Mittwoch, 4. Januar 2017

[Rezension] "Eine Geschichte der Zitrone" von Jo Cotterill






Titel: Eine Geschichte der Zitrone
Autorin: Jo Cotterill
Übersetzerin: Nadine Püschel
Genre: Jugendroman
Verlag: Carlsen (29. September 2016)
ISBN: 978-3551560360
Seiten: 256
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: ab 12 Jahren









Königkinder hat immer wunderschöne und vor allem sehr besondere Bücher. Und da ich ein Liebhaber von beidem bin, kann ich oft nicht widerstehen ....



Wie gern hätte Calypso eine richtige Freundin! Vielleicht wird es ja Mae, die Neue in der Klasse? Die ist genauso ein Bücherwurm wie sie. Auch wenn für Mae ein Buch nur gut ist, wenn sie am Ende richtig heulen muss. Aber Calypsos Dad findet, man soll sich nicht auf andere einlassen. Er hat ohnehin keine Zeit für so was – er schreibt sein Meisterwerk über die Geschichte der Zitrone. Und scheint darüber oft zu vergessen, dass er eine Tochter hat. Je mehr Zeit Calypso bei Mae und ihrer herzlichen Familie verbringt, desto klarer wird ihr, wie seltsam, staubig und leer ihr eigenes Zuhause ist. Damit sich das endlich ändert, müssen alle zusammenhelfen.
(Bild- und Textquelle: Carlsen Verlag)




Einstieg ins Buch:
Heute hat das neue Mädchen, Mae, mich gefragt, ob ich mit ihr spielen will. Ich wusste nicht, was ich sagen soll.

Calypso hat es nicht leicht. Ihr Vater ist der Meinung, dass man sich selber der beste Freund sein soll, mit sich selber glücklich sein muss und nicht erwarten kann, dass einen andere Leute glücklich machen. So zieht sie sich in ihre geliebte Welt der Bücher zurück und liest selbst auf dem Schulhof. Aus diesem Grund ist sie in der Schule eine Aussenseiterin und auch zuhause kennt sie die Einsamkeit nur zu gut. Ihr Vater schreibt an seinem Meisterwerk "Eine Geschichte der Zitrone" und vergisst dabei immer wieder die Zeit, einzukaufen und wie es scheint, ab und zu sogar, dass er eine Tochter und Verantwortung hat.

Als Mae neu in die Klasse kommt und Interesse an ihr zeigt, zieht sie auch dieses Mal erst einmal eine Mauer um sich hoch und ignoriert Mae. Doch diese gibt nicht so schnell auf und so erkennen die beiden Mädchen, dass sie gleiche Interessen haben: das Lesen und das Schreiben.

"Jemand anderes fängt mich. Diesmal, nur dieses eine Mal, muss ich mich nicht selbst auffangen. Ich muss nicht selbst innerlich stark sein, weil jemand anderes für mich stark ist. Was für eine Erleichterung."     (Seite 89)

Langsam lernt Calypso, dass ihre selbst auferlegte Einsamkeit nicht sein muss. Zwischen den beiden Mädchen entwickelt sich eine feine und besondere Freundschaft. Calypso liebt die Zeit bei Maes lebensfroher und etwas chaotischer Familie und Mae ist fasziniert von Calypsos eigener Bibliothek.

So erzählt Calypso in "Eine Geschichte der Zitrone" von ihrem Alltag in einem grossen, alten Haus, vom Zusammenleben mit ihrem Vater und den Problem die dieses mit sich bringt und nimmt einen mit auf die unterschiedlichsten Reisen durch ihre Bücher. Schnell wird einem klar, warum man auch selber eine Leidenschaft für Bücher hat und kann Calypso sehr gut verstehen.

Ich sage zu Lisiella: "Lesen ist für alles gut. Man kann an Orte reisen, zu denen man im echten Leben nie käme. Man kann ein Mensch sein, der man nicht ist. Man kann Dinge tun, die man sonst nicht tun dürfte."     (Seite 154)

Jo Cotterill hat eine ruhige Geschichte geschaffen, die durch die Kraft der Worte und einer emotionalen Handlung besticht. Ohne Action und grosses Drama schafft sie es, einen mitzureissen und zu begeistern. "Eine Geschichte der Zitrone" ist ein ganz besonderes Buch, optisch und inhaltlich ein Highlight.





"Eine Geschichte der Zitrone" ist ein Buch über Einsamkeit, Freundschaft und die Liebe zu Büchern.
Jo Cotterill konnte mich mit ihrer Geschichte positiv überraschen. "Eine Geschichte der Zitrone" ist ein ruhiges, tiefgründiges Buch, das ohne Drama und Action von Anfang an zu fesseln weiss. Es ist ein wunderbares Werk über die Freundschaft in all ihren Facetten und ein Lesemuss für alle Buchliebhaber.








Jo Cotterill hat als Schauspielerin und als Lehrerin gearbeitet, bevor sie sich ganz dem Schreiben widmete. Sie hat schon einige Bücher veröffentlicht, die vielfach ausgezeichnet wurden. „Eine Geschichte der Zitrone“ ist das erste Buch von Jo Cotterill, das auf Deutsch erscheint. Die Autorin lebt mit ihrem Mann und zwei Kindern in der englischen Grafschaft Oxfordshire.

(Bild- und Textquelle: Carlsen Verlag)




© Favolas Lesestoff

Kommentare:

  1. Das hört sich nach einem süßen Buch an. Es ist immer ungewöhnlich gute Bücher zu finden, die tiefgründig, gut und Drama/Action frei sind.

    Liebe Grüße
    Carly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Carly
      Ja, da hast du Recht. Und vor allem, ist dieses Buch etwas ganz Besonderes für alle Buchliebhaber.
      lg Favola

      Löschen
  2. Schön, dass es dir gefällt! Ich schleiche schon seit ein paar Wochen um das Buch herrum. Ich glaube ich kaufe es mir doch. :) Steht schon auf meier WuLi
    Liebe Grüße
    Sandra [plentylife.blogspot.de]

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Sandra
      Ach, ich glaube, als Buchliebhaber kommt man kaum darum herum ;-)
      lg Favola

      Löschen
  3. Für mich war diese Geschichte etwas ganz Besonderes. Ich freue mich über jede positive Rezi zu diesem Buch. Schön, dass es dir auch so gefallen hat.

    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Kathrin
      Es ist halt eine ganz ruhige Geschichte, aber wie du schreibst, eine ganz besondere .... Ich hoffe, dass noch viele "Eine Geschichte der Zitrone" entdecken.
      lg Favola

      Löschen
  4. Hallo Favola,

    schön, dass dir die Geschichte gefallen hat. Mir hat sie auch ganz wunderbare Lesestunden gezaubert - ein wirklich tolles Buch, das wirklich ruhig ist und trotzdem zu fesseln weiß.

    Alles Liebe,
    Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anna
      Ja, ich mag solche besondere Bücher sehr.
      lg Favola

      Löschen
  5. Halli hallo

    Ich denke dass könnte so ein Herzensbuch werden <3
    Ich glaube ich wünsche es mir zum Geburtstag ;)

    Liebe Grüsse
    Bea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Bea
      Und? Hast du es zum Geburtstag bekommen?
      lg Nicole

      Löschen
  6. Hallo Favola,

    das hört sich tatsächlich nach der richtigen Lektüre für Buchliebhaber an. Bezaubernd!

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar :-)