Dienstag, 12. September 2017

[Rezension] "Fangirl" von Rainbow Rowell





Titel: Fangirl
Autorin: Rainbow Rowell
Übersetzer: Brigitte Jakobeit
Genre: Coming-of-Age
Verlag: Carl Hanser Verlag (24. Juli 2017)
ISBN: 978-3446257009
Seiten: 480
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: ab 13 Jahren








Lange habe ich darauf gewartet, dass "Fangirl" von Rainbow Rowell übersetzt wird. Alle, die das Original gelesen hatten, waren begeistert. Nur gut, hat sich Hanser dem Buch angenommen, so dass ich die Zwillinge Cath und Wren nun auch kennenlernen durfte.




Die Zwillinge Cath und Wren sind unzertrennlich, bis Wren beschließt, dass ihr Jungen und Partys wichtiger sind als das gemeinsame College-Zimmer. Ein harter Schlag für Cath, die sich immer weiter in ihre Traumwelt zurückzieht: Beim Lesen und Schreiben von Fanfiction lebt sie ihre Vorstellungen von Liebesbeziehungen aus. Mit Erfolg – Tausende Leser folgen ihr. Doch als Cath dann Nick und Levi näher kennenlernt, muss sie sich fragen, ob sie nicht langsam bereit ist, ihr Herz echten Menschen zu öffnen und über Erfahrungen zu schreiben, die größer sind als ihre Fantasien.
(Bild- und Textquelle: Carls Hanser Verlag)




Einstieg ins Buch:
Ein Junge war in ihrem Zimmer.
Cath schaute auf die Nummer an der Tür und dann auf das Blatt in ihrer Hand.
Pound Hall, 913.

Cath und Wren sind eineiige Zwillinge. Charakterlich sind sie zwar recht verschieden, doch sie ergänzen sich sehr gut. So haben sie gemeinsam Fanfiction geschrieben und auch sonst sind sie immer Seite an Seite durchs Leben gegangen. Wo Wren war, war auch Cath. Doch jetzt beginnt für die beiden ein neuer Lebensabschnitt, sie gehen ans College. Und diese Zeit möchte Wren alleine bestreiten und sich vor allem so richtig ausleben. Wren möchte feiern und Jungs kennenlernen, das Studentenleben in vollen Zügen geniessen.

Cath ist da ganz anders. Für sie ist es nur schon schlimm, das Zimmer mit einem fremden Mädchen zu teilen. Am liebsten würde sie sich den lieben langen Tag verkriechen und allen Menschen aus dem Weg gehen. Viel lieber schwelgt sie in der Fantasywelt ihres Lieblingsbuches und schreibt mit diesen Charaktere ihre eigene Fanfiction-Geschichte. Doch dann realisiert sie, dass sie sich ihrem Leben stellen und lernen muss, mit der Realität klarzukommen.

"Warum? Du erinnerst mich doch ständig daran. dass wir eigenständige Menschen sind, dass wir nicht dauernd das Gleiche machen müssen. Also gut. Du kannst eine Beziehung zu dem Elternteil haben, der uns verlassen hat, und ich bleibe hier und kümmere mich um den, der die Scherben aufgelesen hat."      (Cath zu ihrer Zwillingsschwester, Seite 254)

"Fangirl" ist ein sehr ruhiges Buch, das mich auch ohne Action und ohne aufgebauschtes Drama völlig fesseln konnte. Rainbow Rowell setzt ihren Schwerpunkt ganz klar auf ihre Charaktere, deren Entwicklungen und Beziehungen untereinander. So sind die Personen liebevoll ausgearbeitet und wirken authentisch. Sie alle haben nämlich nicht nur Träume sondern auch Probleme und Macken. Die meisten Charaktere habe ich sofort ins Herz geschlossen, mit einzelnen musste ich mich etwas länger auseinander setzen, bis sie mir sympathisch waren.

