Sonntag, 3. März 2013

[Rezension] "Göttlich verliebt" von Josephine Angelini








Titel: Göttlich verliebt
Reihe: Göttlich, Band 3/3
Autorin: Josephine Angelini
Genre: Jugendbuch, Fantasy
Verlag: Dressler (1. März 2013)
ISBN:  978-3-7915-2627-0
Seiten: 464
Vom Hersteller empfohlenes Alter: ab 14 Jahren








Was gibt es Schöneres, als den finalen Band einer Trilogie, einer Reihe in den Händen zu halten?








Der fulminante Abschluss der "Göttlich"-Trilogie.

Ein zweiter Trojanischer Krieg steht unmittelbar bevor. Weil die Scions sich gegenseitig bekämpfen, liegt es allein an Helen, Lucas und Orion, neue Verbündete für ihr bislang größtes Gefecht zu finden. Zugleich wächst Helens Macht und mit ihr das Misstrauen ihrer Freunde. Doch Helen kann deren Vertrauen zurückgewinnen und den unsterblichen Zeus in letzter Minute bezwingen. Aber was wird aus Helens ganz persönlichem Kampf um ihre Liebe zu Lucas?

Um zu verhindern, dass die sterbliche Welt in die Hände der 12 unsterblichen Götter fällt, brauchen Helen, Lucas und Orion neue Verbündete. Zugleich wächst Helens Macht und mit ihr das Misstrauen ihrer Freunde. Wie kann Helen deren Vertrauen zurückgewinnen? Womit lassen sich die Götter besiegen? Und was wird aus ihrem Kampf um die Liebe zu Lucas?
(Bild- und Textquelle: Dressler)








Einstieg ins Buch:
Zu ihrer Linken sah Helen etwas, das vermutlich der Styx war, denn in dem reissenden Strom trieben Unmengen von scharfkantigen Eisstücken. Niemand würde versuchen, den Fluss zu überqueren.

Josephine Angelini knüpft mir "Göttlich verliebt" direkt an die Geschehnisse aus Band 2 an und somit ist man als Leser ohne grosses Vorgeplänkel sofort wieder in der Geschichte drin. Und obwohl "Göttlich verloren" nun ja doch eine ganze Weile zurück liegt, hatte ich keine Probleme, mich wieder in Helens Welt zurechtzufinden.

Kaum ist Automedon tot, braut sich schon das nächste Unwetter zusammen. Die Götter machen Jagd auf die Menschen. Immer öfters entdecken Helen und die Delos-Familie Schlagzeilen, die auf göttliches Eingreifen hindeuten. Sie müssen sich also darauf gefasst machen, dass es zu einem erneuten Trojanischen Krieg kommt. Und nach langer Zeit hat Cassandra, das Orakel, wieder einmal eine Prophezeiung . . .

Der Held,
der Liebhaber,
der Beschützer,
der Tyrann - haben die Bühne betreten.
Der Krieger wartet an der Seite und zieht als Letzter in die Schlacht. (Seite 162)

Doch wer welche Rolle innehat, ist nicht geklärt und so beginnt das Rätseln. Die eine oder andere Rolle war mir sofort klar, bei anderen war ich mich auch nicht sicher.

Auch in diesem Band schaut der Leser meistens Helen über die Schultern. Sie macht im Laufe der Geschichte eine gewaltige Entwicklung durch. Wieder einmal wird sie von Alpträumen geplagt. Doch dieses Mal muss sie nicht Nacht für Nacht in die Unterwelt hinabsteigen, sondern sie erlebt Rückblicke in die Vergangenheit ihrer vielen Gesichter. Hautnah kann sie so mit Helena von Troja den damaligen Krieg miterleben und auch wir als Leser lernen neue und spannende Aspekte kennen. Vor allem macht es ihr zu schaffen, dass sie in all ihren Erinnerungen ein Liebespaar mit Lucas ist. Umso weniger versteht sie, warum es in diesem Leben nicht so sein soll. Sie sind doch für einander bestimmt . . .
Zudem wird Helens immer stärker und sie entdeckt das eine oder andere neue Talent an sich. Und da sie weder ihre Gefühle noch ihre neuen Kräfte wirklich im Griff hat, wird sie auch immer unberechenbarer.

