Sonntag, 4. Mai 2014

[Rezension] "Sternschnuppenträume" von Julie Leuze







Titel: Sternschnuppenträume
Reihe: nein
Autorin: Julie Leuze
Verlag: Egmont INK (3. April 2014)
ISBN: 978-3863960650
Seiten: 352
Vom Hersteller empfohlenes Alter: ab 14 Jahren
  







Julie Leuze hat mich letzten Sommer mit "Der Geschmack nach Sommerregen" so fasziniert, dass ich ein ganzes Summer Special dazu gemacht habe. Noch nie zuvor habe ich in einem Jugendbuch so detailliert beschriebene Liebesszenen gelesen. Die erotischen Passagen sind aber wie das ganze Buch wirklich feinfühlig und schön beschrieben und lassen die Schmetterlinge im Bauch tanzen.
Im Special gab es unter anderem den Beitrag "Brennpunkt Sex in Jugendbücher" sowie auch das Statement der Autorin zum Thema "Sex oder nicht Sex?".
Mich hat aber vor allem auch die Thematik der Synästesie und wie die Autorin diese im Buch umgesetzt hat total begeistert. So hatte ich auch Julies Farbpalette der Gefühle zusammengefasst.

Ganz klar also, dass "Sternschnuppenträume" ein Muss für mich ist/war.






Als Svea den Kopf in den Nacken legt und in den sternenklaren Nachthimmel schaut, geschehen zwei Dinge, mit denen sie absolut nicht gerechnet hat. Erstens: Sie sieht eine Sternschnuppe, eine lange, strahlende, wunderschöne – eine, die Wünsche in Erfüllung gehen lässt. Zweitens: Im nächsten Moment taucht Nick neben ihr auf. Nick sieht gut aus, ist charmant und wird ihr ganz bestimmt schon morgen das Herz brechen. Doch heute Nacht will Svea nicht an morgen denken. Sie will mit Nick Sternschnuppen zählen, eng umschlungen hier am Strand, bis es nichts mehr gibt außer ihnen beiden. Und vor allem will Svea nicht daran denken, dass es für sie und Nick keine Zukunft geben kann. Morgen wird die Welt wieder so sein wie vorher. Eine Welt ohne Nick. Oder etwa nicht?(Bild- und Textquelle: Egmont INK)





Einstieg ins Buch:
Wenn es eines gibt, das Seehunde absolut von uns Menschen unterscheidet, dann dies: Verlassene Jungtiere vergessen ihre Mütter innerhalb von Tagen.
Spricht das nun für oder gegen sie?

Eine Insel in der Nordsee - eine Strandparty , an der Svea und Nick ihre Ruhe suchen und unter Sternschnuppen aufeinander treffen. Beide sehen den wahren, verletzlichen Menschen hinter der Fassade und es kommt zu einem Kuss - unvergesslich für beide und doch nicht der Anfang einer Beziehung.

Wieder hat Julie Leuze ganz tolle und facettenreiche Charaktere gezeichnet.
Wenn man die beiden Protagonisten in der Schule sieht, könnten sie unterschiedlicher nicht sein. Svea arbeitet in ihrer Freizeit in einer Seehundstation, die momentan ihr Zufluchtshafen ist. Hier trifft sie ihre beste Freundin Rieke und findet Ruhe bei den Heulern. Zuhaue hat sich nämlich innerhalb kürzester Zeit alles drastisch gewandelt. Veränderungen, die sonst niemand bemerken darf.
Nick ist ein Sonnyboy, ein Surfer, ein Frauenheld, der seine Freundin in einer On/Off-Beziehung regelmässig 'betrügt'. Das alles sind Attribute, die Svea gar nicht möchte und so versucht sie, den Kuss mit Nick so schnell wie möglich zu verdrängen.
Doch auch bei ihm ist nicht alles eitler Sonnenschein, doch was in der protzigen Familienvilla geschieht, darf natürlich niemand erfahren.

