Mittwoch, 13. Januar 2016

[Rezension] "Zusammen werden wir leuchten" von Lisa Williamson




Titel: Zusammen werden wir leuchten
Reihe: nein
Autorin: Lisa Williamson
Übersetzerin: Angelika Eisold-Viebig
Genre: Jugendliteratur, Coming-Of-Age
Verlag: FISCHER Kinder- und Jugendtaschenbuch (10. Dezember 2015)
ISBN: 978-3733500764
Seiten: 384
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre


Jugendbücher mit homosexuellen Liebesgeschichten scheinen im Trend zu liegen. Lisa Williamson geht aber noch einen Schritt weiter. In ihrem Buch "Zusammen werden wir leuchten" geht es um einen Jungen, der sich wünscht, ein Mädchen zu sein. Transsexualität habe ich bisher in keinem Jugendbuch angetroffen, umso gespannter bin ich auf dieses 'Leseexperiment'.
Ich muss aber ehrlich zugeben, dass ich dem Buch wohl nicht viel Aufmerksamkeit geschenkt hätte, wenn es mir nicht als Geheimtipp aus dem Verlag ans Herz gelegt worden wäre. Dazu kommt, dass mich Bücher, die an meinem Geburtstag erscheinen, irgendwie reizen ....




Es ist Davids vierzehnter Geburtstag und als er die Kerzen ausbläst, ist sein sehnlichster Wunsch … ein Mädchen zu sein. Das seinen Eltern zu beichten, steht auf seiner To-do-Liste für den Sommer – gaaaanz unten.
Bisher wissen nur seine Freunde Essie und Felix Bescheid, die bedingungslos zu ihm halten und mit denen er jede Peinlichkeit weglachen kann. Aber wird David jemals als Mädchen leben können? Und warum fasziniert ihn der geheimnisvolle Neue in der Schule so sehr?
(Bild- und Textquelle: Fischer Verlage)





Einstieg ins Buch:
Als ich acht Jahre alt war, sollten wir in der Schule aufschreiben, was wir einmal werden wollen. Unsere Lehrerin ging in der Klasse herum, und jeder musste aufstehen und vorlesen, was er geschrieben hatte. Zachary Olsen wollte Profi-Fussballer werden und Lexy Taylor Schauspielerin. [...]
Nichts von alldem interessierte mich.
Ich hatte geschrieben:
Ich möchte ein Mädchen sein.

Jugendbücher mit homosexuellen Liebesgeschichten scheinen im Trend zu liegen. Lisa Williamson geht nun noch einen Schritt weiter. In ihrem Buch "Zusammen werden wir leuchten" geht es um einen Jungen, der sich wünscht, ein Mädchen zu sein. Transsexualität habe ich bisher in keinem Jugendbuch angetroffen, umso gespannter war ich auf dieses 'Leseexperiment'.

David könnte ein ganz normaler Jugendlicher sein. Er hat liebevolle Eltern, eine jüngere Schwester und zwei beste Freunde, denen er alles anvertrauen kann. Die beiden sind auch die einzigen, die wissen, dass er sich in seinem Körper nicht wohl fühlt und eigentlich ein Mädchen sein möchte. Doch in der Schule realisierten die Mitschüler schnell, dass David anders ist und so ist auch Mobbing in "Zusammen werden wir leuchten" ein grosses Thema.

Doch Lisa Williamson gibt uns nicht nur Einblick in sein Leben. Ab dem vierten Kapitel erleben wir auch die Perspektive von Leo, dem neuen Mitschüler. Auch er hat ein Geheimnis, ist jedoch sehr verschlossen und es kursieren die wildesten Gerüchte an der Eden Park, warum er die Schule wechseln musste.

Als ich jünger war, hörte ich sie manchmal über mich reden, wenn sie dachten, ich bekäme es nicht mit. Sie sprachen mit gedämpften Stimmen und versicherten einander, dass alles nur 'eine Phase' sei, aus der ich 'herauswachsen' würde. So, wie man vielleicht über ein Kind spricht, das nachts ins Bett macht.     (David, Seite 16)

Lisa Williamson schreibt sehr feinfühlig und angenehm. Sie schafft den Balanceakt zwischen Tragik und Humor und verleiht einem Tabuthema die nötige Leichtigkeit. Sie führt zwei unterschiedliche Schicksale zusammen und lässt sie zu einem grossen Ganzen werden. David und Leo sind zwei äusserst sympathische und interessante Charaktere, die man sehr gerne ein Stück begleitet. 

Ab und zu hätte ich aber gerne gehabt, wenn sich die Autorin noch etwas mehr auf die Thematik Transgender fokussiert hätte. Meiner Meinung hat sie zwischenzeitlich etwas den roten Faden verloren, doch "Zusammen werden wir leuchten" ist trotzdem ein empfehlenswertes Buch, das nicht übersehen werden sollte.






gemeinsam sind wir stark oder zusammen werden wir leuchten
Lisa Williamson beleuchtet das Thema Transgender auf eine sehr feinfühlige Art. Doch "Zusammen werden wir leuchten" ist noch mehr: Es vereint Familie, Freundschaft und Toleranz. Es berührt und schwingt durch die feinen Zwischentöne noch lange nach.








Lisa Williamson wurde 1980 in Nottingham, England, geboren. Während ihres Schauspielstudiums hielt sie sich mit Bürojobs über Wasser. Und wenn der Chef gerade nicht hinsah, feilte sie an ihren literarischen Werken. Lisa Williamson lebt mit ihrem Freund Matt im Norden Londons.
(Textquelle: Fischer Verlage)







© by Favolas Lesestoff

Kommentare:

  1. Hallo Favola :)

    das Thema des Buches ist auf jeden Fall sehr interessant! Ich find es gut, wenn sich Jugendbücher mit so etwas auseinandersetzen. Sich mit Transgender zu beschäftigen ist auf jeden Fall ein "Trend" geworden :) Mich spricht das Buch leider momentan überhaupt nicht an, aber vielleicht ja mal zu einem anderen Zeitpunkt..

    Liebe Grüße
    Meiky

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Meiky
      Ja, ich finde es auch toll, dass sich Lisa Williamson an dieses Thema traut. Obwohl es in letzter Zeit immer mal wieder in der Presse war, ist es noch ein Tabuthema. Oder aber, man kann sich das gar nicht vorstellen.
      Ja, behalt das Buch einfach mal im Hinterkopf. Der Zeitpunkt der Lektüre ist ja immer ausschlaggebend, wie einem das Buch schlussendlich gefällt.
      lg Favola

      Löschen
  2. Hallo Favola,

    das Buch steht schon lange auf meiner Wunschliste und deine positive Rezension sorgt auf jeden Fall dafür, dass es da auch bleiben wird. Ich mag solche Bücher, die auch mal ein Randthema ansprechen sehr! Und das Thema Transgender ist so lückenhaft für viele, da können Bücher auch so manche Lücke stopfen! Toll - danke für deine Rezension!

    Liebe Grüße,
    Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anna

      Ja, ich finde es auch immer sehr spannend, ein Buch mit einem anderen Thema zu lesen. Es bringt auch immer wieder frischen Wind in die manchmal doch ähnlichen Handlungen.

      lg Favola

      Löschen

Ich freue mich über jeden Kommentar :-)