Dienstag, 8. April 2014

[Blogtour] Kinderbuch-Erinnerungen - Tag 3




Ich muss dazu sagen, dass mir das Hobby Lesen wohl in die Wiege gelegt wurde. Und wie mein Freund es ausdrückt, habe ich dieses Buchgen nun auch an unsere Kinder weitervererbt ....

Meine Eltern lesen selber sehr viel und ich kann mich gut erinnern, wie meine Mutter uns erst stapelweise Bilderbücher erzählt und danach auf der Bettkante einen Klassiker um den anderen vorgelesen hat. Dazu kam, dass wir eine reisige Box voll Pixi-Büchlein hatten, die wir überall hin mitnahmen - ob in unsere selbst gebauten Hütten oder in die Pizzeria.
Jeder von uns dreien hatte sein Lieblingsbilderbuch, das er am liebsten immer und immer wieder hörte. Bei mir war das "Florian und der Traktor Max" von Bienette Schröder. Ich weiss gar nicht, wie oft meine Mutter mir dieses Buch erzählen musste ...

Die ersten Bücher, die ich selber gelesen habe, sind die der Reihe "Ich und meine Schwester Klara" von Dimiter Inkiow. Und diese möchte ich euch nun ein bisschen näher bringen:


        


Ich glaube, es war eine der ersten Erstlesereihen, die in schönem Grossdruck und mit lustigen, bunten Bildern erschienen ist. Diese SchneiderBücher bekam ich jeweils von meiner Grossmutter geschenkt und habe sie meistens noch am gleichen Tag verschlungen. Der kleine Bruder von Klara erzählt von ihren Streichen und es gibt allerhand zu lachen. Dazu kommt, dass die Bücher auch schön gross illustriert waren. Die perfekten Erstlesebücher . . .

Da ich diese Geschichten so toll fand, habe ich meine Bücher damals der Bibliothek vermacht, damit sie von möglichst vielen Kindern gelesen werden können. Nur wenige Jahre später habe ich das jedoch bereut. Umso mehr habe ich mich gefreut als ich vor einiger Zeit über die Neuauflagen aus dem Ellermann Verlag gestolpert bin. Selbstverständlich habe ich mir die beiden nun recht grossen und dicken Bücher bestellt. Ganz toll finde ich, dass noch die gleichen Illustrationen die Seiten zieren und auch sonst ist das Buch liebevoll aufgemacht.


Natürlich musste ich gleich reinlesen und schon bei der ersten Geschichte  "Die Torte" musste ich laut auflachen, so dass sich mein Freund erkundigte, was ich denn hätte. So las ich ihm die Geschichte vor .... am Ende standen mir die Tränen in den Augen und auch er musste lachen. Hach, ich freue ich mich schon riesig drauf, die Geschichten in ein, zwei Jahren meinen Kindern vorlesen zu können.

In jeder Geschichte schildert der ich-Erzähler, der kleine Bruder, was er mit seiner Schwester Klara angestellt hat. Die Geschichten sind recht kurz, so dass sie sich perfekt als Gute-Nacht-Geschichten eignen. Da sie jedoch auch in diesen Ausgaben schön gross geschrieben sind, können sie auch von Erstlesern gut selber gelesen werden. Für mich sind die Bücher einfach "Kult" und ich kann sie euch nur ans Herz legen. Was gibt es schöneres als gemeinsam zu lesen und gemeinsam zu lachen?





Titel: Ich und meine Schwester Klara - Die lustigsten Streiche der Welt
Autorin: Dimiter Inkiow
Illustratorin: Traudl Reiner
Verlag: Ellermann (22. Januar 2013)ISBN: 978-3770728251
Seitenzahl: 112 Seiten
empfohlenes Lesealter: 5 - 7 Jahre


