Freitag, 13. November 2015

[Rezension] "Layers" von Ursula Poznanski





Titel: Layers
Reihe: nein
Autorin: Ursula Poznanski
Genre: Jugendthriller
Verlag: Loewe (17. August 2015)
ISBN: 978-3785582305
Seiten: 448
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: ab 14 Jahren








Ursula Poznanski hat sich mit ihrer Eleria-Trilogie klammheimlich zu einer meiner Lieblingsautorinnen geschrieben und so musste ich natürlich auch ihr neues Werk "Layers" unbedingt haben. Es ist dieses Mal ein Thriller, der uns aufzeigt, dass die Wahrheit vielschichtig ist ....




Seit Dorian von zu Hause abgehauen ist, schlägt er sich auf der Straße durch – und das eigentlich recht gut. Als er jedoch eines Morgens neben einem toten Obdachlosen aufwacht, der offensichtlich ermordet wurde, gerät Dorian in Panik, weil er sich an nichts erinnert: Hat er selbst etwas mit der Tat zu tun? 
In dieser Situation bietet ihm ein Fremder unverhofft Hilfe an und Dorian ergreift die Gelegenheit beim Schopf – denn das ist seine Chance, sich vor der Polizei zu verstecken. Der Unbekannte engagiert sich für Jugendliche in Not und bringt Dorian in eine Villa, wo er neue Kleidung, Essen und sogar Schulunterricht erhält. 
Doch umsonst ist nichts im Leben, das erfährt Dorian recht schnell. Die Gegenleistung, die von ihm erwartet wird, besteht im Verteilen geheimnisvoller Werbegeschenke – sehr aufwendig versiegelt. Und als Dorian ein solches Geschenk nach einem unerwarteten Zwischenfall behält, wird er von diesem Zeitpunkt an gnadenlos gejagt.
(Bild- und Textquelle: Loewe Verlag)





Einstieg ins Buch:
Er befand sich noch im Halbschlaf, trotzdem spürte er genau, dass der Hauch, der sein Gesicht streifte, kein Wind war. Zu warm, zu übel riechend.
Atem.

"Layers" ist eine Klappenbroschur, die es in sich hat, denn auch sie passt perfekt zum Titel und besteht somit aus mehreren Lagen, mehreren Schichten. Sie lädt zum Durchgucken und Erkunden ein, denn schliesslich möchte man dem Geheimnis auf den Grund gehen.

Gleich zu Beginn lernen wir Dorian kennen, der bewusst das harte Leben auf der Strasse gewählt hat.  Nach und nach erfahren wir auch seine Gründe dafür und begleiten ihn ein Stück auf seiner Suche nach Essbarem und einem warmen Platz für die Nacht. Nachdem eine Situation eskaliert, wird ihm Hilfe angeboten. Aber wie ist es möglich, dass ihm in einer Villa Kleidung, Essen und Schulbildung geboten wird und er dafür nur ein paar Flugblätter verteilen muss? Dorian hat von Anfang an ein mulmiges Gefühl dabei und ist sich sicher, dass irgend etwas nicht stimmt ...

"Alle Welt beschwert sich darüber, zu wenig Zeit zu haben, doch es war viel schlimmer, im Zeitüberschuss fast zu ertrinken."       (Seite 9)

Ursula Poznanski versteht es, den Leser von der ersten Seite an zu fesseln und mit ihm ihr Spiel zu treiben. Doch das geht ein wenig ungerecht zu und her, denn weder der Protagonist noch der Leser kennt ihre Regeln und wird so ein ums anderes Mal überrascht - zum Teil sehr böse ... Wir werden zu Dorians Komplizen, versuchen herauszufinden, wem wir trauen können, was die Wahrheit ist und hetzten mit gesenktem Kopf durch die Strassen, äh Seiten.

Dorian ist ein sympathischer und facettenreicher Protagonist. Die Autorin erzählt die Geschichte in der dritten Person, transportiert seine Ratlosigkeit und seine Zweifel jedoch sehr gut, die sich mit denen des Lesers decken. So fühlen wir uns ihm schnell verbunden und fiebern und rätseln mit ihm mit. Trotz vielen Ungereimtheiten stellt er sich seinen Ängsten und tut alles dafür, um sein Ziel zu erreichen.
Die Nebencharaktere hätten hier meiner Meinung nach gerne etwas kräftiger skizziert werden können, sie blieben mir oft etwas zu blass.

"Unsere Ziele sind grösser als wir, bedeutender als wir und sie rechtfertigen jedes Opfer", zitiert er.
"Auch unser Leben. Auch dein Leben."    (Seite 312)

Mit "Layers" halten wir einen sehr modernen und aktuellen Jugendthriller in den Händen. Ursula Poznanski zeigt uns ein Zukunftsvision auf, die sie geschickt mit einer Verfolgungsjagd verknüpft. So spielt sie mit unserem Vertrauen, verstrickt sich in Lügen und lässt die Skepsis wachsen. Die technischen Details im Buch sind sehr spannend und auch glaubwürdig, da sie in naher Zukunft schon Realität sein könnten. Dazu werden einige fiese und gruselige Elemente eingebaut, so dass bestimmt keine Langeweile aufkommt und auch Jungs auf ihre Kosten kommen.

Der Schreibstil ist angenehm und flüssig zu lesen. Die Sätze sind meistens klar und schlicht und laden ein, die verschiedenen Schichten von "Layers" freizulegen.






Ursula Poznanski zeigt uns in "Layers" ein Zukunftsvision auf, die sie geschickt mit einer Verfolgungsjagd verknüpft. Sie spielt mit ihrem Protagonisten und dem Leser, mit Vertrauen, Intrigen, den Gefühlen.
Ein Jugendthriller, der bei mir punkten konnte.













Ursula Poznanski, geboren in Wien, studierte sich einmal quer durch das Angebot der dortigen Universität, bevor sie nach zehn Jahren die Hoffnung auf einen Abschluss begrub und sich als Medizinjournalistin dem Ernst des Lebens stellte. Nach der Geburt ihres Sohnes begann sie Kinderbücher zu schreiben. Ihr Jugendbuchdebüt Erebos erhielt zahlreiche Auszeichnungen (u. a. den Deutschen Jugendliteraturpreis) und machte die Autorin international bekannt. Inzwischen ist sie eine der erfolgreichsten Jugendbuchautorinnen Deutschlands und schreibt zudem Thriller-Bestseller für Erwachsene. Sie lebt mit ihrer Familie im Süden von Wien.

Hier geht es zur Webseite von Ursula Poznanski:

Mehr Infos und Extras zum Buch unter:
www.layers-buch.de
(Textquelle: Loewe Verlag)





© Favolas Lesestoff

Kommentare:

  1. Schöne Rezension, liebe Favola. Ich mag "Layers" auch sehr, obwohl mein absolutes Lieblingsbuch dieser Autorin "Erebos" ist.

    LG
    Sabine

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Favola

    Mir hat das Buch auch gut gefallen, habe gerade heute meine Rezension dazu veröffentlicht.
    Ich hoffe es ist okay für Dich, wenn ich dabei auch auf Dich verlinkt habe.

    Liebe Grüsse und einen schönen Abend
    Carmen

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar :-)