 "Entscheide, womit du auf keinem Fall leben kannst, und tu das Gegenteil", sagte Helen.     (Seite 255)

Selbstverständlich sind auch Lucas und Orion wieder mit von der Partie. Doch welche Rolle ist ihnen zugedacht? Der Liebhaber? Der Beschützer? Der Held? Oder gar der Tyrann?

Über Orion erfahren wir in diesem finalen Teil einige Dinge aus der Vergangenheit und dadurch, aber auch durch sein Verhalten, wird er mir richtig sympathisch.
Und auch Lucas gefällt mir in "Göttlich verliebt" wieder viel besser. Er hat sich und seine Gefühle wieder besser unter Kontrolle, ist wieder offen und hat sich in die Familie integriert.

Ein grosser Pluspunkt dieser Trilogie finde ich die zahlreichen Nebencharakteren. Die gesamte Delos-Familie und Anhang sind so detailreich und herzlich beschrieben, dass man sich genau vorstellen kann, wie sie zusammensitzen, diskutieren und lachen. Toll ist auch, dass sich alle weiterentwickeln - die einen zum Positiven . . . die anderen nicht. Und das macht alles noch viel spannender.
Aber wir treffen nicht nur altbekannte Gesichter, es betreten auch neue Personen die Bühne. Allen voran Andy, die von einem griechischen Gott gejagt wird und bei den Delos unterkommt. Sie hat mir von Anfang an gefallen und bringt zusätzlichen frischen Wind in die Story.

Ganz spannend finde ich die kurzen Absätze, in denen wir Matt begleiten, denn Josephine Angelini hat ihm in diesem Band eine ganz spezielle Rolle zugeteilt.

Alles in allem besticht "Göttlich verliebt" mit noch mehr Spannung, noch mehr Emotionen und noch mehr griechischer Mythologie. Die Autorin schafft es gekonnt, diverse Mythen und Legenden wie Lancelot und Guinevere, Avalon und Atlantis mit in die Geschichte einzuflechten, so dass das Gesamtbild stimmig ist.

Ein Stockwerk tiefer drohte eine explosive Mischung aus Hass, Liebe und Verlust jeden Moment in offene Gewalt umzuschlagen. Helen hatte das Gefühl, direkt über einer Bombe zu stehen.    (Seite 210)

Das Spiel Götter gegen ihre Kinder ist eröffnet und Josephine Angelini lässt sich oft nicht in die Karten schauen. Wir durchleben ein auf und ab. Einige Züge der Autorin lassen sich erahnen, andere überraschen, überrumpeln, schockieren uns.
Wer steht auf welcher Seite? Welchen Trumpf hat Helen noch im Ärmel? Wie lässt sich ein neuer Trojanischer Krieg umgehen? Welche Figur kann den König (Zeus) schlagen? Oder stehen gar die Signale für die sterbliche Welt auf Schachmatt?




Der Dressler Verlag hat mit der Göttlich-Trilogie wirklich einen Augenschmaus gezaubert. Die Cover passen super zum Thema der griechischen Mythologie und sind nebeneinander ein richtiger Hingucker.
Im Anhang findet man noch einige Listen, die es einem helfen, sich in der Geschichte zurecht zu finden. So kann man sich zu Beginn der Lektüre nochmals einen kurzen Überblick über die Charakteren verschaffen oder sich einfach zwischendurch mal über einen griechischen Gott schlau machen. Wirklich praktisch!






Nach dem Motto göttlich - göttlicher - am göttlichsten vermag sich Josephine Angelini von Band zu Band zu steigern und so treten in "Göttlich verliebt" Scions und Götter zu einem fulminanten Finale an - noch emotionsgeladener, noch rasanter, noch mehr griechische Mythologie.