Die Geschichte spielt grösstenteils auf dem Collegegelände. Doch Cath und Wren haben auch eine nicht ganz einfache Vergangenheit zu bewältigen. Ihre Mutter hat sie nämlich verlassen und will nun plötzlich wieder Kontakt mit ihren Töchtern. Auch diese Familienproblematik und wie unterschiedlich die beiden Teenager damit umgehen, hat Rainbow Rowell hervorragend und glaubwürdig umgesetzt.

Ausserdem konnte die Autorin auch mit der Liebesgeschichte bei mir punkten. Diese bahnt sich nämlich langsam und nicht übertrieben an und fügt sich genau richtig in das Gesamtkonstrukt ein. Wo es mir in den meisten Jugendbüchern oft zu schnell und zu emotional geht, habe ich mich hier einfach wohl gefühlt und mich auf jede romantisch angehauchte Szene gefreut.

Rowell schreibt sehr angenehm und lässt eine gute Portion Humor einfliessen. So fliegt man mit einer charmanten Leichtigkeit durch die Seiten und kann das Buch kaum noch aus der Hand legen. 
Die eigentliche Geschichte wird immer wieder mit einer Passage Fanfiction aufgemischt, so dass man weiss, in welcher Welt Cath so oft in Gedanken ist. Zudem schüren diese Abschnitte auch die Neugierde auf das Spin-off "Aufstieg und Fall des ausserordentlichen Simon Snow ".






"Fangirl" ist ein ruhiges Buch mit viel Tiefgang und einer guten Portion Humor. Rainbow Rowell konnte mich mit ihren facettenreichen Charaktere und deren Entwicklung faszinieren und mit ihrem angenehm leichten und humorvollen Schreibstil fesseln. Ich freue mich schon auf mehr von der Autorin.







Rainbow Rowell studierte Journalismus und arbeitete mehrere Jahre als Kolumnistin beim Omaha World-Herald. Mit ihrem ersten Jugendroman Eleanor & Park landete sie einen weltweiten Bestseller, gewann den Boston Globe Horn Book Award, den Printz Award und war für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren beiden Söhnen im Bundesstaat Nebraska. Sie schreibt Jugendliteratur und Romane für Erwachsene. Ihr Bestseller Eleanor & Park (2015) war ihr erster Jugendroman bei Hanser, im Herbst 2017 folgt das Jugendbuch Fangirl.
(Textquelle: Carl Hanser Verlag)



© Favolas Lesestoff

Kommentare:

  1. Hallo Favola,

    eine tolle Rezension! :) Mir hat "Fangirl" auch sehr gut gefallen. Leider habe ich jetzt schon einige nicht so positive Rezensionen über das Buch gelesen und ich fand es sehr schade, dass viele das Buch nicht ganz erreichen konnte. :)

    Liebe Grüße
    Jasi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jasi
      Ja, ich habe auch schon einige negative Rezensionen gesehen. Vielleicht waren da die Erwartungen einfach zu hoch? Ich finde das nämlich immer sehr gefährlich.
      lg Favola

      Löschen
  2. Liebe Favola,
    eine tolle Rezension, der ich mich wiedermal komplett anschließen kann. Auch ich habe die ruhige Stimmung in dieser Geschichte sehr genossen und mich mit der süßen Liebesgeschichte sehr wohl gefühlt.
    Liebe Blubbergrüße
    Anka

    AntwortenLöschen
  3. Schön, dass es dich begeistern konnte :) Ich mochte es leider gar nicht :/
    Liebst, Lara.

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Favola! :)

    Du hast einen sehr sehr schönen Blog! :)
    Ich bin froh, dass dir Fangirl so gefällt, denn ich habe es mal vor vielen Jahren auf Englisch gelesen und war auch total verliebt in die Geschichte. :)
    Es war mal etwas ganz anderes und keine typische Liebesgeschichte!

    Ganz liebe Grüße x
    Sara

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar :-)