Donnerstag, 30. Juli 2015

[Rezension] "Dustlands 03. Der Blutmond" von Moira Young






Titel: Der Blutmond
Reihe: Dustlands, Band 3/3
Originaltitel: Raging Star
Autorin: Moira Young
Übersetzerin: Alice Jakubeit
Genre: Dystopie
Verlag: FISCHER FJB (23. April 2015)
ISBN: 978-3841422255
Seiten: 448
vom Hersteller empfohlenes Alter: ab 14 Jahren




Dem zweiten Band von Dustlands habe ich die goldene Leseente verliehen .... das sagt ja wohl alles .... auf in den Kampf, Saba!


Saba ist bereit, ihr Schicksal in die Hand zu nehmen und DeMalo und seine Soldaten zu schlagen. Bis sie ihm begegnet und er mit seiner verführerischen Vision von New Eden, einer geheilten Erde, alle ihre Erwartungen unterläuft. DeMalo will, dass Saba ihn begleitet, im Leben und bei seinem Werk, eine gesunde, stabile, nachhaltige Welt zu erschaffen – für die wenigen Auswerwählten. 
Jacks Entscheidung ist klar: DeMalo zu bekämpfen und New Eden aufzuhalten. Saba verpflichtet sich diesem Kampf, immer noch unsicher, und ihre Verbindung mit DeMalo bleibt ihr Geheimnis. Gemeinsam mit ihrem Bruder Lugh, der auf ein Stück Land in New Eden hofft, führt Saba eine unerfahrene Rebellengruppe in den Kampf gegen den mächtigen und charismatischen DeMalo mit seinen Siedlern und Soldaten. Welche Chance haben sie? Saba muss handeln. Und willens sein, den Preis zu zahlen.
(Bild- und Textquelle: Fischer FJB)






Einstieg ins Buch:
Ich habe von meiner lange toten Mutter geträumt.
Als ich neun oder zehn war, hab ich das jede Nacht getan.

Kaum das Buch aufgeschlagen, weiss Moira Youngs spezieller Schreibstil wieder zu fesseln. Denn dieser hat mit seinen oft sehr kurzen, abgehackten Sätzen einen enormen Wiedererkennungswert und so fand ich mich gleich wieder in der heissen Welt von New Eden zurecht, wo Saba von der ersten Seite an ihren Gegnern einheizt. Doch sind sie wirklich auf dem richtigen Weg, wenn bei ihrem Rachefeldzug, bei ihrem Befreiungsschlag Unschuldige ums Leben kommen?
Und vor allem: Ist DeMalo wirklich der Böse, wenn er Saba nicht tötet sondern ihr ein Angebot unterbreitet? Bis zum Blutmond hat sie Zeit, sich zu entscheiden. Sieben Nächte, um den Wegbereiter zu schlagen ...

Ich flüster: "Du wirst mich nicht ... kriegen."
Er wird still. Ganz still. In dem Schweigen zwischen uns hält der Tag den Atem an. Dann.
Tret ich zurück. Von ihm. Weg. Von ihm.      (Saba, Seite 45)

Saba ist seit dem ersten Band eine schwierige Portagonistin, doch ich mag Charaktere mit Ecken und Kanten und ich mag Saba. Doch nun eckt sie in der Geschichte immer mehr an. Ihre Führungsqualitäten werden von allen Seiten angezweifelt und in der Gruppe brodelt es. Doch auch in Saba selber sieht es nicht viel besser aus. Sie schläft kaum nocht und wenn, dann träumt sie wirr. Die Reaktion des Herzsteins gegenüber DeMalo irritieren sie und dann ist da auch noch das grosse Geheimnis rund um Jack.

Einige kurze Sequenzen sind dieses Mal aus der Sicht eines Verräters geschrieben. Schnell wird klar, dass er aus den Reihen von Sabas Leuten stammt und gleich beginnt man Indizien zu sammeln, um ihn zu entlarven. Die Autorin hat die ganze Sache jedoch so geschickt eingefädelt, dass man sich nie ganz sicher ist und den Verdacht manchmal auch wieder jemand anderem in die Schuhe schiebt.

Ich bin kein Schisser. Einen Schritt nach dem anderen, so werd ich diese Sache zu Ende bringen. Um mich selbst hab ich keine Angst. Aber um die, die ich liebhab, hab ich grosse Angst. Wenn mich das zu einer schlechten Anführerin macht. Dann ist das eben so.     (Saba, Seite 343)

Schön ist, dass Saba endlich einen Draht zu Emmi gefunden zu haben scheint. Schade nur, dass sie so wenig Zeit hat, ihre Beziehung zu vertiefen, denn andauernd ist sie unterwegs oder sonst gehetzt. Sie scheint ständig am Rande eines Zusammenbruchs zu stehen, weil sie sich nie erlaubt, auszuruhen. Zu wichtig ist ist das Schicksal von ihren Leuten und New Eden, zu sehr drängt die Zeit bis zum Blutmond.

Die Beziehung zu Jack war für mich der Wermutstropfen in diesem letzten Band. Saba hat einfach zu viele Geheimnisse um sich aufgebaut, so dass sie Jack gegenüber nicht mehr offen sein kann. Zudem sind beide scheinbar immer etwas gereizt. Ihre Mission steht eindeutig über einer Aussprache, über ihrer Beziehung.

