Montag, 16. September 2013

[Rezigramm] "Schwarzer Rauch" von Stefanie Hasse


Titel: Schwarzer Rauch
Reihe: Darian & Victoria, Band 1
Autorin: Stefanie Hasse
Genre: Jugendbuch, Fantasy
ISBN: 978-1490440828
Seiten: 314


Inhalt:
Kennst du alle Schatten deiner Vergangenheit?
»Ich sehe ein Mädchen, eine junge Frau. Dasselbe Gesicht, das mir jeden Morgen im Spiegel begegnet, nur frisch und unverbraucht.
Ich sehe mein junges Ich und ein längst vergessen geglaubtes Leben: meine Jugend.«
In der Nacht ihres Rufes kehren Victorias Erinnerungen an ihre Vergangenheit zurück.
Sie ist ein Kind des Mondes, ein wichtiger Teil dieser magischen Welt.
Mit mächtigen Fähigkeiten ausgestattet, soll sie ihrer göttlichen Bestimmung folgen.
Ihre Liebe zu Darian verändert jedoch alles.

(Bild- und  Textquelle: Stefanie Hasse)




Im Prolog lernen wir Victoria kennen. Jede Nacht wird sie von ihrem Schrei nach Darian aus dem Schlaf gerissen und wir durchleben mit ihr als erstes diesen immer wiederkehrenden Albtraum. Wer dieser Darian ist, kann sie sich jedoch nicht erklären. Als sie an die frische Luft möchte, erstarrt die Welt und die Erinnerungen holen sie ein.
Der Einstieg ins Buch ist wirklich geschickt aufgefädelt und macht neugierig auf die Geschichte.


Nach dem Prolog machen wir uns mit Vic als Teenager auf die Reise, ihre Vergangenheit zu erkunden. Sie erfährt, dass sie ein Kind des Mondes ist und fortan lebt sie am Tag ihr normales Leben und in der Nacht lernt sie, was es heisst, eine Telepathin zu sein, denn diese wertvolle Gabe wurde ihr von der Göttin geschenkt.
Danach musste ich mich erst einmal in einer langen Liste von magischen Wesen und Gegebenheiten orientieren. Da gibt es Hexen, die zu Vampire wurden, Werwölfe und Lupine, Elfen, Feen, Keren, Stonehenge, Atlantis, die Kinder des Mondes haben diverse verschiedene Gaben ...


"Schwarzer Rauch" ist hauptsächlich aus der Sicht von Victoria erzählt, dadurch sollte man meinen, dass man sie gut kennenlernt. Doch ich muss leider sagen, dass sie für mich sehr distanziert und vor allem nicht greifbar war. Ich las ihre Gedanken, ihre Gefühle, doch hatte ich nie ein Bild vor Augen. Auch bei den anderen Protagonisten ist es mir so ergangen. Sie blieben mir einfach zu blass und ich hatte das Gefühl, sie wie aus weiter Ferne zu betrachten.
Darian hat mir noch am besten gefallen, doch irgendwie hat mir einfach das gewisse Etwas gefehlt. Im Buch wird er einmal als Bad Boy bezeichnet, doch für dieses Prädikat fehlen im definitiv die prägnanten Merkmale.

Die Idee mit den Kindern des Mondes hat mir wirklich sehr gut gefallen. Stefanie Hasse hat da etwas ganz Neues geschaffen und bringt damit frischen Wind ins Fantasy Genre.
Im Laufe der Geschichte kommen auch Darian und zwei weitere Charaktere zu Wort. Das lockert die Geschichte auf und als Leser bekommt man zusätzliche Informationen


Mir war das Ganze etwas zu viel .... In "Schwarzer Rauch" tummeln sich so viele fantastische Wesen, Mythen und Legenden werden eingewoben, die Protagonisten werden mit Gaben und Talenten regelrecht überhäuft, .... Alpträume, Gedanken lesen, sich vom Körper lösen .... hier wäre für mich weniger wirklich mehr gewesen.
Auch konnte mich die Liebesgeschichte nicht wirklich überzeugen. Erst bemerkt Victoria Darian gar nicht und dann wird er gleich zum Seelengefährten. Es gibt da zwar eine Begründung, doch damit konnte ich mich nicht so recht zufrieden geben. Das prickelnde Gefühl, blieb bei mir leider aus.


In der ersten Hälfte hatte ich das Gefühl, einfach nicht vorwärts zu kommen. Das lag auf der einen Seite an meiner Orientierungslosigkeit in dieser umfassenden Welt der Anderswesen, aber irgendwie bremste mich auch der Schreibstil etwas. Nach und nach wurde dieser dann jedoch flüssiger und ich kam kontinuierlich besser voran. Immer mehr Szenen konnten mich überzeugen, manche Abschnitte kamen bei mir aber auch zu gewollt herüber.





Stefanie Hasse hat in "Schwarzer Rauch" eine ganz neue magische Spezies erweckt, die Kinder des Mondes. Ein Debüt, in dem viele tolle Ideen stecken, Potential dass noch nicht voll ausgeschöpft wurde.
Mir fehlte die Tiefe, die Emotionen, das Mitfiebern, die Persönlichkeit der Charaktere. Darian und Victoria wussten zwar zu unterhalten, gingen mir jedoch nicht unter die Haut.
Trotzdem - oder gerade deswegen - bin ich gespannt, wie es mit den beiden weitergeht.







Adrenalin schoss durch meine Adern und entflammte ein Feuer in mir, als wäre mein Blut Benzin und der Schrei der Funke, der es entzündete.     (27%)

Aurelia atmete dreimal kurz durch und war wieder sie selbst. Freundlich, ruhig und gelassen. Das Rot lief an ihr herunter und versickerte im Nichts.     (32%)

Gedanken auszusenden bedeutete, seinen Geist auf die Reise zu schicken.     (49%) 






@ by Favolas Lesestoff

Kommentare:

  1. Eine sehr schöne Rezension.
    Ich liebe ja dein Rezigramm :-)

    Liebe Grüße
    Vanessa

    AntwortenLöschen
  2. Hey du!
    Ich sehe, du hast dieselben Probleme mit dem Buch gehabt wie ich....Mir hat die konkrete Vorstellung gefehlt und die Nebencharaktere waren zu glatt....Sina als beste Freundin hatte ja so dermaßen wenig Anteil und dann auch die Liebesgeschichte...teilweise zu gewollt....

    Lg Rachel von www.chellushsbookworld.blogspot.de

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar :-)