Samstag, 24. Oktober 2015

[Rezension] "Die Seiten der Welt. Nachtland" von Kai Meyer






Titel: Die Seiten der Welt. Nachtland
Reihe: Die Seiten der Welt, Band 2
Autor: Kai Meyer
Genre: Jugendbuch, Fantasy
Verlag: FISCHER FJB (22. Juni 2015)
ISBN: 978-3841421661
Seiten: 592





Kai Meyers "Die Seiten der Welt" Trilogie ist wohl ein Must-Read für jeden Buchbegeisterten. Und so musste ich trotz dem einen oder anderen Kritikpunkt im ersten Band wissen, wie es mit Furia und den anderen weitergeht.





Immer tiefer dringt Furia in die magische Welt der Bücher vor. Das phantastische Reich mit seinen uralten Bibliotheken und Geschichten wird von den tyrannischen Drei Häusern regiert. Von einem geheimen Ort aus, dem Sanktuarium, herrschen sie über die Geschicke aller Bibliomanten und Exlibri. Doch Furia und ihre Gefährten leisten Widerstand. Um ihre Welt von den Unterdrückern
zu befreien, begeben sie sich auf die gefährliche Suche durch die verborgenen Refugien nach dem Zentrum der Macht – und stoßen auf das größte Geheimnis der Bibliomantik.
(Bild- und Textquelle: Fischer FJB)




Einstieg ins Buch:
Schon seit Wochen roch Furia nach Büchern: Sie war auf dem besten Weg, eine erstklassige Bibliomantin zu werden.

Wir steigen einige Monate nach dem Ende des ersten Teils ein und es geht gleich rasant los, denn Furia und die Rebellen wollen mit Hilfe von Buchegeln einbrechen. Sofort ist man wieder in Kai Meyers buchiger Welt gefangen und durch geschickt gesetzte Rückblicke, hat man die vorangegangenen Handlungen schnell wieder präsent.

Auch in Nachtland steht Furia im Mittelpunkt. Obwohl sie noch keine 'ausgewachsene' und voll ausgebildete Bibliomantin ist, bildet sie mit Isis Nimmernis, Summerbelle und Finnian einen wichtigen Teil der Rebellen.
Isis ist für mich der spannendste Charakter, denn man weiss nie so recht, woran man wirklich bei ihr ist. Zwar hat sie Furias vollstes Vertrauen, doch durch die eine oder andere Handlung schürt sie das Misstrauen und einige sind sich sogar sicher, dass sie eine Spionin ist. 

Grenze waren etwas, das sie sich freiwillig auferlegte, um angesichts ihrer Möglichkeiten nicht den Verstand zu verlieren. Sie fürchtete sich vor dem, was aus ihr geworden war, und fühlte sich wie eine Blinde, die mit Schwarzpulver und Zunder spielt.     (Seite 394)

"Die Seiten der Welt" wird in der dritten Person erzählt. Grösstenteils begleiten wir Furia, doch immer wieder machen wir auch einen Abstecher zu anderen Charaktere - und das sind in diesem zweiten Band nicht wenige. Durch den häufigen Perspektivenwechsel fehlte mir dann jedoch leider die Tiefe der einzelnen Personen.

Einmal mehr staune ich aber über Kai Meyers schier grenzenlosen Ideenreichtum. Er hat die Thematik der Bibliomantik wirklich bis zum äussersten ausgeschöpft. Meiner Meinung nach wäre manchmal weniger mehr gewesen, denn neben der Handlungsstränge der schon bekannten Charaktere erfahren wir nun auch mehr über die Häuser, allen voran dem Haus Himmel. Auch hier lernen wir etliche Familienmitglieder kennen, so dass man bald über ein Personenregister froh gewesen wäre.

All diese Aspekte machen das Buch mächtig, sehr komplex und beinahe überbordend, so dass man "Nachtland nicht einfach mal so locker-flockig nebenher lesen kann. Es verlangt einem Konzentration und Geduld ab, man wird aber mit einer fantastischen Welt belohnt. 

Doch im grossen und ganzen wird der Spannungsbogen aufrecht erhalten und der Autor bringt einen durch seine 'buchigen' Ideen zum Schmunzeln oder überrascht mit unerwarteten Wendungen. 
Kai Meyer schreibt flüssig und bildgewaltig, ab und zu verstrickt er sich jedoch leicht in seinen tollen buchigen Ideen und muss etwas aufpassen, dass er den roten Faden nicht verliert.

