Sonntag, 3. Mai 2020

"Die Wiege aller Welten" von Jeremy Lachlan



Titel: Die Wiege aller Welten
Reihe: Chroniken von Bluehaven, Band 1
Autorin: Jeremy Lachlan
Übersetzerin: Nadine Mannchen
Verlag: Loewe Verlag (19. Oktober 2019)
Seitenzahl: 400
Vom Hersteller empfohlenes Alter: ab 12 Jahren


Inhalt:
Wir betreten das Schloss freiwillig.
Wir betreten das Schloss unbewaffnet.
Wir betreten das Schloss allein.
Diese drei Gesetze hängen in jedem Haus in Bluehaven und jeder Bewohner kennt sie. Denn das Schloss ist der Eingang zu den Anderwelten. Und wer mutig genug ist, geht hinein, um dort Abenteuer zu erleben. Viele Jahrhunderte lang war das so. Doch vor vierzehn Jahren, in der Nacht des großen Bebens, hat das Schloss plötzlich John White und seine kleine Tochter Jane ausgespuckt. Seitdem ist das Tor verschlossen. Erst an dem Tag als die wütenden Inselbewohner Jane vor Gericht stellen wollen, erbebt die Erde erneut …
(Bild- und Textquelle: Loewe Verlag)  




In Bluehaven steht ein Schloss, das der Eingang zu den Anderswelten ist. Viele Jahrhunderte lang gingen Mutige hinein, um Abenteuer zu erleben. Vor vierzehn Jahren gab es ein grosses Beben und das Schloss spuckte John White und seine kleine Tochter Jane aus. Seither ist das Tor verschlossen und so bleiben den Menschen nur noch die Erinnerungen an erfolgreiche Abenteurer aus vergangenen Zeiten.


Seit der Nacht des grossen Bebens leben Johne White und seine Tochter in Bluehaven, doch sie sind unerwünscht und gelten als verflucht, denn sie werden dafür verantwortlich gemacht, dass niemand mehr ins Schloss kann. Ihre Lage wird immer brenzliger und als die Inselbewohner Jane vor Gericht stellen wollen, bebt die Erde erneut .... und ihr Vater verschwindet im Schloss. Jane bleibt nichts anderes übrig, als ihm zu folgen.


Die Protagonistin Jane ist definitiv die Heldin dieses Buches. Sie lebt mit ihrem kranken Vater in einem Keller. Die Zustände sind kaum ertragbar und die Inselbewohner springen erbarmungslos mit ihr um. So musste sie sich eine dicke Haut zulegen und versteckt ihre Gefühle hinter einem ausgeprägten schwarzen Humor. Jane ist schlagfertig, mutig und geht ihren eigenen Weg. Sie hat jedoch auch eine sanfte Seite.


Ich muss zugeben, dass ich mir von "Die Wiege aller Welten" nicht wahnsinnig viel versprochen hatte. Es gehörte nicht zu meinen Must-Reads, ich dachte mir aber, ich versuche es einfach einmal damit. Jeremy Lachlan überrumpelte mich dann regelrecht mit seiner Geschichte. Ich hätte weder so eine Originalität noch ein solch rasantes Abenteuer erwartet. Und als Leser gibt es nicht viel Besseres, als von einem Buch positiv überrascht zu werden.

Für ein Jugendbuch, das ab 12 Jahren empfohlen wird, geht es hier ziemlich rasant und zum Teil etwas brutal zu und her.
Zudem sollte man wissen, dass "Die Wiede aller Welten" der erste Band einer Dilogie ist.


Der Schreibstil von Jeremy Lachlan ist richtig klasse. Auf der einen Seite ist die Geschichte spannungsgeladen, auf der anderen Seite hat er einen total lockeren Tonfall und beweist Humor. Ein gelungener Mix.







spannungsgeladen & überraschend
Wer actionreiche und ausgefallene Geschichten mag, ist mit "Die Wieder aller Welten" gut bedient. Zudem punktet Jeremy Lachlan mit einer tollen Protagonistin und einem guten Humor. Einmal begonnen, legt man das Buch nicht mehr so schnell aus der Hand.








© Favolas Lesestoff

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hinweis:
Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an den Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzbestimmungen und in der Datenschutzerklärung von Google.