Mittwoch, 14. September 2016

[Rezension] "Red Rising" von Pierce Brown





Titel: Red Rising
Reihe: Red Rising, Band 1
Autor: Pierce Brown
Übersetzer: Bernhard Kempen
Genre: Science Fiction
Verlag: Heyne Verlag (14. September 2015)
ISBN: 978-3453534414
Seiten: 576








"Red Rising" stand sehr lange auf meiner Wunschliste. Viele waren begeistert von Pierce Browns Werk, plötzlich war es jedoch nicht mehr sicher, ob die gesamte Trilogie übersetzt werden würde. Doch dann hat der Heyne Verlag einen neuen Anlauf mit den Originalcover im Klappenbroschur gestartet und den muss ich nun unbedingt mitverfolgen.





Darrows Welt ist brutal und dunkel. Wie alle Roten schuftet er in den Minen des Mars, um ein Leben auf der Oberfläche des Planeten möglich zu machen. Doch dann wird seine große Liebe getötet, und Darrow erfährt ein schreckliches Geheimnis: Der Mars ist längst erschlossen, und die Oberschicht, die Goldenen, leben in dekadentem Luxus. Darrow schleust sich in ihr sagenumwobenes Institut ein, in dem die Elite herangezogen wird. Er will einer von ihnen werden – um sie dann vernichtend zu schlagen …
(Bild- und Textquelle: Heyne Verlag)




Einstieg ins Buch:
Ich hätte in Frieden leben können. Aber meine Feine brachten mir den Krieg.

Mit "Red Rising" hat Pierce Brown einen klasse Science Fiction Roman geschaffen. Er spielt auf dem Mars, wo die Gesellschaft einer strengen Hierarchie unterliegt. Die Goldenen stehen ganz oben im Gefüge und sehen sich als Götter, die über die anderen Farben herrschen und sie unterdrücken. Am anderen Ende der Rangordnung stehen die Roten, die unter der Marsoberfläche hart arbeiten, um den Planeten bewohnbar zu machen. 

Die Geschichte wird aus der ich-Perspektive von Darrow erzählt, der auch ein Roter ist. Er ist ein sehr sympathischer Charakter und seine Familie und Freunde stehen bei ihm immer an erster Stelle. Ganz anders ist das bei seiner grossen Liebe Eo. Sie hat den Traum, in einer freien und gerechten Gesellschaft zu leben, doch bei Darrow findet sie kein Gehör für ihre Visionen. 
Erst mit ihrem Tod setzt Darrow alles daran, gegen die Goldenen, die so brutal herrschen, vorzugehen. Doch um möglichst viel zu erreichen, muss er über seinen Schatten springen, sich total verändern und einer von ihnen werden.

Auf dem Mars ist die Schwerkraft nicht sehr gross. Also muss man an den Füssen des Gehängten ziehen, um ihm das Genick zu brechen. Diese Aufgabe überlassen sie den Angehörigen.     (Seite 11)

Zu Beginn muss man sich erst ein wenig an das komplexe System und das Leben unter der Marsoberfläche gewöhnen, doch schnell hat mich "Red Rising" gepackt und nicht mehr losgelassen. Die Geschichte ist wahnsinnig spannend und facettenreich, so dass man die 576 Seiten schneller verschlungen hat als gedacht.

Ich fand es sehr interessant, die Entwicklung von Darrow mitzuverfolgen - wie er von einem friedvollen, folgsamen Menschen zu einem bemerkenswerten Anführer wird. Dafür muss er jedoch in die Haut des Feindes schlüpfen und hat ab und zu mit seinem inneren Zwiespalt zu kämpfen. Doch Darrow sieht immer das Gute im Menschen, sogar wenn es seine Feinde sind. Für ihn gibt es nicht nur schwarz-weiss, sondern er entdeckt viele Grauschattierungen, die ihn als Charakter ausmachen.

"Der Tod ist nicht sinnlos, wie du sagst. Sinnlos ist ein Leben ohne Freiheit, Darrow. Sinnlos ist ein Leben in den Ketten der Angst, der Angst vor Verlust, vor Tod. Ich sage, dass wir diese Ketten sprengen müssen."     (Seite 56)

Klar hat Pierce Brown mit "Red Rising" das Rad nicht neu erfunden. Es gibt einzelne Parallelen zu anderen Büchern, doch der Autor hat sie sehr fesselnd und auch überraschend verpackt. Man geht immer mit einigen Erwartungen an ein Buch heran, doch hier habe ich etwas ganz anderes erhalten als gedacht. Und so war ich total positiv überrascht und fasziniert.
Sehr gut gefallen hat mir auch, dass der Autor die griechische und römische Mythologie in seinen Science Fiction Roman einfliessen hat lassen.

