Dienstag, 2. Oktober 2012

[Rezension] "Goldmarie auf Wolke 7" von Gabriella Engelmann

 

 
 
 
 
 
 
 
Titel: Goldmarie auf Wolke 7 - Eine himmlische Liebesgeschichte
Reihe: ja, Band 5
Autorin: Gabriella Engelmann
Genre: Jugendbuch, Märchen
Verlag: Arena (August 2012)
ISBN: 978-3401067261
Seiten: 271
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 15 Jahre
 
 
 
 
 
 
 

Da mit das erste Märchenbuch von Gabriella Engelmann wirklich gut gefallen hat, wollte ich mich an einem weiteren versuchen und da kam mir die Leserunde von Emma Bücherkeks genau recht . . .
 
 
 
 
 
 

Marie schwebt auf Wolke 7, als sie einen Job im Laden Traumzeit ergattert. Traumhaft ist vor allem auch der Ire Dylan, den sie dort kennen lernt. Doch dann geschehen plötzlich viele magische Dinge, die Marie sich nicht erklären kann. Die mysteriöse Nives spinnt ihre Schicksalsfäden und im Leben von Marie und ihrer Stiefschwester Lykke ist bald nichts mehr, wie es einmal war.
 
 
 
 
 
 
Einstieg ins Buch:
"Kommst du nach der Schule noch mit zu mir?", fragte Julia, während ich die Schnürsenkel meiner Turnschuhe auseinanderfriemelte und mich ärgerte.
Sport gehörte ebenso wenig zu meinen Talenten wie Tontaubenschiessen oder Bungeejumping - und war mindestens genauso widerlich!

"Goldmarie auf Wolke 7" ist erst mein zweites Märchenbuch von Gabriella Engelmann und auch dieses startet mit einem Personenregister vorneweg. Dies scheint ein tolles Wiedererkennungszeichen der Autorin zu sein und dem Leser verschafft es auf eine gelungene und witzige Art einen ersten Überblick über die Protagonisten im Buch.

Dieses Mal wurde das Märchen Frau Holle in unsere Zeit adaptiert. Nur schon die Namen der beiden Stiefschwestern Marie Goldt und Lykke Pechstein ist sehr gut gewählt und lassen erst einmal keinen Zweifel übrig, wer hier die Pechmarie ist.
Doch in den klassischen Märchen gibt es nur gut oder böse. Die Bösen werden bestraft und die Guten leben glücklich bis an ihr Lebensende. Für Kinder ist das sehr wichtig und darum erscheinen uns Erwachsenen Märchen im Nachhinein so brutal. Gut also, dass Gabriella Engelmann, die Märchen für Jugendlich in ein modernes Gewand steckt und wir so nicht nur Schwarz und Weiss, sondern auch Grau erleben, denn Marie und Lykke sind nicht ein gute und eine böse Schwester. Erst bekommt man zwar ein bisschen diesen Eindruck, doch durch die Tagebuchtexte von Lykke lernt man diese besser kennen und kann hinter ihre Fassade schauen. Diese Passagen des Buches haben mir beinahe am besten gefallen. Sie lockern die Geschichte, die sonst aus der Sicht von Marie geschildert wird, super auf. Lykke macht im Laufe des Buches eine beachtliche Entwicklung durch und ich muss sagen, dass sie mir am Ende mehr ans Herz gewachsen ist als ihre Schwester.
Einzig Dylan und Maries Stiefmutter waren mir nicht so sympathisch. Dylan war mir persönlich einfach zu glatt und zu perfekt: gut aussehend, mit super toller Familie, erfolgreicher Musiker und dann noch kreativ begabt . . . Und Kathrin Pechstein erschien mir am Anfang wirklich wie die böse Stiefmutter, die ihre eigene Tochter Lykke total bevorzugt, aber das hat sich dann etwas gar schnell relativiert . . .

Wirklich toll fand ich, dass ich alte Bekannte wieder traf, die die Autorin gekonnt in die aktuelle Geschichte miteingebaut hat. So lernt Marie die Zwergen-WG kennen und auch andere Figuren aus den Engelmannschen Märchen haben ihren Gastauftritt.

Die Geschichte liest sich locker - flockig, denn Gabriella Engelmann hat einen sehr flüssigen Schreibstil und fokussiert auf das Wesentliche. Die drei verschiedenen Perspektiven lockern die Geschichte auf. Wir erleben die Geschichte aus der Sicht beider Stiefschwestern und die Kapitel um die Feenkönigin geben dem Buch noch einen märchenhafteren Anstrich. Schön auch, dass sie sich formal voneinander unterscheiden, so dass man sicher immer weiss, bei wem man gerade verweilt.

 
 
Die Gestaltung des Buches ist wirklich himmlisch und passt perfekt zu einem Märchen. Die filigranen Wolken und glänzenden Goldsterne haben es mir vor allem angetan.
 
  

 
 
 

Mit "Goldmarie auf Wolke 7" bringt uns Gabriella Engelmann das Märchen Frau Holle auf eine unterhaltsame und moderne Art näher.
Ich für meinen Teil muss nun noch die mir fehlenden drei Märchenbücher lesen, denn ich möchte herausfinden, wer noch alles einen Gastauftritt hatte.
 

 
 
 
  

© Peter Wolff Fotodesign
Die gebürtige Münchnerin Gabriella Engelmann entdeckte in Hamburg ihre Freude am Schreiben. Nach Tätigkeiten als Buchhändlerin, Lektorin und Verlagsleiterin genießt sie die Freiheit des Daseins als Autorin von Romanen, Kinder– und Jugendbüchern. Märchen stand sie bisher skeptisch gegenüber –was sich mit »Weiß wie Schnee, rot wie Blut, grün vor Neid« schlagartig geändert hat. (Bild- und Textquelle)
 
  
  1. Weiss wie Schnee, Rot wie Blut, Grün vor Neid
  2. Hundert Jahre ungeküsst
  3. Cinderella undercover
  4. Küss den Wolf
  5. Goldmarie auf Wolke 7

Kommentare:

  1. Tolle Rezi!!!
    Ich habe Cinderella Undercover hier stehen und muss es noch lesen. Wird mein erstes Buch der Serie und ich freu mich schon riesig!

    LG
    Lilly

    AntwortenLöschen
  2. @Lilly:
    Danke :-) Ja, "Cinderella undercover" liegt auch noch auf meinem SuB. Freue mich auch schon darauf.

    lG Favola

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar :-)