Inhalt:
Geschwistergeschichten zum Schieflachen. Mit Schwimmflügeln schlafen gehen, Schimpfwörter von einem Papagei lernen oder seine Zähne für einen Monat im Voraus putzen: Auf solche Ideen können ja wohl nur Klara und ihr kleiner Bruder kommen! Frech und urkomisch erzählt Klaras Bruder von den lustigsten Streichen der Welt; ein Vorlesevergnügen für Groß und Klein ab fünf Jahren.
(Bild- und Textquelle: Ellermann)  






Titel: Ich und meine Schwester Klara: Die schönsten Geschichten zum Vorlesen
Autorin: Dimiter Inkiow
Illustratorin: Traudl Reiner

Verlag: Ellermann 3. Auflage (3. Februar 2003)
ISBN: 978-3770728206
Seitenzahl: 144 Seiten
empfohlenes Lesealter: 6 - 9 Jahre


Inhalt:

Das Beste von Klara und ihrem Bruder
Klara und ihr kleiner Bruder haben die verrücktesten Einfälle: Sie dressieren Flöhe oder versuchen, in der Badewanne schwimmen zu lernen. Sie naschen so lange von der Torte, bis die Mama sie nicht mehr anbieten mag und die beiden den Kuchen ganz allein aufessen dürfen. Und als sie eines Tages etwas Gutes tun wollen, verschenken sie lauter schöne Sachen von ihren Eltern. Denn warum sollen arme Leute nur alte Kleidung tragen?

(Bild- und Textquelle: Ellermann)  






Titel: Ich und Klara und die Tiere 
Autorin: Dimiter Inkiow
Illustratorin: Traudl Reiner
Verlag: Ellermann (September 2003)
ISBN: 978-3770728213
Seitenzahl: 128 Seiten
empfohlenes Lesealter: 5 - 7 Jahre


Inhalt:
Die schönsten Tiergeschichten von Klara und ihrem Bruder mit vielen farbigen Bildern. Klara und ihr kleiner Bruder haben ein großes Herz für Tiere. Den Papageien Pippo lassen sie wie einen Drachen steigen, damit er seine Beine ausruhen kann. Der Kater Kasimir müsste dringend mal wieder zum Frisör und als Pippo Flöhe hat, möchten Klara und ihr Bruder ihn am liebsten mitsamt dem Käfig baden. Denn er soll doch wieder der sauberste Papagei der Welt sein! Das sehen die Erwachsenen aber leider ganz anders. 19 lustige und abenteuerliche Geschwistergeschichten zum Vorlesen.
(Bild- und Textquelle: Ellermann)  



Habt ihr schon mit Hanne und Anka in ihren Kinderbuch-Erinnerungen geschwelgt? Morgen geht es dann bei Melissas Eulenpost(s) weiter.

Hier gibt es übrigens noch den einen oder anderen Meilensteinen meiner frühen Lesebiographie: *klick*


Kennt ihr "Ich und meine Schwester Klara?
Welche Bücher haben eure Kindheit geprägt?



Kommentare:

  1. Ah, diese Bücher hatte ich früher, glaub ich, auch in den Händen, wie cool! Aber so alte Bücher hab ich selbst auch nicht mehr, sondern alle weggegeben. Kann dich also gut verstehen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Melissa

      Ich glaube, die Bücher waren damals der Verkaufsschlager. Nur gut, dass es sie wieder gibt, sonst hätte ich mich noch mehr darüber geärgert, dass ich sie hergegeben habe.

      lg Favola

      Löschen
  2. Oh ja, diese Bücher kenne ich auch und als Kind habe ich sie so geliebt. Die Schneider-Ausgaben sind immer noch mein und manche Geschichten kann ich auch noch auswendig aufsagen.

    Das Schöne ist, auch meine große Tochter, die jetzt in der 1. Klasse ist, liest diese Bücher. Und so lebt "Meine Schwester Klara" immer weiter :)

    Liebe Grüße
    Corinna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Corinna

      Ah sehr schön, dass du die Bücher nicht hergegeben hast. Ich habe als Kind auch Bücher meiner Eltern gelesen und fand das richtig toll.

      lg Favola

      Löschen
  3. Nee, kenne ich jetzt auch nicht, aber schauen ganz nett. Zu dem der SchneiderBuch-Verlag ja auch schon etwas älter ist.

