Montag, 20. Juli 2015

[Rezension] "Das zufällige Leben der Azalea Lewis" von J. W. Ironmonger


Das zufällige Leben der Azalea Lewis



Titel: Das zufällige Leben der Azalea Lewis
Reihe: nein
Autor: J. W. Ironmonger
Verlag: Loewe (27. Juli 2015)
Genre: Jugendliteratur
ISBN: 978-3785583326
Seiten: 432
vom Hersteller empfohlenes Alter: ab 16 Jahren



Bei "Das zufällige Leben der Azalea Lewis" von J.W. Ironmonger ist mir als erstes das Cover ins Auge gestochen. So musste ich einfach die Inhaltsangabe durchlesen ... und diese tönt so einzigartig und vielversprechend, dass ich es einfach lesen musste ....




Geschieht alles aus einem bestimmten Grund? 
Diese Frage quält Azalea Lewis, deren Leben von unfassbar vielen Zufällen bestimmt scheint. Da sie befürchtet, dass ihr Lebensweg vorgegeben ist und sie ihr Schicksal nicht ändern kann, vertraut sie sich einem Experten für Zufälle an: Dr. Thomas Post. Als dieser beginnt, die Rätsel ihrer Vergangenheit zu entwirren, werden seine Überzeugungen von der Liebe, dem Leben und seine Statistiken völlig auf den Kopf gestellt.
(Textquelle: Loewe)

Das zufällige Leben der Azalea Lewis - Cloud




Einstieg ins Buch:
Eines Mittsommertages wurde das dreijährige Mädchen, das später den Namen Azalea Ives tragen sollte, allein und verlassen auf einem Rummelplatz in Devon aufgefunden.

Bücher von Script5 sind oft spezielle und gerade deswegen liebe ich sie auch so sehr. "Das zufällige Leben der Azalea Lewis" hat ein richtig tolles Cover und auch der Inhalt versprich, alles andere als 0815 zu werden. Dass es dann jedoch derart anders werden würde, hätte ich mir nicht träumen lassen ...

Wie bekommen hier das Leben von Azalea Lewis erzählt, das geprägt ist von Schicksalsschlägen und vor allem extrem vielen Zufällen. Aus diesem Grund wendet sie sich an Thomas Post, der zwar Doktor der Philsophie ist, sich jedoch vor allem auf 'gesellschaftlich normierte Auslegung ungewöhnlicher Ereignisse' spezialisiert und versucht diese mathematisch zu erklären.

Doch wir erfahren nicht nur sehr vieles über Azaleas Leben, sondern viel, viel mehr. J. W. Ironmonger berichtet über Uganda, das Leben am Westnil, Missionare, den Bürgerkriegen, Josoph Kony und Kindersoldaten. Zum Teil werden einem da gebündelte Fakten aufgetischt, dass man sich beim Lesen wirklich sehr konzentrieren muss. Doch gerade die Passagen in Afrika haben mir sehr gut gefallen und stellen einen tollen Kontrast zur Isle of Man dar. Man spürt, dass dem Autor sehr viel an diesem Land und der Problematik liegt.

"Azaleas Zufälle lagen ausserhalb alles Messbaren. Sie liessen sich nicht erklären. Zumindest nicht mathematisch. [...] Genau genommen sind diese Zufälle möglicherweise der Beweis dafür, dass unser Universum nicht das ist, wofür wir es gehalten haben."     (Seite 35)

Azalea und Thomas waren mir von Anfang an sympathisch und das, obwohl sie unterschiedlicher kaum sein können.
Wenn man von Azaleas Vergangenheit und Ängsten liest, erstaunt es, wie optimistisch sie durchs Leben geht. Sie ist wirklich eine sehr spannende und starke Frau.
Thomas ist für mich so der typische etwas verstaubte Professor, der sich im fünften Stock ohne Fahrstuhl und mathematischen Formeln versteckt.
Zusammen sind sie auf jeden Fall ein sehr interessantes Gespannt und zwischen den beiden entwickeln sich immer spannende und zum Teil auch köstliche Diskussionen.

"Ich muss ein wenig vom Thema abschweifen", sagt Thomas.     (Seite 83)

Aber wie Thomas es gleich selber sagt, ist das Buch auch nicht ganz einfach zu lesen, denn es wird oft vom Thema abgeschweift. Die Geschichte um Azalea und ihre Frage zu ihren Zufällen stehen zwar im Zentrum, doch der rote Faden wirkt ab und zu etwas ausgefranst oder verzettelt.

