Dienstag, 3. Oktober 2017

[Rezension] "Das Lied der Krähen" von Leigh Bardugo





Titel: Das Lied der Krähen
Reihe: Glory or Grave 1/2
Autorin: Leigh Bardugo
Übersetzer: Michelle Gyo
Originaltitel: Six of Crows
Genre: High Fantasy
Verlag: Knaur HC (2. Oktober 2017)
ISBN: 978-3426654439
Seiten: 592








Leigh Bardugo wurde mit ihrer Grischa-Trilogie bekannt. Obwohl ich eigentlich weiss, dass die Trilogie genau meins ist, liegen die Bücher leider immer noch auf dem SuB. Da gestern "Das Lied der Krähen" erschienen ist, musste ich nun einfach das lesen ...




Ketterdam – pulsierende Hafenstadt, Handelsmetropole, Tummelplatz zwielichtiger Gestalten: Hier hat sich Kaz Brekker zur gerissenen und skrupellosen rechten Hand eines Bandenchefs hochgearbeitet. Als er eines Tages ein Jobangebot erhält, das ihm unermesslichen Reichtum bescheren würde, weiß Kaz zwei Dinge: Erstens wird dieses Geld den Tod seines Bruders rächen. Zweitens kann er den Job unmöglich allein erledigen …
Mit fünf Gefährten, die höchst unterschiedliche Motive antreiben, macht Kaz sich auf in den Norden, um einen gefährlichen Magier aus dem bestgesicherten Gefängnis der Welt zu befreien. Die sechs Krähen sind professionell, clever, und Kaz fühlt sich jeder Herausforderung gewachsen – außer in Gegenwart der schönen Inej …
(Bild- und Textquelle: Droemer Knaur)






Einstieg ins Buch:
Joost hatte zwei Probleme: den Mond und seinen Schnauzer.

"Six of Corows" ist in den USA ein Nr.-1-Bestseller und so ist die Begeisterung für dieses Buch schon vor einiger Zeit auch in den deutschsprachigen Raum übergeschwappt. Es ist also kein Wunder, dass die Vorfreude auf die deutsche Übersetzung gross war. "Das Lied der Krähen" spielt zwar in der gleichen Welt wie die Grischa-Trilogie von Leigh Bardugo, doch sind diese Bücher keine Voraussetzung für den Lesegenuss in Ketterdam. Zwar könnte ich mir gut vorstellen, dass einem der Einstieg in das Buch etwas leichter fällt, wenn man "Grischa" kennt, doch wenn man als Bardugo-Anfänger etwas Geduld mitbringt, entfaltet sich schnell die Faszination dieser fantastischen Welt.

In einem Interview hat die Autorin zugegeben, dass sie ein grosser Fan von "Ocean's Eleven" ist und so unbedingt eine Fantasy-Gaunergeschichte schreiben wollte. Dies ist ihr mit "Das Lied der Krähen" wirklich gelungen!

Kaz Brekker ist ein gewiefter und skrupelloser Dieb, der sich als Dirtyhands einen Namen gemacht hat. Als er einen schier unlösbaren Auftrag bekommt, schart er eine bunt gemischte Truppe um sich, mit der er einen wichtigen Mann aus dem ausbruchsicheren Eistribunal entführen will.

"Fahr zur Hölle, Brekker."
"Mach deine Arbeit, Zenik", blaffte er. "Ich habe dich nicht nach Fjerda gebracht, damit du Bestattungsrituale vollziehst."
Sie hob die Hände. "Wie wäre es, wenn ich deinen Schädel knacke wie ein Rotkehlchenei?"
"Du willst keinen Blick auf das werfen, was in meinem Kopf ist, Nina, Liebes."     (Nina zu Kaz, Seite 321)

Kaz ist zwar Drahtzieher und Kopf der sechs Krähen, doch die Geschichte wird aus insgesamt fünf Perspektiven erzählt. So bekommt jeder Charakter eine enorme Tiefe und gekonnt verwebt Bardugo die verschiedenen Sichtweisen und lässt geschickt in die Vergangenheit der Krähen zurückblicken. Jeder hat ganz bestimmte Talente, weswegen er bei dem Coup dabei ist, doch alle haben auch ihr Päckchen zu tragen, jeder Charakter muss mit seinem eigenen Dämonen fertig werden.

Die Autorin versteht es, ihren Figuren Leben einzuhauchen und obwohl die Schurken alle ihre Macken haben, schliesst man sie schnell ins Herz.

"Das Lied der Krähen" besticht ausserdem mit einer ausserordentlich dichten Atmosphäre. Wir starten in den Strassen der Hafenstadt Ketterdam, stechen dann in See und machen uns dann auf den beschwerlichen Weg im eisigen Fjerda.
Zu Beginn widmet sich Leigh Bardugo vorwiegend ihren Charaktere und der Dynamik der Gruppe, denn die ist so zusammengewürfelt, dass sie ein grosses Konfliktpotential birgt. Überraschende Wendungen sorgen dafür, dass Kaz' Masterplan immer wieder über den Haufen geworfen wird und als Leser fragt man sich nicht nur einmal, wie viele Asse er noch im Ärmel hat.

