Mittwoch, 18. Dezember 2019

"OMG, diese Aisling!" von Sarah Breen und Emer McLysaght



Titel: OMG, diese Aisling
Reihe: Band 1
Autorinnen: Sarah Breen, Emer McLysaght
Übersetzerin: Barbara König
Originaltitel: Oh my God, What a Complete Aisling
Verlag: dtv Verlagsgesellschaft, bold (23. August 2019)
Seitenzahl: 336


Inhalt:
Auf den ersten Blick führt Aisling ein beschauliches Leben. Mit 28 wohnt sie noch bei ihren Eltern in ihrem Heimatort Ballygobbard und träumt, wovon man in dieser verschlafenen Kleinstadt so träumen kann: einem Ring am Finger und der ganz großen Liebe. Doch selbst ein gefangener Brautstrauß und ein romantischer Trip nach Teneriffa bewirken bei ihrem Freund nichts. Kurzerhand nimmt Aisling ihr Glück selbst in die Hand. Sie macht Schluss mit John und zieht nach Dublin zu ihrer hippen Kollegin Sadhbh. Die Folgen: neue, glamouröse Freundinnen (mit durchaus unglamourösen Problemen), ein Finanzskandal (mit dem sie hoffentlich nichts zu tun hat) und ein turbulentes Liebesdreieck (das in einem Viereck zu münden droht). Klingt nach Chaos? Klingt ganz nach Aisling!
(Bild- und Textquelle: dtv Verlagsgesellschaft )  




Auf "OMG, diese Aisling!" habe ich mich riesig gefreut. Sarah Breen und Emer McLysaght sind beides irische Journalistinnen. Gemeinsam haben die beiden Freundinnen den Charakter Aisling geschaffen, ihre Storys teilen sie auf einer Facebookseite. 10 Jahre später veröffentlichen sie ihre gesammelten Aisling-Storys als Roman. Aisling ist eine der erfolgreichsten irischen Romanfiguren der letzten Jahre. 
Das klingt doch alles sehr vielversprechend ...

Zwar ist die 28-jährige Aisling schon mehrere Jahre mit ihrem Freund zusammen, trotzdem lebt sie immer noch bei ihren Eltern. Seit einiger Zeit gibt es in ihrem Freundeskreis nur noch das Thema Hochzeit, doch John scheint auf diesem Ohr taub zu sein. Er scheint nicht einmal daran zu denken, ihre Beziehung weiter vorantreiben zu wollen und so reisst ihr der Geduldsfaden und macht frustriert mit ihm Schluss. Kurz entschlossen zieht sie zu zwei Kolleginnen nach Dublin in eine hippe WG. Es folgen Partys, ein Finanzskandal, Liebeschaos und Familiendrama. Ob Aisling da wirklich herausfindet, was sie wirklich möchte?


Protagonistin Aisling ist ein sehr zwiespältiger Charakter. Auf der einen Seite ist sie spiessig und legt ein altmodisches Denken an den Tag, auf der anderen Seite wirkt sie sehr naiv. Hinter ihre total durchorganisierter Art versteckt sie viel Unsicherheit, was sie wieder sehr charmant macht.



Die Charaktere und Grundidee birgt viel Potenzial für unterhaltsame Lesestunden.
Auf den ersten Seiten konnte Aisling bei mir punkten und die Geschichte machte mir Spass. Mir gefällt die Familiengeschichte und das irische Landleben, doch leider war es das dann auch schon.
Aislings sonstiges Leben ist meiner Meinung nach sehr oberflächlich. Alles dreht sich um Klatsch und Tratsch, Markenprodukte, hippe Freunden, das Aussehen von Männern und vor allem Kneipenbesuchen.
Der Umgang mit Alkohol empfinde ich in diese Buch als problematisch. Aisling und ihre Freunde sind nämlich beinahe durchgehend am Trinken und Feiern. Und das nicht nur am Wochenende. Ständig haben sie ein Glas Sekt in der Hand und gehen sogar regelmässig verkatert zur Arbeit. Es liest sich, als ob man ohne Alkohol keinen Spass haben könnte. Vor allem finde ich es sehr fraglich, wie selbstverständlich und normal dies behandelt wird.


Der Schreibstil liest sich eigentlich locker. Doch es werden viele Nebensächlichkeiten, und irische Bräuche erzählt, so dass diese die eigentliche Handlung manchmal beinahe verdrängen. Die Anekdoten, die Aisling zu jeder Person, zu jedem Geschehen in den Sinn kommen, liessen meinen Lesefluss oft stocken.





"OMG, diese Aisling!" hat ganz bestimmt seinen ganz eigenen Charme. Die Geschichte ist zu einem Teil sicher unterhaltsam, bestimmt aber überzogen und mit seiner speziellen (zum Teil nervigen) Protagonistin ein Leseunterfangen, an dem sich die Geister scheiden werden.
Ich wollte dieses Buch so gerne mögen, doch leider breitete sich schon nach einigen Seiten Ernüchterung in mir aus. Meiner Meinung nach ein Roman für zwischendurch, mehr leider nicht.





© Favolas Lesestoff

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hinweis:
Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an den Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzbestimmungen und in der Datenschutzerklärung von Google.