  1. Göttlich verdammt
  2. Göttlich verloren
  3. Göttlich verliebt

  







Josephine Angelini wurde in Massachusetts geboren. Sie studierte Angewandte Theaterwissenschaft an der Tisch School of the Arts, New York University. Dabei interessierten sie besonders die tragischen Helden der griechischen Mythologie. Josephine Angelini lebt mit ihrem Ehemann, einem Drehbuchautor, und drei Katzen in Los Angeles.
(Textquelle: Dressler)





Kommentare:

  1. Wunderbar geschrieben... Finde es toll, dass du die Prophezeiung eingefügt hast ;-)

    Und mit der Steigerung und allem anderen kann ich dir nur zustimmen!!! <3
    Schade, dass es zu Ende ist :-(

    Glg
    Steffi

    AntwortenLöschen
  2. @Steffi:
    Danke :-)
    Ach, bis ich die Prophezeiung wieder gefunden hatte - da klebten einige Zettel im Buch, doch genau die Stelle hatte ich natürlich nicht markiert ;-)
    Ja, wirklich schade, dass es zu Ende ist . . . eigentlich würde doch noch eines gehen :-D

    lG Favola

    AntwortenLöschen
  3. Klasse Rezension!
    Kann dir eigentlich nur in allen Punkten zustimmen. Ein göttlicher Abschluss! :-)
    LG Jan

    AntwortenLöschen
  4. Tolle Rezi. Ich bin gerade erst mit dem buch angefangen, aber nun freue ich mich noch mehr darauf. ;)
    LG Mandy

    AntwortenLöschen
  5. Habe mir nur die letzten Sätze durchgelesen, da ich das Göttlich-Finale bei mir ja noch liegen haben. Ich hoffe, dass meine Begeisterung auch so groß sein wird.

    LG

    AntwortenLöschen
  6. Ich habe es vor kurzem auch gelesen und kann dir wirklich nur zustimmen. Ich persönlich finde das Buch ja auch ohne Umschlag ziemlich sehenswert.
    Außerdem finde ich die Idee Matt eine so spezielle Rolle zuzuteilen sehr überraschend, da er mir vorher mehr wie ein Nebencharakter vorkam. Die Einblicke in ihre Vorleben haben mich jedoch ein wenig gestört, da es plötzlich von den einen auf den anderen momentan um Helens Vorleben und nicht mehr um sie selbst ging. Eine schöne Rezension :) Übrigens finde ich die Idee Textstellen raus zuschreiben und zu kommentieren ziemlich inspirierend und muss sagen, dass sich dein Urteil mit meinen eigenen in vielen Punkten deckt.
    Alles Liebe Niz

    AntwortenLöschen
  7. @Jan:
    Danke :-) Ja, wirkliche in göttlicher Abschluss . . . zu schade, dass es zu Ende ist. Ich hätte da auch noch einen vierten Band gelesen . . .

    @Mandy:
    Dann hoffe ich mal, dass es dir auch so gut gefällt wie mir :-)


    @Sandy:
    Das hoffe ich auch *Daumen drück"

    @Niz:
    Danke :-) Für mich sind Zitate sehr wichtig. Bei einem Buch, das mich begeistern konnte, habe ich oft einen halben Blätterwald an Post its eingeklebt ;-)

    lg Favola

    AntwortenLöschen
  8. Kann es heute kaum erwarten, bis ich mein Exemplar in den Händen halte.

    AntwortenLöschen
  9. @Bettina:

    :-) Die Trilogie sieht einfach auch so toll aus. Da hat Dressler wirklich ganze Arbeit geleistet :-)
    Dann wünsche ich dir dann viel Vergnügen bei der Lektüre.

    lG Favola

    AntwortenLöschen
  10. Ich liebe diese Trilogie! Ich finde es so genial, die griechische Mythologie in die heutige Zeit zu versetzen!
    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Rachel

      Ja, die Kombination finde ich auch sehr gelungen und ich bin schon sehr gespannt auf das neuste Werk der Autorin.

      lg Favola

      Löschen

Ich freue mich über jeden Kommentar :-)