Dienstag, 3. Dezember 2013

[Adventskalender] 3. Dezember



Adventskalender

Die eigentlichen Ursprünge lassen sich bis ins 19. Jahrhundert zurückverfolgen. In religiösen evangelischen Familien wurden im Dezember 24 Bilder nach und nach an die Wand gehängt. Eine andere Variante waren 24 an die Tür oder Wand gemalte Kreidestriche, von denen die Kinder jeden Tag einen wegwischen durften. Oder es wurden Strohhalme in eine Krippe gelegt, für jeden Tag bis zum Heiligen Abend.

Die wohl früheste Form des Adventskalenders stammt aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Angeblich bastelte eine evangelische Pfarrersfrau für ihren kleinen Sohn Gerhard Papierschachteln und legte in jede ein leckeres Plätzchen hinein. Jeden Tag durfte er nun ein Schächtelchen öffnen und das süße Gebäck verspeisen. So wurde Gerhard die Zeit bis Weihnachten nicht zu lange.

Gerhard Lang erinnerte sich offenbar gut an seine Kindheitstage und entwickelte Anfang des 20. Jahrhunderts den ersten Adventskalender. Der war noch fensterlos. Er bestand aus zwei Blättern, auf einem waren Zahlen, auf dem anderen Engelsbilder. Jeden Tag wurde ein Engel ausgeschnitten und auf eine Zahl geklebt. Andere Quellen berichten allerdings davon, dass der erste gedruckte Adventskalender im Jahr 1902 von einer Buchhandlung in Hamburg gedruckt wurde. Das war eine Weihnachtsuhr für Kinder.

Seit etwa 1920 erscheinen die Adventskalender, wie wir sie heute kennen: mit Türchen zum Öffnen. In den sechziger Jahren wurden die ersten „Schoko-Adventskalender“ hergestellt. Heute kann man beinahe jede Art von Überraschung hinter den Türchen des Adventskalenders finden. Am schönsten sind und bleiben aber die selbst gefüllten und selbst gebastelten.
(Quelle)
 






Titel: Apfel, Zimt & Todeshauch: Krimi-Adventskalender
Genre: Adventskalender, Krimi
Verlag: ars vivendi verlag (17. September 2013)
ISBN: 978-3869132471
Seiten: 24




Adventskalender gibt es wirklich in allen Formen und Grössen, der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Als Kind hatte ich immer einen Päckchenkalender, doch auch über die gratis Papierkalender mit den 24 Törchen haben wir uns immer gefreut, zum Teil sogar selber einen gemalt. Jeder hatte seinen Adventskalender, nur mein Vater ging meistens leer aus, weil er kaum Süsses isst und fürs Törchen öffnen schon etwas zu alt war.  Doch seit einiger Zeit gibt es immer unterschiedlichere Adventskalender - für jedes Alter und für jedes Geschlecht ist etwas dabei. Und so habe ich nun DEN Adventskalender für ihn gefunden, den Krimi-Adventskalender "Apfel, Zimt & Todeshauch".

Nur schon die Dose sieht einfach toll aus und schreit danach, verschenkt zu werden. Wenn man dann den Deckel öffnet, findet man 24 Karten in Christbaumkugelform und 24 Goldbändchen. So können die schon gelesenen Szenen aufgehängt werden oder es können gleich alle dekorativ an einem Weihnachtsast platziert werden.

Die Story ist von Nicola Förg, die durch ihre Alpen-, Allgäu- und Oberbayern-Krimis wie zum Beispiel "Platzhirsch" oder "Tod auf der Piste" bekannt geworden ist. In 24 kurzen Abschnitten erzählt sie uns einen Krimi, der an Heiligabend in einem dramatischen Showdown endet.

Eine wirklich tolle Idee für Krimifans, die gerne auf Schokolade oder Bildchen verzichten.





Habt ihr selber auch einen Adventskalender? Wenn ja, was für einen?
Und verschenkt ihr auch Adventskalender?


Kommentare:

  1. das ist ja ein cooler Kalender, wusste gar nicht, dass es sowas gibt

    AntwortenLöschen
  2. Die Idee ist ja genial und ausverkauft ist es leider auch =(

    Letztes Jahr hab ich selbst einen Adventskalender gebastelt, mit Schächtelchen auf denen selbstgemachte Tonfiguren sitzen. War eine wahnsinnige Arbeit und die Materialien für den Adventskalender haben mehr gekostet, als der Inhalt =D
    Dieses Jahr hab ich einen Kalender von Kinder, den mit den Ü-Eiern...lecker =)

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  3. Heuer habe ich sogar 3 Adventskalender: einen kleinen mit winzigen Schokoladenkugeln, Geschenk von meinem Mann. Einen Teller mit 24 geheimnisvollen Päckchen, Geschenk von meiner Tochter. Und in der Küche haben wir gemeinsam einen Gewürz-Adventskalender.
    Ich habe auch einen Adventskalender selbst befüllt und an meine Tochter verschenkt. Wir versorgen uns immer gegenseitig mit Advents-Überraschungen.
    Liebe Grüße
    Susanne

    AntwortenLöschen
  4. Halli hallo
    Oh toll das wusste ich alles noch gar nicht.
    Wir haben das Buch " Wieso, weshalb warum wir feiern Weihnachten" das finde ich auch sehr interessant.
    Ich habe einen Teekalender von Sonnentor und einen von Zipf, Zapf und Zepf ( ? ) weiss gerade nicht wie die Zwerge heissen den kann ich jedes Jahr immer wieder brauchen!

    Liebe Grüsse
    Bea

    AntwortenLöschen
  5. Hallihallo! :)
    Was für ein toller Gewinn!! :)
    Ich habe einen Schokoadventskalender und seit gestern einen Virus. :(
    Ich wuerde mich sehr ueber den Gewinn freuen! :)
    Ganz liebe Grüße,
    Hannah
    hannahsophie.jaeger@gmail.com

    AntwortenLöschen
  6. Halli Hallo Hallöchen,

    was für einen Adventskalender? Ich besitze KEINEN...okay, warte, doch: Ich habe diesen von Freche Mädchen, ist mir egal, wenn ich zu alt bin, lass mich, es macht spaß und besser als keiner, oder? ;)

    AntwortenLöschen
  7. Haallloo! :)
    Natürlich hab ich einen Adventskalender. Jedes jahr! :) Einen schokokalender hab ich.

    AntwortenLöschen
  8. Ach, der ist ja extrem cool! Danke für die Anregung, vielleicht gibt es den ja nächstes Jahr auch.

    Ich habe sogar drei Adventskalender: einen ganz normalen Schokoadventskalender von meiner Mama, einen Glücksnussadventskalender von Deniz von Büchersturm und einen von meinem Freund mit kleinen Minigeschenken und Süßigkeiten.

    Ich selbst hab einen gebastelt für meinen Freund - so eine Mischung aus kleinen Rätseln und Aufgaben (z.B. muss er ein Gedicht auswendig lernen, oder ich ihm ein Märchen erzählen und sowas halt) und Süßigkeiten.

    Liebe Grüße,
    Marie

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar :-)