In Furias Geschichte hätten Bibliomanten es nicht nötig, einander mit Pistolen und Revolvern zu bedrohen. [...] Furias Geschichte würde mit Bibliomantik enden, nicht mit Kugeln.     (Seite 538)

"Nachtland" ist wahrlich kein stiefmütterlich behandelter zweiter Teil sondern kann mit dem ersten Band mithalten. Durch diverse Handlungsstränge, gibt es sehr viele Möglichkeiten, wie sich das Finale weiterentwickeln wird. "Blutbuch" erscheint am 10. März 2016 und Kai Meyer wird bestimmt ein Feuerwerk an Magie und Fantasie zünden.





Auch im zweiten Band von "Die Seiten der Welt" besticht Kai Meyer mit einem schier grenzenlosen Ideenreichtum, mehreren Handlungssträngen und einer sehr breiten Palette an Charaktere. Und so ist auch "Nachtland" ein Must-Have für alle Buchliebhaber oder die, die es noch werden wollen ....
Nur manchmal wäre meiner Meinung nach weniger mehr gewesen ....






      


  1. Die Seiten der Welt     →  zu meiner Rezension
  2. Die Seiten der Welt. Nachtland
  3. Die Seiten der Welt. Blutbuch     →  zu meinem Rezigramm






Kai Meyer wurde am 23. Juli 1969 in Lübeck geboren. Nach dem Abitur studierte er in Bochum einige Semester Film, Theater und Philosophie und volontierte anschließend bei einer Tageszeitung. Währenddessen schrieb er seinen ersten Roman, der 1993 im Lübbe Verlag erschien; weitere Bücher folgten noch während seiner Zeit als Redakteur. Seit 1995 ist er hauptberuflicher Schriftsteller und hat bislang über fünfzig Romane veröffentlicht. Dazu kommen mehrere Drehbücher, Hörspiele und Comics. Er lebt im Rheinland zwischen Köln und Eifel.

Seinen Durchbruch erlebte Kai Meyer 1994 mit seinem ersten fiktionalen Roman DIE GEISTERSEHER, gefolgt vom Bestseller DIE ALCHIMISTIN. Die MERLE-Trilogie, beginnend mit DIE FLIESSENDE KÖNIGIN, wurde sein erster internationaler Erfolg. Weitere Mehrteiler wie DIE WELLENLÄUFER und DAS WOLKENVOLK schlossen sich an. Auch die drei ARKADIEN-Romane standen mehrere Wochen auf der Spiegel-Bestsellerliste.

Die weltweite Auflage seiner Romane beträgt mehrere Millionen Exemplare. Übersetzungen erscheinen in über dreißig Sprachen; es gibt Ausgaben in den USA, England, Japan, Italien, Frankreich, Spanien und Russland.
(Textquelle: Kai Meyer)


Kommentare:

  1. Hallo liebe Favola,

    vielen Dank für diese Rezension! Für mich steht die Lektüre des ersten Bandes noch aus, weil ich mir vorgenommen habe, bis zum Erscheinen des Finales zu warten. Jetzt weiß ich aber zumindest schon mal, was mich im zweiten Band erwarten wird, ohne Spoiler! :)

    Viele liebe Grüße,
    Elli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hoi Elli

      Das ist doch auch eine gute Taktik. Und "Blutbuch" wird ja schon im März erscheinen ....
      Und ja, Spoiler mag ich gar nicht. Für mich ist das ein No-Go in Rezensionen.

      lg Favola

      Löschen
  2. Hallo Favola :)
    eine tolle Rezi. Ich fand den zweiten Teil auch gut, mir waren es manchmal nur zuviele Dialoge! Ein bisschen weniger Blabla wäre gut gewesen!

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nenatie

      Ich denke, es hätte dem Buch gar nicht schlecht getan, allgemein ein bisschen abzuspecken ..... nicht immer ist mehr besser ....

      lg Favola

      Löschen
  3. Liebe Favola,

    deine Rezension ist wirklich gut und mein Neid-Pensum ist arg gestiegen. Diese Trilogie ist so schön von der Covergestaltung und wenn ich die Möglichkeit habe, werde ich die Reihe auf jeden Fall auch lesen!
    Dein Blog gefällt mir sehr gut.

    Viele Grüße aus Essen!

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Favola,

    ich kann dir nur zustimmen und gefühlt sagen das auch alle - dieser zweite Teil war genial aber leider etwas too much...

    Ich sehe gerade, "Zorn und Morgenröte" war dein letztes Highlight... ich LIEBE das Buch *-*

    Ich lasse dir mal ganz frech meinen Link da, vielleicht hast du ja Mal Lust, reinzustöbern :D

    LG, Mary <3
    http://marys-buecherwelten.blogspot.de/2016/04/seiten-der-welt-ii.html

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar :-)