Dienstag, 7. November 2017

[Rezension] "Zimt und ewig" von Dagmar Bach






Titel: Zimt und ewig
Reihe: Die vertauschten Welten der Victoria King, Band 3
Autorin: Dagmar Bach
Verlag: FISCHER KJB (21. September 2017)
Genre: humorvoller Jugendroman, Fantasy
ISBN: 978-3-7373-4049-6
Seiten: 400
vom Hersteller empfohlenes Alter: ab 12 Jahren



Mit "Zimt und ewig" erschien das Finale der Zimt-Trilogie von Dagmar Bach. "Zimt und weg" und "Zimt und zurück" konnten mir beide den Alltag mit viel Humor versüssen, so dass ich mich riesig auf das letzte Zeitsprung-Abenteuer von Vicky gefreut habe.



Stell dir vor, dein Leben gibt es doppelt ...
Vicky ist im siebten Himmel: Endlich wird sie fünfzehn, sie hat Sommerferien und ist schwer verliebt in Konstantin. Allerdings bleibt ihr kaum Zeit, ihr Glück zu genießen, denn pünktlich an ihrem Geburtstag taumelt sie wieder völlig unerwartet in eine neue Variante ihres Parallel-Lebens. Und diesmal scheint ihr Parallel-Ich einen ganz bestimmten Plan zu verfolgen – dessen Gelingen Vicky um jeden Preis verhindern muss! Ein spannender Wettlauf gegen die Zeit beginnt, allerdings nicht nur in der Parallelwelt: Denn plötzlich taucht da auch noch Konstantins Ex-Freundin Lara auf. Und die scheint definitiv etwas im Schilde zu führen …
(Textquelle: Fischer KJB)





Einstieg ins Buch:
Die Leuchtziffern meines Weckers zeigten 23.58.
Zum ungefähr hundertsten Mal an diesem Abend schlich ich auf Zehenspitzen zu meinem offenen Fenster und schaute in den dunklen Garten.


Dagmar Bach hatte mich mit "Zimt und weg" und "Zimt und zurück" köstlich unterhalten. Es sind humorvolle Jugendbücher allererster Sahne und ehe man sich versieht, sind die Bücher leider auch immer schon wieder verschlungen. So las ich "Zimt und ewig" mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Auf der einen Seite freute ich mich riesig auf ein neues Abenteuer mit Vicky und war gespannt, wie alles aufgelöst werden würde, auf der anderen Seite ist es schade, dass dann diese tolle Reihe zu Ende ist.

Auch "Zimt und zurück" ist wieder köstlich unterhaltsam und zaubert einem ein ums andere Mal ein Schmunzeln aufs Gesicht. Wir treffen altbekannte Charaktere und lernen neue kennen. Ganz klar stehen Vicky und Konstantin im Vordergrund. Die beiden sind immer noch ein Paar und Vicky hat sich so langsam daran gewöhnt, einen Freund zu haben und diesen auch zu küssen. Doch dann verbringt Konstantins Ex den Sommer bei ihm und es ist absehbar, dass das zu Missverständnissen und Misstönen zwischen den beiden führt.

Da Konstantin seit neustem auch mit in die Parallelwelt springt, gibt es natürlich auch zwei Doppelgänger. Schnell wird klar, dass diese irgend etwas im Schilde führen, denn zum einen wird Vicky mit Aufgaben beschäftigt zum anderen herrscht immer ein riesiges Chaos, wenn sie wieder in ihrer eigenen Welt sind. Das ist sehr spannend, aber ich hätte sehr gerne noch etwas mehr über 'Vici' und 'Konsti' erfahren.

Neben dem tollen Humor sind die Charaktere ganz klar Dagmar Bachs grosse Stärke. Auch in "Zimt und ewig" hat sie wieder eine ganze Bandbreite an Charaktere skizziert und ihnen Leben eingehaucht. Sie sind authentisch, sympatisch, chaotisch oder aber auch etwas durchgenkallt. In diesem letzten Band bekommen auch Vickys Grosseltern mehr Platz, was einen enormen Unterhaltungswert bedeutet.

