Dienstag, 25. September 2012

[Rezension] "Die Nacht des Zorns" von Fred Vargas









Titel: Die Nacht des Zorns
Originaltitel: L`Armée furieuse
Reihe: ja, Band 8
Autorin: Fred Vargas
Genre: erwachsene Belletristik, Krimi
Verlag: Aufbau Verlag; Auflage: 3 (12. März 2012)
ISBN: 978-3-351-03380-4
Seiten:   454








In meiner Krimiphase hatte ich schon einmal drei Bücher von Fred Vargas gelesen, die mich alle überzeugt haben. Als ich dann gesehen habe, dass sie ein neues Buch geschrieben hat, wurde mir klar, dass es endlich wiedereinmal Zeit für einen Krimi wird.







Ein jahrhundertealter Mythos führt Kommissar Adamsberg in die dunklen Wälder der Normandie. Ein Heer aus Schattengestalten soll dort wüten und ungesühnte Verbrechen strafen. Lina, eine junge Frau aus der Normandie, hat es jüngst in der Nacht über den Waldweg reiten sehen. Und nicht nur das: Die Reiter hatten vier Menschen in ihrer Gewalt, deren Tage – der Legende nach – gezählt sind. Und tatsächlich dauert es nicht lange, bis das erste Opfer des Wütenden Heeres stirbt. Adamsberg ist überzeugt, dass sich jemand der mittelalterlichen Sage bedient, um ungestört zu morden.







Einstieg ins Buch:
Eine Spur kleiner Brotkrumen lief von der Küche zum Zimmer bis auf die sauberen Laken, in denen die ate Frau ruhte, tot und mit offenem Mund. Kommissar Adamsberg ging mit langsamen Schritten die Krümelspur entlang, schweigend betrachtete er die Bröckchen und fragte sich, welcher kleine Däumling oder in diesem Fall auch welcher Oger sie hier verstreut hatte.

  • Ein Mann ermordet seine Frau mit Brotkrumen . . .
  • in Paris wird ein Auto in Brand gesetzt, in dem ein bedeutender Industrieller sass . . .
  • ein Unbekannter quält Tauben, indem er ihnen die Beine zusammenbindet . . .
  • und in der Normandie geht das wütende Heer umher und holt sich diejenigen, die für ihre begangenen Verbrechen bisher nicht geschnappt wurden.

In Fred Vargas` neuem Kriminalroman ermittelt wieder Kommissar Jean-Baptiste Adamsberg mit seinen Leuten aus der Brigade in Paris. Gleich vier verschiedene Fällen beschäftigen ihn. Davon werden drei in je einem Handlungsstrang weiterverfolgt. Aus diesem Grund hatte ich zu Beginn etwas Mühe, in die Geschichte reinzukommen.
Umso mehr freute ich mich, die altbekannten Ermittler wieder zu treffen, denn Fred Vargas`s Bücher leben von ihren Charakteren. Alle haben ihre Eigenarten und Macken und sind mir schon in den früher gelesenen Bücher ans Herz gewachsen. Da ist der langsam denkende, dafür aber sehr intuitiv handelnde Kommissar Adamsberg, Danglard, der gerne das eine oder andere Glas Wein zuviel trinkt und mit seinem Perfektionismus und seinem imensem Wissen Adamsberg manchmal an den Rande des Wahnsinns treibt und die gewaltige Retancourt, auf die man sich einfach verlassen kann. Fred Vargas hat in ihren Büchern wirklich ein einmaliges und aussergewöhnliches Ermittlerteam erschaffen, das sich nicht nur für Mord und Todschlag interessiert, sondern sich auch Kleinigkeiten wie gequälten Tauben widmet.
In "Die Nacht des Zorns" spielen aber auch Adamsbergs neu gefundener Sohn Armel, Lina mit den grossen Brüsten, der von der gesamten Pariser Polizei gesuchte Momo und die Taube Hellebaud eine Rolle.

Zeit-Verlieren an sich störte Adamsberg nicht. Unempfindlich für das Brennen der Ungeduld, folgte er dem häufig hektischen Rhythmus seiner Mitarbeiter durchaus nicht im gleichen Masse, ebenso wenig wie seine Mitarbeiter sich auf sein langsames Dümpeln einzulassen verstanden. Adamsberg hatte zwar keine Methode daraus gemacht, noch weniger eine Theorie, aber was die Zeit anging, so schien ihm, dass sich in den fast unbeweglichen Intervallen einer Ermittlung mitunter die seltensten Perlen fanden. So wie die kleinen Muscheln fern von der Dünung auf hoher See in schmale Felsspalten hineinrutschen.   (Seite 64)

Die Kriminalromane sind wirklich spezielle Meisterwerke. Es sind keine rasanten, atemlose Storys sondern wie Adamsberg ruhige, langsame Geschichten, die die Autorin trotzdem sehr spannend erzählt und unauffällig mit geschichtlichem Wissen verknüpft. Im aktuellen Fall webt sie die mythische Legende um das wütende Heer in der Normandie ein. Diese Abstechter in das 12. Jahrhundert und in den heutigen Aberglauben im kleinen Ort Ordebec sind wirklich sehr interessant und meine Highlights im Buch. Auch Kommissar Adamsberg lässt sich gerne in diese Welt aus Aberglauben und Mythen hineinziehen, die aber niemals die Wirklichkeit verlässt. Das ist wirklich eine Besonderheit von Fred Vargas. Ihre Art zu schreiben wird auch "magische Realismus" genannt. Er vermischt die Grenzen zwischen Realität und Phantasie. Volkskultur, Mythologie und Geschichte  verschmelzen in ihrem Buch und sind immer erkennbar. Trotzdem gibt es immer einen realistischen Kern.

[...]Während das Geheimnis von Ordebec eine unverständliche, dissonante Musik aussandte, eine Komposition aus Trugbildern und Wahnvorstellungen, die ihn anzog wie das Wasser, das unter der Brücke dahinströmte.   (Seite 149)







Nicht nur die aussergewöhnlichen Charakteren und ein Abstecher in eine alte, normannische Legende sondern auch die wunderbar poetische Sprache von Fred Vargas machen "Die Nacht des Zorns" zu einem wirklich lesenswerten Krimi.






 
© Louise Oligny
FRED VARGAS, geb. 1957 und von Haus aus Archäologin. Sie ist heute die bedeutendste französische Kriminalautorin und eine Schriftstellerin von Weltrang. 2004 erhielt sie für „Fliehe weit und schnell“ den Deutschen Krimipreis. Ihre Werke sind in über 40 Sprachen übersetzt und liegen sämtlich bei Aufbau in Übersetzung vor: Im Schatten des Palazzo Farnese Die schöne Diva von Saint-Jacques Der untröstliche Witwer von Montparnasse Das Orakel von Port-Nicolas Es geht noch ein Zug von der Gare du Nord Bei Einbruch der Nacht Fliehe weit und schnell Der vierzehnte Stein Die dritte Jungfrau Die schwarzen Wasser der Seine Das Zeichen des Widders Der verbotene Ort Die Tote im Pelzmantel Die Nacht des Zorns (Frühjahr 2012)
 



»Bei einem Kriminalroman geht es nicht um Gerechtigkeit, es geht um Erkenntnis.«

 
 
 
 
  1. Es geht noch ein Zur von der Gare du Nord
  2. Bei Einbruch der Nacht
  3. Fliehe weit und schnell
  4. Die schwarzen Wasser der Seine
  5. Der vierzehnte Stein
  6. Die dritte Jungfrau
  7. Der verbotene Ort
  8. Die Nacht des Zorns

 
 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jeden Kommentar :-)