Montag, 25. Juni 2018

"Eine Handvoll Lila" von Ashley Herring Blake


Titel: Eine Handvoll Lila
Reihe: nein
Autorin: Ashley Herring Blake
Übersetzerin: Birgit Salzmann
Verlag: Magellan (18. Januar 2018)
Genre: Coming-Of-Age
ISBN: 978-3734850301
Seitenzahl: 352
vom Hersteller empfohlenes Alter: ab 14Jahren


Inhalt:
Lila lackierte Fingernägel sind das Markenzeichen von Grace und ihrer Mutter Maggie. Dabei könnten sie sonst nicht unterschiedlicher sein: die ehrgeizige Grace will nach der Schule Musik studieren, denn sie ist eine begabte Pianistin. Ihre Mutter dagegen ist das personifizierte Chaos und stolpert von einer schlechten Entscheidung in die nächste, ohne zu verstehen, was sie ihrer Tochter damit antut. Erst als Eva in ihr Leben tritt, glaubt Grace, sich mit ihrer Hilfe endlich aus den Fängen ihrer Mutter und der engen Kleinstadt befreien zu können. Doch als Maggie immer mehr an Bodenhaftung verliert, steht auch die Zukunft der beiden Mädchen auf dem Spiel. Jetzt ist es an Grace, sich und Eva zu retten, und endlich zu lernen, wie man liebt und wie man loslässt.
(Bild- und Textquelle: Magellan)  




Von Anfang an realisiert man, dass da in der Mutter-Tochterbeziehung von Grace nicht stimmt. Maggie nimmt ihre Verantwortung gegenüber ihrer Tochter nicht wahr - im Gegenteil. Es ist Grace, die ihre Mutter regelmässig aus der Bar abholen muss und deren Leben total chaotisch verläuft, weil Maggie wieder einmal Hals über Kopf bei einem Freund ein- oder auszieht.

Allerdings verliert das Leben jedes Mal ein wenig an Zauber, wenn man seiner eigenen Mutter die Haare zurückhält, während sie Wodka auskotzt. Und das musste ich oft.    (Seite 18)

Auch zu Beginn des Buches muss Grace notgedrungen umziehen, worüber sie sich gar nicht freut. Doch dann lernt sie Eva kennen, die selber erst vor kurzem einen schweren Schicksalsschlag erlitten hat. Die beiden kommen sich langsam näher und geben sich gegenseitig Halt. Doch dann bringt Maggie Graces Welt einmal mehr zum Einstürzen, so dass ihre Ziele und Wünsche ins Unerreichbare rutschen.


Die Protagonistin Grace hat früh ihren Vater verloren, dessen Verlust ihre Mutter nie überwunden hat und sich nun mit einer Liebschaft an der anderen und viel Alkohol tröstet. So musste Grace früh erwachsen werden, Verantwortung übernehmen. Sie ist eine talentierte Klavierspielerin und möchte gerne in New York Musik studieren. Doch kann sie ihre Mutter wirklich ihrem Schicksal überlassen?

Nur. Sie liebt dieses Wort. Alles ist nur. Nur ein Drink, Grace. Ein Geburtstag ist doch nur ein Tag, Grace. Es ist doch nur Sex, Grace. Mein ganzes Leben besteht aus einem einzigen gigantischen Nur.     (Seite 8)


Ashley Herring Blake hat eine sehr emotionale Geschichte geschaffen, die unter die Haut geht. Die Geschichte ist dramatisch und ergreifend. Im Vordergrund steht die problematische Mutter-Tochter-Beziehung, die feine Liebesgeschichte zwischen Grace und Eva bringt eine schöne Balance in das Chaos.

Von Beginn weg konnte mich "Eine Handvoll Lila" fesseln. Zwischenzeitlich tritt Grace etwas auf der Stelle, so dass die Geschichte etwas vor sich hinplätschert, doch zum Glück hat sie sich schnell wieder gefasst und ihre Geschichte gut lösen konnte.


Der Schreibstil von Ashley Herring Blake liest sich angenehm und flüssig. Sie schafft es, Emotionen zu transportieren, so dass man als Leser mit Grace leidet und bangt und sie manchmal sogar gerne schütteln würde.




"Eine Handvoll Lila" von Ashley Herring Blake ist eine sehr emotionale, zum Teil sogar dramatische Geschichte. Die Kombination aus problematischer Mutter-Tochter-Beziehung und feiner Liebesgeschichte ist sehr gelungen und weiss zu fesseln. 







© Favolas Lesestoff

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis:
Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an den Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzbestimmungen und in der Datenschutzerklärung von Google.