Sonntag, 14. Juni 2015

[Rezigramm] "Marrakesh Nights" von Heike Abidi



Titel: Marrakesh Nights
Reihe: nein
Autorin: Heike Abidi
Verlag: Coppenrath (1. Juni 2014)
Genre: Jugendbuch
ISBN: 978-3649617624
Seitenzahl: 254 Seiten
vom Hersteller empfohlenes Alter: ab 12 Jahren


Inhalt:

Leonie möchte unbedingt mit ihrer Clique nach Spanien fliegen. Meer, Party, Zelten – das ist die perfekte Gelegenheit, um ihrem großen Schwarm Daniel näherzukommen. Doch Leonie hat die Rechnung ohne ihre Eltern gemacht, die sie auf keinen Fall in den spanischen Partyurlaub ziehen lassen möchten. Stattdessen soll die 17-Jährige nach Agadir zu den Verwandten ihres marokkanischen Vaters geschickt werden – für Leonie klingt das wie ein schlechter Scherz. Was soll sie denn auf der falschen Seite des Mittelmeers, so weit entfernt von ihrem Angebeteten? Erst als ihre beste Freundin Maja ganz begeistert von der Idee ist, Leonie in das arabische Land zu begleiten, willigt sie halbherzig ein. Nicht ahnend, dass den Freundinnen der wohl aufregendste Sommer ihres Lebens bevorsteht...
(Bild- und Textquelle: Coppenrath)  





Leonie ist im Schwärm-Schmacht-Modus, denn Daniel hat sie doch wirklich geküsst .... nur blöd, dass er sie am nächsten Tag in der Schule nicht einmal angeschaut hat. Doch dann kennt er doch plötzlich ihren richtigen Namen und lädt sie zum Zelten mit seinen Freunden ein. Und so überlegt sie, wie sie ihre Eltern dazu bringen könnte, ihr diesen Urlaub zu erlauben, denn nur im eigenen Biergarten "Marrakesh Nights" möchte sie keine 'Ferien' verbringen.

Doch alle Überredungskünste und Ideen bringen nichts, ihre Eltern willigen nicht ein, haben jedoch eine ganz neues Reiseziel für sie: Marakko, das Heimatland ihres Vaters. Dort soll sie ihren Onkel und seine Familie besuchen. Das hat ihr gerade noch gefehlt, denn vor allem ihren Cousin hat sie nicht wirklich in guter Erinnerung. Doch es nützt alles nichts, bald sitzt sie mit ihrer Freundin Maja im Flugzeug und hat den Urlaub ihres Lebens vor sich.


Leonie ist 17 Jahre alt und hilft zuhause regelmässig im Biergarten "Marrakesh Nights" aus. Doch in letzter Zeit ist sie nicht mehr so bei der Sache, denn in ihrem Bauch flattern Schmetterlinge und ihre Gedanken drehen nur noch um Daniel. Im Grunde genommen ist sie eine sympathische Protagonistin, doch im empfand sie doch als recht naiv. Aber bekanntlich macht Liebe ja blind, vor allem, wenn es sich um die erste handelt ....
Ihre beste Freundin Maja hat mir da doch einen Tick besser gefallen, denn sie ist schon wesentlich reifer, agiert überlegter und holt Leonie regelmässig auf den Boden zurück.


"Marrakesh Nights" ist ein richtig schönes Sommerbuch. Schon das Cover weckte das Fernweh und der Schauplatz Marroko lädt ein, um sich an der Sonne zu wärmen. Das orientalische Setting hat mir ausserordentlich gut gefallen, denn ich reise literarisch sehr gerne in ferne Länder, die ich selber noch nicht besucht habe.
Auch sehr gut gefallen hat mir der Verlauf und das Ende der Geschichte. Zuviel wird hier natürlich nicht verraten, aber ich habe es als anders als erwartet und sehr positiv empfunden.
Toll fand ich auch, wie Heike Abidi Vorurteile gegenüber der arabischen Welt in die Story integriert und aufklärt.

Über Leonies Verhalten musste ich schon ab und zu den Kopf schütteln. Da sind ihr einige Schnitzer unterlaufen, die ihr vielleicht nicht passiert wären, wenn sie nicht kopflos auf Wolke sieben geschwebt wäre.
Auch ihre Zickerein mit ihrem Cousin Jamil gingen mir nach einer Weile etwas auf die Nerven.
Zu einem grossen Teil war die Geschichte natürlich vorhersehbar, doch das hat mich nicht wirklich gestört. Zudem endet es anders als erwartet und das war genau richtig.


Heike Abidi lässt die Protagonistin Leonie in kurzen Kapiteln aus der ich-Perspektive erzählen. Ihr Schreibstil ist jugendlich und lässt sich sehr flüssig lesen. Mit einzelnen Details haucht sie ihrer Geschichte das orientalische Flair ein und entführt uns beinahe in ein Märchen aus 1001 Nacht.




"Marrakesh Nights" ist mehr als die Geschichte über die erste Liebe. Heike Abidi bringt das orientalische Flair Marokkos auch nach Balkonien oder sogar ins verregnete Europa.
Ein wirklich schönes Buch vor allem für jugendliche Leserinnen.










"Ich bin hellwach", behaupte ich, und das ist nicht einmal gelogen, denn zum Träumen muss man schliesslich nicht unbedingt schlafen. Im Gegenteil, es ist sogar viel besser, dabei wach zu bleiben, denn dann kann man wenigstens das Drehbuch bestimmen.     (Leonie, Seite 4)


"Aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Oder wie man in Marokko sagt: Humor und Geduld sind zwei Kamele, mit denen du durch jede Wüste kommst."   (Pa, Seite 35)


Liebe ist wirklich ganz schön lächerlich. Jedenfalls für Aussenstehende.     (Leonie, Seite 165)



@ by Favolas Lesestoff

Kommentare:

  1. Wirklich eine schöne Rezi :D
    Da bekommt man tatsächlich Lust auf etwas orientalischen Flair :D
    Das Buch klingt alles in allem echt gut und deine Rezi lässt mich noch mehr dazu tendieren, es mal zu kaufen und selbst zu lesen, aber ich weiß nicht, irgendwie bin ich mir doch nicht sicher, ob es mir dann auch gefallen würde :D
    Aber kommt Zeit, kommt Rat ;D

    LG
    Haveny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Haveny

      Schau doch mal, ob es das Buch bei Skoobe gibt :-) Ich habe es nämlich über die Onleihe unserer Bibliothek gelesen. Ich wüsste nämlich auch nicht, ob ich es mir kaufen würde. Es ist schon recht jugendlich, aber wirklich nett für zwischendurch. Und eben, das Setting in Marokko hat mir gut gefallen.

      lg Favola

      Löschen
  2. Das Buch steht schon echt lange auf meiner Wunschliste, ich hoffe, ich kann es jetzt bald endlich mal von dort befreien! <3

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar :-)