Oma trug einen knappen Zweiteiler mit Leopardenmuster, der tatsächlich gar nicht so schlecht zu dem riesigen Tattoo auf ihrem Oberarm passte. Nur leider nicht so gut zu ihrem Alter und der Beschaffenheit ihrer Haut.
"Ist das ein Drache?", fragte Konstantin, währernd er unverhohlen meine Oma anglotzte.
"Ein Seeadler, Dummerchen", antwortete Oma und rollte mit den Augen. "Ist doch einwandfrei zu erkennen. Ihr Stadtkinder solltet wirklich mal in den Zoo gehen. Kennen die einfachsten Tiere nicht."
"O ja. Vicky, lass uns in den Zoo gehen. Hab ewig keinen Drachen mehr gesehen", flüsterte mir Konstantin zu, und ich musste kichern.     (Seite 116)

Für Vicky hält "Zimt und ewig" einige Hochs und Tiefs bereit. So erlebt sie wunderschöne Dinge, muss aber auch traurige Situationen bewältigen. Nur gut kann sie sich da auf ihre beste Freundin Pauline verlassen. Die beiden sind wirklich ein perfekt eingespieltes Team. Toll fand ich, dass wir Claire  wieder treffen und auch sie ihren Platz gefunden hat.

Im finalen Band der Zimt-Trilogie ist wirklich einiges los, so dass es oft etwas chaotisch und emotional zu und her geht. Doch Dagmar Bach löst wirklich alle Fragen und bringt ihre Reihe so zu einem runden Ende.
Sie bietet einmal mehr eine turbulente, originelle und lustige Geschichte, die man nicht mehr aus der Hand legen möchte und die einen etwas wehmütig zurück lässt, weil die Trilogie nun zu Ende ist. Da bleibt nur zu hoffen, dass es bald etwas Neues aus der Feder von Dagmar Bach zu lesen geben wird.




turbulent, charmant, humorvoll
In "Zimt und ewig" wird es turbulent und emotional. Dagmar Bach bringt ihre Zimt-Trilogie zu einem schönen, runden Ende und versüsst einem damit einmal mehr den Alltag mit viel Humor. 
Wer diese Wohlfühlbücher noch nicht kennt, sollte dies unbedingt nachholen!








      

  1. Zimt und weg     →  meine Rezension
  2. Zimt und zurück     →  meine Rezension
  3. Zimt und ewig     






Dagmar Bach, Jahrgang 1978, war schon immer der festen Überzeugung, dass es mehr als ein Universum geben muss. Denn manchmal passieren ihr so merkwürdige Dinge, dass die ganz klar aufs Konto eines ihrer Parallel-Ichs gehen. In einer dieser Welten war sie außerdem Innenarchitektin und schrieb jahrelang auf so ziemlich alles, was ihr unter die Finger kam. Heute ist sie glücklich, im Schreibuniversum ihr Zuhause gefunden zu haben und sich nur noch ihrer großen Leidenschaft des Geschichtenerzählens widmen zu können. Dagmar Bach lebt mit ihrer Familie in München.

(Textquelle: Fischer Verlage)



Dagmar Bach hat sich mir auch schon als B-Sagerin zur Verfügung gestellt:





© Favolas Lesestoff

Kommentare:

  1. Hallo Favola,
    die Reihe kannte ich bisher nocht nicht, aber sie klingt lustig und spannend. Die Idee eines Parallel-Ichs würde wohl in der Tat einiges erklären - andererseits müsste man den anderen dann auch so einiges erklären, deshalb: lieber nicht.
    Grüße
    Daniela v. Buchvogel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Daniela
      Ja, definitiv lieber hier :-)
      Wenn du gerne Jugendbücher liest, kann ich dir die Zimt-Trilogie nur empfehlen. Es sind richtige Wohlfühlbücher mit viel Humor.
      lg Favola

      Löschen
  2. Leseenten, ist das niedlich. :D Und das Buch klingt auch sehr süß. Ich kenne die Reihe noch nicht. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu :-)
      Ja, die Leseente hat es mir auch angetan :-)
      Wenn du gerne humorvolle Jugendbücher liest, kann ich dir die Zimt-Trilogie nur ans Herz legen.
      lg Favola

      Löschen

Ich freue mich über jeden Kommentar :-)