Donnerstag, 13. Februar 2014

[Rezension] "Flammen über Arcadion" von Bernd Perplies







Titel: Flammen über Arcadion
Reihe: Carya, Band 1/3
Autor: Bern Perplies
Verlag: Egmont LYX (13. September 2012)
Genre: Jugendliteratur, Dystopie
ISBN: 978-3802586378
Seiten: 528



Von einer buchbegisterten Kollegin ertauscht, wartete diese Dystopie schon einige Zeit in meinem Regal, als Marie und Deniz darüber diskutierten .... und als Marie das Buch dann auch las, leistete ich ihr gleich Gesellschaft.




Nach dem Großen Krieg sind weite Teile der Welt verwüstet. Angst und Aberglaube beherrschen die Menschen. Die sechzehnjährige Carya lebt mit ihren Eltern in Arcadion, den Ruinen des einstigen Rom. Eines Tages muss sie mit ansehen, wie ein junger Mann von den Schwarzen Templern festgenommen wird. Er soll von der Inquisition gefoltert werden. Voller Wut schießt Carya auf zwei der Inquisitoren und ist fortan auf der Flucht. Ihre einzige Hoffnung ist der junge Templersoldat Jonan, der sein Leben aufs Spiel setzt, um Carya zu retten. Band 2 – Im Schatten des Mondkaisers Band 3 – Das geraubte Paradies
(Bild- & Textquelle: Egmont LYX)




Einstieg ins Buch:
Niemand weiss genau, warum es damals geschah. Manche sagen, das machtgierige Menschen in den Regierungssitzen der einstigen Supermächte die Schuld tragen. Andere glauben, dass es die Künstlichen waren, die sich gegen die Menschen erhoben haben.

Den Einstieg in die Geschichte hat Bernd Perplies äusserst geschickt gelöst. Wir sitzen mit der Protagonistin Carya in einer Geschichtslektion und lernen so gleich seine detaillierte Welt kennen.
Nach dem Sternenfall gibt es überall auf der Welt Todeszonen. In Arcadion hat die Lux Dei die Macht übernommen und hinter dicken Mauern eine streng nach Regeln funktionierende Gesellschaft aufgebaut. In der Wildnis treiben Räuberbanden, Glücksritter und Mutanten ihr 'Unwesen'.
Selten habe ich eine so ausgefeilte, detaillierte Welt erlebt. So müssen wir uns zu Beginn der Story erste einmal in einer grossen Menge an Spezialbegriffen auseinader setzen.

In Systemen wie dem des Lux Dei gibt es nur zwei Sorten von Menschen: Herrscher und Diener. Die Herrscher verfügen über eine Macht, die sie vor vielem beschützt, das einem normalen Menschen zum Problem werden könnte. Die Diener dagegen sehen sich der ständigen Gefahr ausgesetzt, zum Opfer zu werden, wenn das System Opfer fordert.    (Seite 48)

Carya ist eine fleissige Schülerin und besucht regelmässig die Templerjugend. Doch als ihre Freundin Rajael ihr eröffnet, dass ihr Freund ein Invitro, ein Künstlicher ist, gerät ihre Welt ins wanken und stürzt dann kurz darauf wie ein Kartenhaus in sich zusammen.
Diese Kombination Künstliche - Menschen innerhalb der Mauern Arcadions ist sehr spannend und birgt einigen Sprengstoff. Von mir aus gesehen, hätte der Autor aus dieser interessanten Basis sogar noch mehr herausholen können. Vielleicht wird es da aber in den Folgebände noch mehr dazu geben.

Abwechselnd begleiten wir Carya und Jonan. Und obwohl beides sehr sympathische Charaktere sind, blieben sie für mich, wohl auch durch die Erzählweise in der dritten Person, zu sehr auf Distanz. Das ist auch mein grösster Kritikpunkt an der Geschichte. Mir fehlten die Emotionen. Carya und Jonan durchlebten beide äusserst schockierende Momente und es bahnen sich Gefühle zwischen den beiden an. Doch auch hier schaue ich relativ unbeteiligt zu.

Bernd Perplies setzt in seiner Trilogie den Schwerpunkt ganz klar an einem anderen Ort und zwar auf dem Tempo und der Spannung. Wir lernen sehr viele unterschiedliche Charaktere kennen, sind auf der Flucht und müssen überleben. Da bleibt keine Zeit für Zwischenmenschliches ... leider ...

Sonst birgt "Flammen über Arcadion" aber eine interessante Mischung an unterschiedlichen Genre-Elementen und weiss auch das eine oder andere Mal zu überraschen.



In "Flammen über Arcadion" treffen wir auf eine komplexe, toll ausgearbeitet Welt, in der wir eine temporeiche Flucht erleben. Bernd Perplies serviert uns eine abenteuerliche Dystopie, in der mir jedoch ein bisschen die Emotionen gefehlt haben.



(Diese 3.5 Leseenten sind eine Übergangslösung, bis ich eine zufriedenstellende Variante gefunden habe.)










     
 
  1. Flammen über Arcadion 
  2. Im Schatten des Mondkaisers
  3. Das geraubte Paradies






Bernd Perplies wurde 1977 in Wiesbaden geboren und studierte Filmwissenschaft und Germanistik in Mainz. Heute arbeitet er am Deutschen Filminstitut in Frankfurt a.M. und ist darüber hinaus als Schriftsteller und Übersetzer tätig. Mit der furiosen Tarean-Triologie gab er sein vielbeachtetes Debüt.

Mehr Informationen zum Autor auf seiner offiziellen Homepage:
www.bernd-perplies.de


(Bild-und Textquelle: Egmont LYX)

Kommentare:

  1. Ich habe das Buch zum Geburtstag geschenkt bekommen, aber es subbt noch. Das keine Zeit fürs Zwischenmenschliche bleibt, ist schade. :( Vielleicht kommt das in den Folgebänden?
    Auf jeden Fall hat mir deine Rezi gut gefallen und ich freue mich auf die Spannung und das Erzähltempo in der Story. Ich hoffe jedoch, dass das Zwischenmenschliche in den weiteren Teilen dazustößt, denn ich brauche so was immer irgendwie. :)

    LG
    Lilly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Lilly
      Ja, mir fehlt da auch immer etwas .... Ich bin gespannt, was du dann zum Buch meinst ...
      lg Favola

      Löschen
  2. Halli hallo

    Das war genau der Punkt, der mir auch nicht gefallen hat! Ich weiss noch, dass ich damals das Gefühl hatte ob männliche Autoren in diesem Genre bei mir einfach keine Emotionen wecken können ;)
    Auch war mir der Schreibstil manchmal einfach zu detailliert und das mag ich ja so gar nicht, trotzdem wollte ich dem zweiten Band eine Chance geben! Bin deshalb sehr gespannt auf deine Meinung!
    Liebe Grüsse Bea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hoi Bea
      Oh ja, der Gedanke ist mir auch gekommen ;-)
      Dann liest du Band 3 nicht mehr?
      lg Favola

      Löschen
    2. Nein ich werde den dritten Band nicht mehr lesen, kommt zwar eher selten vor, denn meistens breche ich Reihen nach dem ersten Band ab!
      Es gibt aber so viele tolle Bücher, dass ich einfach keine Lust mehr haben Serien weiter zu verfolgen, wenn sie mich nicht mitreissen konnten!
      Bea

      Löschen
  3. Hört sich interessant an! Schöne Rezension:)
    Ich wünsche dir einen wundervollen Tag!
    <3
    Catherine

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar :-)