Der Schreibstil ist klar, schon fast etwas distanziert. Doch das hat hier auch seinen Vorteil, denn "Red Rising" beinhaltet einige brutale Szenen, die so jedoch recht nüchtern abgehandelt werden.
Der Autor schafft eine dichte Atmosphäre, so dass ich völlig fasziniert vom Geschehen, das Buch kaum noch auf der Hand legen konnte. Nur gut, dass Band 2 und 3 schon erschienen sind, so dass ich meine Geduld nicht mehr zügeln muss.





brutal überraschend & wahnsinnig spannend
Mit "Red Rising" ist Pierce Brown ein faszinierender Science Fiction Roman gelungen. Mit einer erbarmungslosen Gesellschaft, brutalen Machtkämpfen und einem überraschenden Protagonisten wird der Spannungsbogen konstant hoch gehalten, so dass die 576 Seiten fast zu schnell vorüber sind.
So kann ich euch "Red Rising" nur weiterempfehlen.









      
  1. Red Rising
  2. Red Rising. Im Haus der Feinde
  3. Red Rising. Tag der Entscheidung





Nach dem Collegeabschluss hätte Pierce Brown eigentlich nichts dagegen gehabt, seine Studien in Hogwarts fortzusetzen. Da es ihm dafür leider an der nötigen magischen Gabe fehlte, versuchte er es mit verschiedenen Jobs in der Medienbranche. Seine Red-Rising-Trilogie wurde ein so sensationeller Erfolg, dass Pierce Brown sich jetzt ganz dem Schreiben widmen kann. Der Autor lebt in L.A.

(Textquelle: Heyne Verlag)




© Favolas Lesestoff


Kommentare:

  1. Halli hallo

    Ich weiss noch, dass ich nach den ersten 200 Seiten dachte, wow das wird ein 5Sterne Buch....
    Leider entwickelte sich die Geschichte aber mit der Zeit in eine Richtung, die mich nicht mehr begeistern konnte.
    Die dauernden brutalen Action- und Kampfszenen fand ich übertrieben, und vor allem umfassen sie fast die Hälfte des Buches.
    Im Gegensatz zu dir mochte ich diesen Mythologie- Touch nicht, erinnerte mich dauernd an Percy Jackson....
    Auch hatte ich Mühe bei diesen vielen Namen den Überblick zu behalten und mir fehlte einfach die Mars- Atmosphäre die Geschichte hätte ganz gut auch auf der Erde spielen können.

    Bis jetzt habe ich mich nicht an die Fortsetzung gewagt.....

    Liebe Grüsse
    Bea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hoi Bea
      Ja, das mit der Mars-Atmosphäre stimmt schon. Die war nur zu Beginn greifbar. Das ist wirklich etwas schade.
      Ich selber habe Percy Jackson nicht gelesen und hatte da also keine Vergleichsmöglichkeiten.
      Ich habe "Red Rising" in den Sommerferien gelesen und konnte das Buch wirklich nicht mehr aus der Hand legen. Manchmal nimmt man ein Buch so auch anders wahr, als wenn man es in kleinen Stücken liest. Da hat man nämlich viel mehr Zeit zum Überlegen ;-)
      Ich möchte die Reihe sicher weiterverfolgen, nur der Umfang der Bücher schreckt mich zu Beginn doch immer etwas ab .....
      lg Favola

      Löschen
  2. Hey Favola,

    ich habe letztens eine ganz andere Meinung dazu gelesen und finde es interessant wie die Ansichten völlig auseinanderdriften, obwohl beide Rezis übersichtlich und erklärend sind. =) Nach deiner Rezension zieht es mich wieder zum Buch hin irgendwie. =D

    Liebe Grüße
    Katie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Katie
      Ich kann mir gut vorstellen, dass sich bei "Red Rising" die Geister scheiden. Ich habe eigentlich auch eine ganz andere Geschichte erwartet, wurde dann aber von der Entwicklung gefesselt und überzeugt.
      lg Favola