    Ich glaube, Kommissar-Kugelblitz sind auch von diesem Verlag um auch etwas für Jungs mit ein zubringen.

    LG..Karin..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Karin

      Der SchneiderBuch Verlag wr früher wohl der Verlag für Lesefutter. Hanni & Nanni, Dolly, Bibi & Tina, .... ich besass eine ganze Reihe SchneiderBücher.
      Und ja, Kommissar Kugelbltz gehört auch dazu, ist aber um einiges jünger. Zudem bin ich überzeugt, dass "Ich und meine Schwester Klara" auch von Jungs gelesen werden kann. Schliesslich ist es ja sogar aus der Sicht eines Jugen geschrieben.

      lg Favola

      Löschen
  4. Halli hallo

    Was für eine wunderschöne Buchvorstellung!
    Ich denke auch dass ich meinen Kiddis das Bücher- Gen vererbt habe ;)

    An meine ganz ersten Lektüren mag ich mich nicht mehr so ganz erinnern...
    Danach folgten aber sicher die Ottfried Preussler- Werke, die Astrid Lindgren- Bücher, Latte Igel, Rössli Hü, Jim Knopf, Putzi und natürlich die Bücher von Enid Blyton und Ferderica de Cesco.

    Die meisten Bücher habe ich in der Schulbiblio ausgeliehen aber so Einige andere zieren noch mein Bücherregal ;) oder ich habe sie mir sogar nachgekauft!

    Liebe Grüsse Bea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hoi Bea

      Hat dein Mann das Buchgen nicht?
      Wir hatten wohl etwa die gleichen Kinderbücher :-) Rössli Hü war bei uns Standard im Kindergarten, Ottfried Preussler, Astrid Lindgren und Jim Knopf wurde uns vorgelesen. Übrigens war "Ronja Räubertochter" in der Vorausscheidung für diesen Beitrag. Da diesen Klassiker wohl aber die meisten kennen, habe ich mich dagegen entschieden.

      Ich war immer in der Schul- und in der Stadtbibliothek. Da habe ich jede Woche mit dem Velo meine vier Bücher geholt. Ich war wirklich eine Leseratte ... habe jede Minute bis zur Schule noch auf der Treppe gelesen ;-)

      "Ich und meine Schwester Klara" wäre bestimmt auch etwas für deine Kiddies :-)

      lg Favola

      Löschen
    2. Ha, ha mein Mann liest gar nicht, er findet das langweilig!!
      Trotzdem muss er sich mein Buchgeplauder sehr oft anhören ;) witzig ist ja, dass wenn ich so erzähle vor allem von Dystopien er oft sagt: " wäre das ein Film würde ich ihn gucken..."

      Oh ja die Schulbiblio habe ich oft fast ausgeraubt, wenn wir für die Ferien mehrere Bücher ausleihen durften!

      Löschen
  5. Das ist eine total tolle Blogtour, richtig schön! Ich habe die Bücher früher auch gelesen, war aber nicht ganz so begeistert wie du. Allerdings muss ich jetzt sagen: Die Aufmachung und die Illustrationen sind wirklich herzallerliebst! :)

    AntwortenLöschen
  6. Ich habe deinen Beitrag genossen und merke, dass heute wie auch gestern bei Anka ich dann irgendwie ins Schwärmen komme. Ja, der Schneider-Verlag, da haben meine Mädels etliche Bücher noch liegen. Das war DER Verlag früher...
    Hab vielen Dank für deinen tollen Blogbeitrag, ich habe mich rundum wohlgefühlt - einfach toll.
    LG HANNE

    AntwortenLöschen
  7. Auch wieder eine Reihe, die ich eher aus dem TV kannte. Aber ein Buch von Klara und Ich habe ich auch. Mittlerweile ist es ganz schön mitgenommen, aber ich weiss, dass ich es nie weggeben werde.
    Danke für diese tolle Erinnerung!

    LG, Becky

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar :-)