Das Leben ist, was wir daraus machen, in jedem einzelnen Augenblick.     (Nick, Seite 51)

"Sternschnuppenträume" wird abwechselnd aus der ich-Perspektive von Svea und Nick erzählt. So lernen wir die beiden Protagonisten schnell kennen und erfahren nach und nach mehr über sie - auch über ihre Geheimnisse, die sie unbedingt bedeckt halten möchten.

Wer in "Sternschnuppenträume" eine sommerlich leichte Lovestory sucht, wird definitiv nicht fündig. Eine Liebesgeschichte ja, aber nicht auf rosa Wolken sondern im knallharten Leben. Die Schicksalsschläge der beiden sind tragisch und prägen ihr Denken und Handeln. Doch es gibt immer ein Hoffnungsschimmer und Julie Leuze zeigt uns auf, dass es sich lohnt, für Träume zu kämpfen.

Ich schenke mir einen Kaffee ein, setze mich widerwillig Papa gegenüber und versüsse mir die Bitterkeit dieses Samstagmorgens mit Milch und viel, viel Zucker.     (Svea, Seite 65)

Julie Leuze schreibt wieder sehr authentisch und flüssig so dass sich die Geschichte trotz des zum Teil sehr tiefgründigen Themas leicht lesen lässt. Trotzdem gibt es einige Abschnitte, denen meiner Meinung nach etwas mehr Spannung gut getan hätten.

Auch in "Sternschnuppenträume" spricht die Autorin das Thema Sexualität sehr offen an und so müssen die Teenager merken, dass Sex im Stehen zum Beispiel nicht so einfach ist, wie es in so manchen Filmen den Anschein hat. Sehr schön finde ich, dass auch auf das Thema Verhütung eingegangen wird.







"Sternschnuppenträum" ist sicher kein 0815-Jugendbuch. Es ist nachdenklicher, kritischer, feinfühliger und behandelt Themen die nicht verschwiegen werden sollten.









Julie Leuze, geboren 1974, studierte Politikwissenschaften und Neuere Geschichte in Konstanz und Tübingen, bevor sie sich dem Journalismus zuwandte. Mittlerweile widmet sie sich ganz dem Schreiben von Romanen.
Julie Leuze lebt mit ihrem Mann und drei Kindern in Stuttgart.

http://www.julie-leuze.de/


Kommentare:

  1. Hallo ;) Tolle Rezension! Ich sehe das genauso, das Buch ist keine locker flockige Sommerlektüre. Die Charaktere und die Handlung haben mehr Tiefgang, als man anfangs vermuten könnte. Mir hat das Buch sehr gut gefallen.
    LG
    Ebru

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Ebru

      Ja, ich kann dir da nur zustimmen .... ich hoffe, es gibt bald wieder ein Jugendbuch von Julie Leuze. Ihre erwachsenen Romane habe ich bisher noch nicht gelesen. Du schon?

      lg Favola

      Löschen
  2. Ich liebe Julie Leuzes Jugendbücher und auch "Sternschnuppenträume" hat mich wieder total umgehauen. Habs innerhalb weniger Stunden VERSCHLUNGEN, anders kann man das gar nicht nennen. ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Simone
      Oh ja, das kann ich gut nachvollziehen :-) Mir ist es ja nicht besser ergangen als dir. Hast du schon einmal einen erwachsenen Roman von Julie Leuze gelesen?

      lg Favola

      Löschen
  3. Dieses Buch steckt auch irgendwo auf meinem Wunschzettel. Deine Rezension ist wunderbar geschrieben, da möchte ich doch wirklich Sternenschnuppenträume lesen.

    Liebe Grüße

    Cindy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Cindy

      Na dann mach das doch :-)
      Hast du "Der Geschmack von Sommerregen" schon gelesen?

      lg Favola

      Löschen

Ich freue mich über jeden Kommentar :-)