      Löschen
  3. Hoi meine Liebe,
    Das klingt einfach zu gut, ich kann mir vorstellen, dass mir das Buch/Reihe auch gefallen würde. Allerdings scheue ich mich immer etwas vor dicken, komplexen Werken. Aber nur, weil hier noch zu viel rumsteht. Du kannst das sicher nachvollziehen :-)
    Drück!
    Damaris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hoi Damaris
      Ja, das mit den dicken Büchern kenne ich leider nur zu gut. Darum habe ich die umfangreichsten Werke vom SuB mit in die Sommerferien genommen. Und oft ist es dann ja so, dass man die dann umso schneller gelesen hat, weil es so fesselnde Schmöker sind. Aber jedes Mal muss ich mich wieder überwinden, so einen Wälzer in die Hand zu nehmen ....
      glg Nicole

      Löschen
  4. Hallo Favola ;-)
    Mit einem Lächeln im Gesicht habe ich deine feine Rezension gelesen, denn auf mich wartet schon der dritte Teil und nun freue ich mich richtig darauf. ;-)
    Beim ersten Teil dachte ich in der ersten Hälfte noch: "Ob das wirklich etwas für mich ist ?", aber die zweite Hälfte war dann einfach nur richtig, richtig gut.^^
    Ich bin sehr gespannt, wie du die Fortsetzung empfindest und bis dahin hinterlasse ich ganz liebe Grüße. ;-)
    Hibi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Hibi
      Ach, wenn du immer noch so begeistert bist, freue ich mich gleich noch ein Stück mehr auf Band 2. Nur habe ich den noch nicht einmal ....
      lg Favola

      Löschen
  5. Hallo Favola,

    es freut mich, dass das Buch nun endlich deinen SuB verlassen durfte und vor allem, dass es dich ebenso überzeugt hat wie mich. :) Und ja, die brutalen Szenen hat man nur durch den nüchternen Erzählstil ausgehalten.

    Alles Liebe,
    Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Anna
      Ich finde, beim Erzählstil und der Geschichte merkt man sehr gut, dass sie von einem Autor geschrieben wurde.
      lg Favola

      Löschen
  6. Hey,

    eine sehr schöne Rezension :) Die Reihe steht auch auf meiner Wunschliste und durch deine Rezension ist der erste Band auf jeden Fall weiter nach oben gewandert. Es klingt nach einem Buch, das mir sehr gefallen könnte, und ich denke, ich werde es bald kaufen...

    Liebe Grüße,
    Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Kerstin
      Ach, das freut mich :-) Ich habe auch viel zu lange gewartet, bis ich das Buch endlich in die Hand genommen habe.
      lg Favola

      Löschen
  7. Prima! Das Buch habe ich mir gerade aus der Bücherei mitgenommen. Nun freue ich mich noch mehr darauf!

    Liebe Grüße
    Mona

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Mona
      Eine wirklich gute Wahl :-) Ich hoffe, dass dich das Buch auch so fesseln kann wie mich.
      lg Favola

      Löschen
  8. Auf meiner Merkliste liegt das Buch jetzt auch schon ne Weile, bin aber nicht dazu gekommen, das Buch davon zu befreien. Was ich darüber gelesen habe, hat mich aber schon sehr neugierig gemacht :).

    Liebe Grüße
    Ascari

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Ascari
      Oh ja, die vielen positiven Meinungen waren für mich auch der Ausschlag, "Red Rising" lesen zu müssen. Und ich habe es nicht bereut.
      lg Favola

      Löschen
  9. Hallo,
    auf meiner Wunschliste steht das Buch auch schon seit einer Weile und nach deiner tollen Rezension will ich es am liebsten sofort lesen! Ich denke nicht, dass ich noch lange damit warten werde (oder kann), denn ich habe schon so viele gute Meinungen zu der Reihe gehört. Ich bin auf jeden Fall sehr gespannt darauf.
    Liebe Grüße
    Anka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anka
      Das freut mich natürlich zu lesen :-)
      Und ich hoffe, dass dich "Red Rising" dann auch so fesseln kann wie mich.
      lg Favola

      Löschen
  10. Lese gerade Tag der Entscheidung - das was in einem sozial SF sein muß ist drin!

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Favola,

    vielen Dank für die Rezension, auch mir hat das Buch sehr gut gefallen. Nach Ankunft am Institut hatte ich ein wenig Sorge, dass es sich zu sehr in Richtung der "Tribute von Panem" entwickelt, aber es hatte dann doch genug Eigenständigkeit.

    Hast Du die anderen Teile inzwischen gelesen? Mir haben alle drei mit kleinen Abstrichen sehr gut gefallen.

    Viele Grüße,
    Wilko

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar :-)