Die Kapitel spielen in verschiedenen Zeiten. Jedes zweite ist im jetzt und dann springt man wieder in die Vergangenheit von Azalea. Zudem wird ab und zu verschachtelt erzählt. Thomas erzählt die ganze Geschiche einer alten Freundin, die er ja wiederum von Azalea erzählt bekommen hat.

Der Einstieg hat mich sofort neugierig gemacht und ich wollte unbedingt die Geheimnisse um dieses dreijährige Mädchen aufdecken. Danach musste ich erst einmal Geduld und Konzentration aufbringen und mich zum Teil sogar etwas durchbeissen. "Das Zufällige Leben der Azalea Lewis" liest sich weder locker noch flockig, entwickelt jedoch seine ganz eigene Faszination. Und je länger man liest, desto mehr wird man mit einem wirklich aussergewöhnlichen Lesegenuss entlöhnt. 
Dieses Werk ist bestimmt nicht jedermans Sache, darum würde ich empfehlen, erst einmal einen Blick in die Leseprobe zu werfen.

Das zufällige Leben der Azalea Lewis - Buchgestaltung

"Das zufällige Leben der Azalea Lewis" ist wirklich kein einfaches Buch. Es braucht Geduld und Konzentration, belohnt einen jedoch mit einem ungewöhnlichen Lesegenuss.
Glaubt ihr ans Schicksal? Oder häufen sich Zufälle in eurem Leben? Dann solltet ihr Azalea und Thomas unbedint kennenlernen. Die Lektüre wird bestimmt auch euch überraschen.






© privat

J. W. Ironmonger wurde in Ostafrika geboren, wo er auch aufwuchs. Er hat einen Doktortitel in Zoologie und war Experte für Blutegel. Außerdem hat er mit seinem Team den Weltrekord im Shakespeare-Schnelllesen aufgestellt, die Sahara in einer alten Klapperkiste durchquert und den Evolutionsbiologen Jared Diamond in einem Wald mitten in Sumatra getroffen – aber das ist eine andere Zufallsgeschichte ...

(Bild- & Textquelle: Loewe)



Kommentare:

  1. Halli hallo

    Tönt schon alles sehr sehr interessant ;) ich verfolge jetzt die Blogtour und versuche mein Glück ;)
    Ich persönlich glaube ja nicht an Zufälle, trotzdem bin ich auch nicht der Meinung dass wir einfach nur Marionetten sind und uns jemand steuert....Nein wieso hätten wir dann alle einen freien Willen gekriegt...;)

    Liebe Grüsse
    Bea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hoi Bea

      Ja, ein interessantes, aber eben auch anstrengendes Buch ... ich wünsche dir auf jeden Fall viel Glück bei der Blogtour.

      lg Favola

      Löschen
  2. Subben tut Azalea bei mir bereits. Mich interessiert das Thema Zufall/Schicksal ja sehr. Ich denke im allgemeinen, dass wir unseres eigenes Glückes Schmied sind, aber glaube auch an Schicksal und Zufall.
    Jetzt bin ich irgendwie sehr neugierig und auch ein bisschen...ängstlich, was da so auf mich zukommt. Geheimnisvoll klingt gut, aber ob das im Urlaub was für mich ist (von wegen Geduld und Konzentration)?! Klingt eher nach einem Rätsel.

    Liebe Grüße
    Sandy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hoi Sandy

      Naja, im Urlaub hat man aber auch mehr Zeit um dranzubleiben ... aber eben, die Konzentration ....
      Auf jeden Fall bin ich schon sehr gespannt auf dein Urteil.

      lg Favola

      Löschen
  3. Hallo Favola,

    ich habe jetzt bereits mehrere Rezensionen zu diesem Buch gelesen und ich muss sie lesen! Wie Bea werde ich mein Glück bei der Blogtour versuchen :D, aber unabhängig davon, ist das Buch definitiv auf meine WuLi gewandert, denn es klingt nach einer sehr außergewöhnlichen Geschichte.

    Liebe Grüße,
    Uwe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Uwe

      Oh ja, eine aussergewöhnliche Geschichte ist es auf jeden Fall .... ich wünsche dir viel Glück bei der Blogtour.

      lg Favola

      Löschen

Ich freue mich über jeden Kommentar :-)