Sechs Menschen, aber eintausend Möglichkeiten, wie dieser wahnwitzige Plan schiefgehen könnte.     (Jesper, Seite 452)

Sobald man sich in Ketterdam und seinen zwielichtigen Gestalten etwas auskennt, reisst einen diese abenteuerliche Geschichte mit sich. Gekonnt wird der Spannungsbogen angezogen und im Eistribunal wird viertelstündlich die Perspektive gewechselt, so dass man das Buch bestimmt nicht mehr aus der Hand legen kann. Das Ende ist richtig klasse gemacht und endet zwar nicht mit einem fiesen Cliffhanger, aber doch so, dass man unbedingt sofort weiterlesen möchte.







facettenreich, genial, explosiv
Mit "Das Lied der Krähen" ist Leigh Bardugo eine Fantasy-Ganuerschichte par excellence gelungen.
Sie trumpft vor allem mit sechs aussergewöhnlichen Charaktere mit Tiefe auf, doch auch der mitreissende, ausgeklügelte Plot steht dem in nichts nach. Eine dichte Atmosphäre, ein erstklassiger Schreibstil und ein Schuss Sarkasmus runden das Ganze zu einem einmaligen Leseerlebnis ab. Unbedingt lesen!









  1. Das Lied der Krähen
  2. Das Gold der Krähen





Leigh Bardugo wurde in Jerusalem geboren und wuchs in Los Angeles auf. Nach Stationen im Journalismus und im Marketing kam sie schließlich als Special Effects-Designerin zum Film. Leigh lebt und schreibt in Hollywood.
(Textquelle: Droemer Knaur)




© Favolas Lesestoff

Kommentare:

  1. Guten Morgen Favola!

    Eine ganz tolle REzension! Ich hab das Buch gestern fertig gelesen und bin total begeistert! Ich konnte es auch nicht mehr aus der Hand legen - so viel Spannung und Action gerade in der zweiten Hälfte, das war wirklich grandios gemacht!!! Da will man wirklich am liebsten sofort weiterlesen :D

    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Aleshanee

      Ah schön, dass dir das Buch auch so gut gefallen hat. Ich bin auch ganz begeistert, wie Leigh Bardugo den Plot aufgebaut hat und die Charaktere sind auch richtig klasse. Da ist es immer etwas blöd, wenn man dann wieder lange warten muss.

      lg Favola

      Löschen
  2. Hey Favola,
    grandiose Rezension. Du bringst es genau auf den Punkt! Hab das Buch gestern Abend beendet und konnte es nicht aus der Hand legen. Es ist einfach Spannung pur und die Charaktere muss man einfach in sein Herz schließen! Ich möchte am liebsten umbedingt weiterlesen.
    Liebe Grüße
    Franzi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Franzi
      Ach schön, dass dir das Buch auch so gut gefallen hat wie mir. Leigh Bardugo konnte mich wirklich begeistern und einmal mehr frage ich mich, warum "Grischa" immer noch auf dem SuB liegt ....
      Das Ende ist zwar nicht wirklich ein fieser Cliffhanger, aber doch ein bisschen gemein .... hoffentlich müssen wir nicht zu lange auf den zweiten Band warten.
      lg Favola

      Löschen
  3. Über so positive Rezis zu meinem Lieblingsbuch freue ich mich immer total! Schön, dass es dir auch so gut gefallen hat. <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Kat
      Ich kann also seht gut nachvollziehen, dass "Das Lied der Krähen" dein Lieblingsbuch ist :-)
      lg Favola

      Löschen
  4. Hey Favola,

    wow, bisher höre ich nur Gutes zum Buch und mich hat sogar der Buchtrailer angefixt - das passiert sonst eher selten. Ich fand Grischa so toll - ich MUSS dieses Buch dringend besorgen. :)

    Alles Liebe,
    Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Anna
      Also wenn du Grischa schon toll fandest, musst du "Das Lied der Krähen" wirklich bald lesen.
      lg Favola

      Löschen
  5. Hallo Favola,

    ich muss gestehen, dass ich das Buch bisher nicht wirklich auf dem Schirm hatte. Doch sowohl Damaris, als auch nun deine Rezi machen mich richtig neugierig auf die Story und ich liebe "Ocean Eleven" :D

    Allerdings bin ich am überlegen, ob ich es mir als Hörbuch oder als Buch kaufen soll...

    Danke für deine tolle, mitreißende Rezi.

    Liebe Grüße,
    Uwe

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Favola,
    ich habe dich gerade in meiner Rezension verlinkt. Leider (oder mal wieder) falle ich mit meiner Lesermeinung aus dem Rahmen. Ich fand das Buch auch gut, aber den Schreibstil mehr als anstrengend. Ich hatte den Eindruck, dass ich dir zwar ein Bild vom Hafen malen könnte, aber in der Geschichte nicht weiterkam. Das hat mich sehr genervt! Aber gut -dafür gibt es ja so viele Bücher! Da findet jeder seines! Dir ein schönes Wochenende! LG Verena

    AntwortenLöschen
  7. Hallo ! ,
    mir gefällt die von dir verfasste Rezension sehr. Eine Struktur ist deutlich erkennbar und alle wichtigen Informationen sind für den Leser ersichtlich. Der Schreibstil ist gelungen und gefällt mir sehr. Toll finde ich noch die Zusatzinformation zur Autorin, sowie die abschließende Bewertung mit den witzigen Enten.Über eine Aufnahme des Buches auf meiner Website denke ich nun ernsthaft nach. :)
    LG Joel von Büchervergleich.org

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar :-)