Mittwoch, 8. Juni 2016

[Rezension] "The School for Good and Evil 01. Es kann nur eine geben" von Soman Chainani

Eine Woche, ein Ende und der Anfang von allem



Titel: Es kann nur eine geben
Reihe: The School for Good an Evil, Band 1
Autor: Soman Chainani
Übersetzerin: Ilse Rothfuss
Verlag: Ravensburger Buchverlag (28. August 2016)
Genre: Fantasy, Märchen
ISBN: 978-3473401413
Seiten: 544
vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 15 Jahre



Ich bin schon vor recht langer Zei auf "The School for Good and Evil" aufmerksam geworden. Zum ersten Mal gesehen habe ich es vor zwei Jahren bei Lisa, danach jedoch auch noch auf anderen Blogs. Das Cover finde ich wieder einmal etwas anderes und richtig toll. Und da schon einige, die das Buch auf Englisch gelesen haben, davon schwärmten, hatte ich lange darauf gehofft, dass es übersetzt wird. Der Ravensburger Buchverlag erfüllte mir zum Glück diesen Wunsch.





Auf der Schule der Guten und der Schule der Bösen werden Jugendliche für ihre spätere Karriere in einem Märchen ausgebildet: als Helden und Prinzessinnen oder aber als Schurken und Hexen. Sophie träumt seit Jahren davon, Prinzessin zu werden. Ihre Freundin Agatha dagegen scheint mit ihrem etwas düsteren Wesen für die entgegengesetzte Laufbahn vorbestimmt. Doch das Schicksal entscheidet anders und stellt die Freundschaft der Mädchen auf eine harte Probe ...
(Textquelle: Ravensburger Buchverlag)



Einstieg ins Buch:
Sophie hatte sich ihr Leben lang auf den Tag ihrer Entführung gefreut. Die anderen Kinder von Gavaldon lagen jetzt schlotternd in ihren Betten, denn sie wussten, dass sie ihr Zuhause nie wiedersehen würden, wenn der Schulmeister sie holte.

"The School for Good and Evil" sticht einem nur schon optisch sofort ins Auge. Das Cover ist toll gezeichnet und das Wappen der Schule wird durch Spotlack zusätzlich hervorgehoben. Wenn man den Buchdeckel aufklappt, erwartet einen eine detaillierte Darstellung der Schule, so dass man das Buch kaum noch aus der Hand legen kann.

Inhaltlich kommen Fans von Magie, Märchenadaptionen und Internatsgeschichten sicher auf ihre Kosten. Aber Achtung, in Soman Chainanis Werk nimmt nicht immer alles seinen richtigen Lauf. Er jongliert mit den bekannten Märchenklischees, erschafft eine sehr kreative und abwechslungsreiche Welt und setzt kitschig-rosa-Plüschszenen bitterbösen Reaktionen gegenüber.

"Warum ist es so wichtig, dass wir uns möglichst hässlich und abstossend machen?", bellte Professor Manley weiter.
"Hester?"
"Damit alle Angst vor uns kriegen", sagte Hester und schlürfte ihren Kaulquappensud, bis ihr ganzes Gesicht mir roten Punkten gesprenkelt war.
"Falsch!", brüllte der Lehrer. "Falsch und dumm! Der Grund ist ein ganz anderer. Wer in die Tiefe gehen will, muss sich von der Oberfläche lösen. Nur wenn ihr eure Eitelkeit besiegt, könnt ihr ganz ihr selbst sein."     (Seite 121)

Wie man es von Märchen gewohnt ist, wird der personale Erzählstil verwendet. Dies ist jedoch auch der Grund, dass mir die beiden Protagonistinnen etwas zu distanziert blieben, dafür bekam man als Leser einen tollen Einblick in beide Schulen.
Aghatha und Sophie könnten unterschiedlicher nicht sein. Die hübsche Sophie fiebert schon lange der Nacht entgegen, in der der Schulmeister die Kinder entführt, denn für sie steht fest, dass sie die Hauptrolle in einem Märchen übernehmen wird - selbstverständlich als Prinzessin - und dort ihren Helden bekommt. Agatha hingegen ist hässlich und garstig. So ist allen klar, welches der Mädchen in die Schule für die Guten und welches in die Schule für die Bösen kommen wird. Doch das Schicksal hat etwas ganz anderes geplant ....