"Liebe ist kein guter Anführer. Sie macht einne schwach."     (DeMalo, Seite 114)

"Der Blutmond" beginnt actionreich, hat einen eher ruhigen Mittelteil und endet schlussendlich in einem sich überschlagenden Finale. Moira Young weiss zu überraschen - böse zu überraschen - doch Zeit zum Trauern bleibt nicht, denn die Welt muss doch gerettet werden ....

Dustlands Der Blutmond

Auch "Der Blutmond" wird von seiner eigenwilligen Protagonistin und dem speziellen Schreibstil geprägt. Sonst hat Moira Young ihr Konzept aber etwas geändert, was meiner Meinung nach nicht ganz aufgegangen ist. Trotzdem ist es ein würdiges Finale von "Dustlands" und der Abschied fällt nicht leicht ...







      

  1. Die Entführung
  2. Der Herzstein     →   zu meiner Rezension
  3. Der Blutmond







MOIRA YOUNG, geboren und aufgewachsen in British Columbia im Westen Kanadas, trat als Schauspielerin und Opernsängerin in Kanada und Europa auf. Heute lebt und arbeitet sie als freie Autorin in Bath, England. Ihre DUSTLANDS-Trilogie erschien in zahlreichen Ländern und wurde mit vielen Preisen ausgezeichnet.
(Textquelle: Fischer Verlage)




Kommentare:

  1. Guten Morgen liebe Favola!
    Wie schön, dass dir die Reihe im Ganzen so gut gefällt. Ich wollte sie auch immer lesen. Aber na ja... es scheitert halt an SuB und Zeit. :D

    LG Sabrina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sabrina

      Band 1 & 2 waren richtig klasse, "Der Herzstein" hat ja sogar die goldene Leseente verliehen bekommen. Der Abschluss war ok, konnte mich aber nicht mehr gleich begeistern. Aber manchmal ist es auch schwierig, wenn man hohe Erwartungen hat.

      lg Favola

      Löschen
  2. Halli hallo

    Ich war irgendwie doch ein wenig enttäuscht, bei mir reichte es nur für 3,5 Sterne welche ich aber sicher schon sehr subjektiv vergeben habe.
    Ich verspürte einfach eine Distanz zischen mir und den Charakteren allen voran Saba, aber auch Jack mein Liebling kommt hier total blass rüber!

    Ich hatte auch den Eindruck die Geschichte " plätschert" fast ein wenig vor sich hin, obwohl es immer wieder zu aktiven Handlungen kommt, fehlte mir einfach die Spannung und das Mitfierbern. Nicht einmal die kursiv geschriebenen Abschnitte aus der Sicht der Verräters konnten mich fesseln, da ich schon am Ende von Band zwei eine Vermutung hatte, welche sich schlussendlich auch als richtig herausstellte.

    Zum Ende hin überschlagen sich dann plötzlich die Ereignisse, so dass ich kaum Zeit hatte diese alle zu verarbeiten. Dass fand ich etwas schade, gerade hier hätte ich mir dann doch mehr Vertiefung gewünscht. Die Verluste berührten mich auch kaum, da meine Bindung zu den Charakteren ja sowieso fast nicht mehr vorhanden war.

    Wieder mal ein Finale von dem ich mehr erwartet hätte....deshalb habe ich im Moment immer ein bisschen Bammel vor Abschlussbänden!

    Liebe Grüsse
    Bea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hoi Bea

      Ja, es ist immer schwierig, wenn Band 1 & 2 begeistern konnten .... dann hat man oft auch zu hohe Erwartungen ....
      Der Schreibstil fand ich wieder richtig klasse, doch meiner Meinung nach ist Moira Young zu sehr von ihrem Konzept der ersten beiden Bände abgewichen.
      Ja, mir geht es gleich. Auf der einen Seite warte ich jeweils ungedudlig auf ein Finale und wenn ich es dann endlich habe, bleibt es auf dem SuB liegen, weil ich erstens noch nicht Abschied nehmen möchte und zweitens Angst habe, enttäuscht zu werden. So habe ich noch einige 3. Bände auf dem SuB liegen .... ich sollte mich in der Hinsicht endlich einmal aufraffen ...

      lg Favola

      Löschen
  3. Hoi Favola,
    kann deine Rezi voll unterschreiben. Ich hab das Buch gerne gelesen, auch wenn mich manches gestört hat. Sabas Geheimniskrämerei wohl am meisten und die komische Beziehung zu Jack. Da fehlte es voll am Miteinander. Auch war die Buchwelt hier eher ein kleines Gebiet und nicht diese große, staubige und postapokalyptische Reise, wie noch in den Vorgängern. Das Ende war schon hart, Sabas verlorener "Umstand", als sie von Mercy gepflegt wird, und der nur kurz erwähnt wird, den fand ich komplett unnötig. Trotzdem mag ich die Reihe total!
    Grüß dich lieb,
    Damaris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Damaris

      Stimmt, den "Umstand" habe ich schon verdrängt .... das hätte es wirklich nicht gebraucht .... und ja, diese staubgie, hitzige Atmosohäre hat mir auch gefehlt ....

      glg Nicole

      Löschen
  4. Das klingt sehr spannend! Und mir gefällt das Coverbild - mit der Schrift bin ich weniger glücklich.. Mich erinnert das Buch an eine Buchreihe einer anderen Autorin :P

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Evy

      Ich mag diese Trilogie wirklich sehr gerne, Band 1 & 2 waren für mich richtig Lesehighlights.
      Warum gefällt dir die Schrift nicht? An welche Buchreihe erinnert dich Dustlands?

      lg Favola

      Löschen

Ich freue mich über jeden Kommentar :-)