Donnerstag, 19. April 2012

[Rezension] Bis dass der Biss uns scheidet von Mari Mancusi




Titel: Bis dass der Biss uns scheidet
Reihe: Sunshine & Rayne Band 7
Originaltitel:   Soul Bound
Autoren: Mari Mancusi
Genre: Jugendliteratur, Fantasy, Vampire
Verlag: Arena (Januar 2012)
ISBN: 978-3401503493
Seiten:  264
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 – 17 Jahre




  

“Jungs zum Anbeissen” von Mari Mancusi war wohl unser erster Vampirroman im Regal der Jungen Erwachsenen in der Bibliothek. Erst nachdem mich Stephenie Meyer ins Reich der Fantasy entführt hatte, nahm ich auch diese Reihe einmal in die Hand. Und ich muss sagen, dass ich die Bücher sehr gerne gelesen haben. Sie sind sehr unterhaltsam, ironisch und lassen sich sehr leicht lesen. Keine schwere Kost also und gut für einfach mal zwischendurch. Als ich gesehen habe, dass dieses Jahr ein neuer Band erschienen ist, musste ich ihn gleich für die Bibliothek bestellen und habe die Gunst der Stunde genutzt, ihn vorher selber noch kurz zu lesen.


 


  

Sunny und Magnus sind vor dem Vampirkonsortium angeklagt und niemand anderes als Rayne soll die beiden finden und ausliefern. Bei dem verzweifelten Versuch, sich ihrem Auftrag als Jägerin zu widersetzen und ihre Schwester zu retten, kommt es zum Kampf und Sunny wird getötet. Es gibt nur eine Möglichkeit, sie wieder ins Leben zurück zu holen. Rayne steht vor einer schweren Aufgabe.


 


  
Einstieg ins Buch:

Liebe Mom,

wie läuft`s denn so im Elfenland? Bestimmt ziemlich gut da du jetzt Königin bist und all das. Ich meine, ist auf jeden Fall besser als der Achtstundenjob, den du in Massachusetts hattest, oder? Und dieses Disney-Märchenschloss, in dem du jetzt residierst, schlägt unsere alte Vierzimmerwohnung mit anderthalb Bädern bestimmt um Längen. Apropos, ich möchte schon mal meinen Anspruch auf das Turmzimmer anmelden, wenn ich diesen Sommer zu Besuch komme, okay?

Das Buch beginnt mit einem Brief, den Rayne an ihre Mutter schreibt. Darin ist das zusammengefasst, was in den vorhergehenden Bänden geschehen ist. Mir hat diese Art Rückblick gut gefallen, denn er ist informativ und klar begrenzt.

Die bissige Reihe um die sehr verschiedenen Zwillinge Sunny und Rayne geht in eine neue Runde. Dieser siebte Band wird aus der Perspektive von Rayne erzählt. Ich finde es interessant, dass die einzelnen Bücher nicht immer aus Sicht der gleichen Schwester geschrieben wurden. So lernt man die beiden besser kennen.

Auch "Bis dass der Biss uns scheidet" ist sehr locker flockig zu lesen und Mari Mancusi hat einen sehr jugendlichen Schreibstil. Ihre Geschichten sind immer sehr unterhaltsam und enthalten einen sehr grossen Anteil an Ironie. Zudem ist es witzig, dass sie aktuelle Sachen einfliessen lässt. So kommt in diesem Band unter anderem Jsutin Bieber, Word of Warcraft, Hellbook (Facebook in der Hölle) und das Guinessbuch der Höllenrekorde vor. Und weil Rayne kein Blatt vor den Mund nimmt, muss man noch öfters schmunzeln, denn nichts ist vor ihrer spitzen Zunge sicher.
Ich nicke. Untertreibung des Jahrhunderts! Diese Frau hat sich nicht nur den Magen zuklammern lassen, sie hat eine totale Verwandlung à la Heidi Klum hinter sich. Ihr ehemals pockennarbiges Gesicht ist jetzt porzellanpuppenglatt. Ihre einst strähnigen Haare fallen ihr in seidigen Wellen über den Rücken. Ihre Nase ist mindestens fünf Zentimeter kürzer und beim Anblick ihrer Brüste würde selbst Katy Perry in Tränen ausbrechen.

Wirklich gut hat mir der Aspekt gefallen, dass Mari Mancusi in diesem Band auch die griechische Mythologie einfliessen liess. Nachdem Sunny ja gestorben ist, macht Rayne sich auf den Weg zu Hades um ihn um die Seele ihrer Schwester zu bitten. Die Basis der Mytholige bleibt erhalten, doch alles andere wird modernisiert und in eine Komödie abgewandelt.
"Hey, AC/DC hat wenigstens einen Highway in die Hölle versprochen", mault Race. "Nicht so einen verdammten Trampelpfad, der offensichtlich mal für Hobbits angelegt wurde."

Ich habe das Buch in zwei Tagen ausgelesen gehabt und es hat mich wirklich sehr gut unterhalten. Wer aber eine Geschichte mit Tiefgang sucht, sollte einen grossen Bogen um diese Reihe machen. Für mich sind Mari Mancusis Bücher tolle Bücher für zwischendurch, die einfach nur unterhalten und mich zum Schmunzeln bringen. Ich bewundere die Fantasie der Autorin und muss sagen, dass ich seit ihrem ersten Buch "Jungs zum Anbeissen" nie mehr auf so einen bissig-witzigen Vampirroman gestossen bin.

Die Gestaltung des Covers finde ich persönlich überhaupt nichts Besonderes, doch da sich die Fledermaus und die blutige Schrift durch alle sieben Bände zieht, hat es grossen Wiedererkennungswert, was ich auch sehr wichtig finde.





"Bis dass der Biss uns scheidet" ist wieder eine wirklich gelungene, bissige Mischung aus Teenie-Komödie und Vampirroman. Einfach gute Unterhaltung!







Mari Mancusi hat sich in der Schule immer gewünscht, ein Vampir zu werden. Stattdessen ist sie in einem anderen blutsaugenden Metier gelandet, im Journalismus. Heute arbeitet sie als Nachrichtenjournalistin bei NBC und ist zweifache Emmy-Preisträgerin.


  1.  Jungs zum Anbeissen ; Ein Vampirroman
  2. Einmal gebissen, total hingerissen ; Ein Vampirroman  
  3. Nur ein kleines Bisschen ; Neue Jungs zum Anbeissen
  4. Beiss, Jane, beiss!
  5. Beiss mich, wenn du dich traust
  6. Bissige Jungs küssen besser
  7. Bis dass der Biss uns scheidet

  

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jeden Kommentar :-)