Der Einstieg in die Geschichte hat mir grossen Spass gemacht, denn Soman Chainani beweist einen wahnsinnigen Ideenreichtum und schafft es, für einmal eine ganz andere, frische Märchenadaption aufzugleisen. Zwischenzeitlich verliert er sich mit seiner Geschichte etwas, bevor er die Fäden dann wieder in die Hand nimmt und zu einem rasanten Ende hinführt, bei dem mir dann alles ein wenig zu schnell geht. 

Der Schreibstl ist schlicht gehalten und sehr flüssig zu lesen, so dass man in dem doch eher umfangreichen Buch zügig vorwärts kommt. Wie es bei Märchen meist der Fall ist, bleiben die Gefühle an der Oberfläche, so dass man als Leser emotional nicht wirklich mitgerissen wird. Dafür besticht dieser erste Teil durch viel Kreativität und Witz, so dass ich unterhaltsame Stunden in "The School for Good and Evil" verbracht habe.



"Es wird nur eine geben" ist ein kurzweiliger Einstieg in die Trilogie "The School for Good and Evil". Trotz dem einen oder anderen Kritikpunkte konnte mich Soman Chainani mit seiner spritzigen Märchenadaption, seiner kuriosen Internatsgeschichte, seiner turbulenten Fantasiewelt fesseln und auf die Fortsetzung neugierig machen.










Eine Woche, ein Ende und der Anfang von allem   

  1. Es wird nur eine geben
  2. Eine Welt ohne Prinzen     (Erscheinungstermin: 28. August 2016)




Soman Chainani, Schriftsteller und Drehbuchautor, glaubt noch mehr an Märchen als die Bewohner von Gavaldon. Deshalb schrieb er seine Doktorarbeit in Harvard über die Frage, warum Frauen im Märchen die besseren Bösewichte sind. Und warum in jeder Prinzessin auch ein bisschen Hexe steckt – und umgekehrt. Aus dieser Idee entstand seine Roman-Trilogie „The School for Good and Evil“, mit der er die New- York-Times-Bestsellerliste eroberte.

(Bild- und Textquelle: Ravensburger Verlag)





© by Favolas Lesestoff


Kommentare:

  1. Huhu Favola,

    deine Rezi erinnert mich daran, das Buch endlich mal von meinem SuB zu befreien :-D Ich bin ja von vorneherein schon recht begeistert, aufgrund der wunderschönen Karte im Buch :-) Und deine Meinung ist ja doch recht positiv.

    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Sandra
      Oh ja, das Buch ist insgesamt ein Kunstwerk. Mir gefällt nämlich auch das Cover sehr gut.
      Ich bin ja sehr gespannt auf Band 2, denn obwohl ich die Ideen richtig klasse finde, gab es doch noch den einen oder anderen Kritikpunkt bei der Umsetzung.
      lg Favola

      Löschen
  2. Hallo Favola,

    das Buch steht schon länger auf meiner WuLi. Aber bisher habe ich es immer wieder von meiner Einkaufsliste runter getan. Keine Ahnung warum, dabei möchte ich es sehr gerne lesen :) Dank deiner tollen Rezi hast du mich wieder an das Buch erinnert und da der 2. Band im August erscheint, ist dies ein zusätzliches Argument :)

    Liebe Grüße,
    Uwe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Uwe
      Ja gell, der zweite Band ist wirklich ein sehr gutes Argument :-)
      Für mich war er der Grund, dass ich den ersten Teil endlich in die Hand genommen habe ....
      lg Favola

      Löschen
  3. Ich bin eben beim Stöbern auf deinen Blog gestoßen, richtig toll! *.*
    Deine Rezension gefällt mir so - ich bin ein riesen Fan von dem Buch und freue mich schon wahnsinnig auf die Fortsetzung!

    Liebe Grüße
    Jill

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Jill
      Schön, dass du beim Stöbern über meinen Blog gestolpert bist und es freut mich, dass es dir so gut gefällt :-)
      Ich bin auch schon sehr gespannt auf Band 2, optisch sieht er ja auch wieder richtig klasse aus.
      lg Favola

      Löschen
  4. Hallo Favola,

    ich habe einiges genauso empfunden wie du. Auf irgendeiner Art und weise sehr unterhaltsam und aufregend aber auf der anderen seite ist es leider etwas langatmig und die Protagonisten bleiben kühl.
    Wie immer eine wunderbare Rezension :-).

    Liebe Grüße,
    Vanessa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Vanessa.
      Ich habe mir jetzt vorgenommen, Band 2 noch eine Chance zu geben ;-)
      Wirst du weiterlesen?
      lg Favola

      Löschen

Ich freue mich über jeden Kommentar :-)