg seine Eltern verlor und sich dann auf eine beschwerliche Reise zu einer ihm unbekannen Tante macht, bei der er Maria kennenlernt. Um etwas Geld zu verdienen, zeigen sie Kunststücke. Doch Maria wird von Gendarmen ins Waisenhaus gebracht. So fliehen sie zu Verwandten am Meer, wo sie Fischfang, aber auch Schmuggel kennenlernen.
Die beiden haben mit sehr vielen Schicksalsschlägen zu kämpfen und ich musste mehrfach weinen. Trotz der 626 Seiten habe ich das Buch regelrecht verschlungen. Und als ich das Buch in die Bibliothek zurückbrachte, bestellte ich es mir im örtlichen Buchladen. Ich musste "Guiseppe und Maria" einfach selber besitzen! Und als es dann endlich kam, las ich es gleich nochmals ...



Und welches Buch ist an eurer Lesesucht schuld?
Oder welche Bücher aus eurer Kidnheit / Jugend werdet ihr nie vergessen?

Kommentare:

  1. wow, das ist mal eine Leserkarriere :) Du warst ja von klein auf eine Leseratte :) Das Thema gefällt mir :) Wenn ich in zwei Tagen mit meiner Abschlussarbeit fertig bin, dann werde ich vielleicht meinen Blog mit diesem Thema aus dem Dornröschenschlaf erwecken :)

    AntwortenLöschen
  2. Halli hallo
    An die ersten Bilderbücher kann ich mich nicht mehr erinnern und die ersten " Bücher" waren bei mir so SJW-Heftchen nur mit Grossbuchstaben.

    Erst danach hat die Lesesucht angefangen, mit " die kleine Hexe" und Co.
    Später folgten dann alle Federica de Cesco Bücher, ( habe ich verschlungen) welche sich übrigens immer noch in meinem Bücherregal befinden.
    Ich lieh vor allem in der Biblio aus und zu Geburtstagen und Weihnachten konnte ich mir dann auch noch eigene Bücher wünschen. Dann natürlich die "Geheimnis um.." und "Fünf Freunde" Bücher von E. Blyton.

    Danach hatte ich so eine Mädchenbücherphase mit " Hanni und Nanni", " Tina und Tini", " Laura" " Gulla" und wie sie noch alle heissen.

    Wer mich eigentlich angesteckt hat weiss ich gar nicht mehr whs. meine ältere Schwester, die schon lesen konnte und da wollte ich natürlich auch.

    Übrigens meine zwei Kiddis habe ich auch schon infiziert, ihr Bücherregal überbordet!!!

    Ein wirklich spannendes Thema!!
    Liebe Grüsse Bea

    AntwortenLöschen
  3. Ah! Meine Schwester Klara hab ich auch soooooooo geliebt♥♥♥ Die Reihe habe ich auch bei Libressio angegeben!
    Die sind sooooooo süß:D
    Liebe Grüße
    Mary♥

    AntwortenLöschen
  4. @zeilenreisende:
    Ja, ich habe wirklich das Buchgen geerbt :-) Wir sind eine sehr lesereiche Familie.

    @Bea:
    "Die kleine Hexe" und co. wurden mir auch vorgelesen :-)
    Und die Federica de Cesco Bücher habe ich auch alle gelesen - aber erst nach Karl May ;-) Was ist denn dein Lieblingsbuch von der Autorin?
    Ich sehe, wir haben die gleichen Reihen verschlungen :-D "Geheimnis um ...", "Hanni und Nanni", ..... und bei mir war es auch noch "Dolly". Damals gab es halt sich so wahnsinnig viel Auswahl wie heute :-)

    @Mary:
    Was? Noch jemand, der "Meine Schwester Klara" bei Libressio drin hat? Ja gibts denn sowas? Das muss ich mich gleich anschauen gehen ...

    lG Favola

    AntwortenLöschen
  5. Hihi, liebe Favola, wollte es auch gerade anmerken: Die liebe Klara ist mir tatsächlich schon einmal beim Libressio über den Weg gelaufen... Die Illustrationen sehen aber auch süß aus! ;)

    Deine Büchlein habe ich leider alle nicht gelesen (nicht einmal die von Karl May, obwohl ich es immer wollte!), aber mir hat es gerade der Traktor Max angetan. Ich finde, die Geschichte klingt sooo süüüß... Hachje, da habe ich mich gerade doch tatsächlich verliebt.

    Vielen, vielen Dank für dein ausführliches Buchgeständnis und die Mühe, die du dir gegeben hast! Ich bin ganz hin und weg! :) <3

    P.S.: Ich finde, dass dein Freund mit dem Buchgen definitiv recht hat... ;)

    AntwortenLöschen
  6. Halli hallo

    Also ich denke mein Lieblingsbuch ist schon " Der rote Seidenschal", denn ich habe es mehrmals gelesen und es mir später sogar nachgekauft, da ich es damals aus der Biblio gehliehen hatte. Sehr gut gefallen hat mir aber auch " Aischa..."
    Ja, die Dolly Bücher habe ich natürlich auch gelesen und sie mir vor ein paar Jahren sogar noch gekauft, da ich so Lust auf diese Internatsgeschichten hatte!!

    Ganz liebe Grüss Bea

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar :-)