Montag, 3. November 2014

[Rezension] "Der dunkle Kuss der Sterne" von Nina Blazon





Titel: Der dunkle Kuss der Sterne
Autorin: Nina Blazon
Genre: Jugendbuch, High Fantasy
Verlag: cbt (24. Februar 2014)
ISBN: 978-3570161555
Seiten: 528
empfohlenes Lesealter: ab 13 Jahren






Bisher hat mich Nina Blazon noch nie enttäuscht. Dazu kommt noch das wunderschöne Cover ....





Canda, eine junge Frau der obersten Kaste Ghans, wacht nach einem schrecklichen Albtraum auf und erkennt sich selbst nicht mehr im Spiegel: Es ist ihr Gesicht, das ihr entgegenblickt, aber etwas ist verloren gegangen. Ihr fehlt der Glanz, mit dem sie alle bezaubert hat. Und Tian, dem sie versprochen war, ist spurlos verschwunden … Ihre eigene Familie verstößt sie und lässt sie wegsperren, doch Canda entkommt. Und trifft ausgerechnet auf die Mégana, die Herrscherin des Landes, die ihr einen erstaunlichen Handel vorschlägt: Sie stellt Canda einen Sklaven, den geheimnisvollen Amad, zur Seite, um Tian zu suchen. Doch der Preis, den Canda dafür zahlen muss, ist hoch, und ihre Suche führt auf ungeahnte Wege …
(Bild- und Textquelle: cbt)




Einstieg ins Buch:
Am Morgen vor meiner Hochzeit erwachte ich, ohne zu ahnen, dass ich tot war, obwohl mein Herz noch schlug. 

Ich habe schon einige Bücher von Nina Blazon gelesen und bisher wurde ich nie enttäuscht. Ich finde es bewundernswert, wie breit gefächert die Autorin schreibt. High Fantasy, Urban Fantasy, historisch angehaucht .... und kein Buch gleicht dem anderen. So ist auch "Der dunkle Kuss der Sterne" wieder etwas ganz Neues. Nina Blazons Weltenentwurf ist äusserst faszinierend. Die Gesellschaft, die in Kasten eingeteilt wird und die Seidengewänder erinnern mich irgendwie ein wenig an Indien. Die Wüste und die Sterne spielen eine zentrale Rolle und ein Sklave, der der gefallenen hohen Tochter helfen soll, ihren Geliebten zu suchen.

Vom ersten Satz an konnte mich Nina Blazon mit "Der dunkle Kuss der Sterne" fesseln, was unter anderem an ihrem tollen Schreibstil liegt, aber vor allem auch an Blazons detailliert geschilderten Welt, die mich total begeistern konnte. Canda und Ghan könnten genau so gut in 1001 Nacht anzutreffen sein.

Ich war vom Himmel gefallen wie ein verglühende Stern. Und ebenso unwiderruflich.     (Seite 77)

Die Geschichte ist aus der ich-Perspektive von Canda erzählt und wir durchleben mit ihr eine gewaltige Entwicklung. Erst erleben wir sie als begünstigte Tochter aus eine der fünf hohen Familien und genau so denkt und agiert sie auch. Doch dann verliert sie eines ihrer vier Talente und wird von der eigenen Familie verstossen. Als sie mit dem Sklaven Amad an ihrer Seite loszieht um ihren entführten Verlobten zu suchen, landet sie auf dem Boden der Tatsachen und muss sich erst in einem Leben ohne Privilegien und Rechte orientieren. Doch sie beweist einen enormen Willen und entwickelt ungeahnte Kräfte.

So ist "Der dunkle Kuss der Sterne" nicht nur eine abenteuerlicher Trip durch die Wüste, sondern auch der Weg zu sich selbst und die Reise in die Vergangenheit eines sagenumwobenen Volkes. Die Autorin baut eine sehr dichte, oft sogar düstere Atmosphäre auf, der man sich einfach nicht mehr entziehen kann. Gekonnt mischt sie einen Schuss Romantik bei, der den Leser immer hoffen lässt. 
Ein absolut traumhaftes Buch, in das ich unbedingt ein weiteres Mal versinken möchte.

"Tinte und Papier, aha. Da, wo ich herkomme, liest man nicht, man sieht lieber mit eigenen Augen. Bücher sind von Menschen geschrieben, die vielleicht die Wahrheit sagen, vielleicht aber auch nicht. Und so oder so leihst du dir die Augen eines Fremden, statt dich auf deine eigenen zu verlassen."     (Amad, Seite 191) 






"Der dunkle Kuss der Sterne" ist für mich nicht nur optisch ein Highlight. Auch inhaltlich konnte mich Nina Blazon mit ihrem High Fantasy Werk begeistern und faszinieren. Eine vielschichtige Story, facettenreiche Charaktere und eine umwerfende Welt ... ganz grosses Kino!







© Random House/Isabelle Grubert
Nina Blazon, geboren 1969 in Koper bei Triest, aufgewachsen in Neu-Ulm, las schon als Jugendliche mit Begeisterung Fantasy-Literatur. Selbst zu schreiben begann sie während ihres Germanistik-Studiums – Theaterstücke und Kurzgeschichten –, bevor sie den Fantasy-Jugendroman Im Bann des Fluchträgersschrieb, der 2003 mit dem Wolfgang-Hohlbein-Preis und 2004 mit dem Deutschen Phantastik-Preis ausgezeichnet wurde. Seither haben Nina Blazons Bücher zahlreiche Auszeichnungen erhalten. Die erfolgreiche Jugendbuchautorin lebt in Stuttgart.
(Bild- und Textquelle: cbt)


Kommentare:

  1. Halli hallo

    Deine Rezi kann ich nur unterschreiben für mich eins der besten Bücher der Autorin!
    Liebe Grüsse Bea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hoi Bea

      Ja, da kann ich dir nur zustimmen :-)
      Jetzt bin ich schon auf "Lillesang" gespannt.

      lg Favola

      Löschen
  2. Huhu Favola,
    sehr schöne Rezi!
    Dank diesem Buch bin ich ein großer Nina Blazon Fan geworden. Ich fand es genauso klasse wie du! Es ist einfach nur wahnsinnig gut! Und die Liebesgeschichte war sooo schön.
    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hoi Sandra

      Ah, das ist doch schön :-) Hast du denn inzwischen schon mehr Bücher von Nina Blazon gelesen? Ich finde das ihr bisher bestes Buch.

      lg Favola

      Löschen
    2. Guten Morgen Favola,

      mein erstes Buch von ihr war Zweilicht, das hat mir aber so gar nicht gefallen. Laqua fand ich dann schon um einiges besser und der dunkle Kuss der Sterne hat mich total umgehauen. Mittlerweile habe ich mir noch Wolfszeit und Totenbraut sowie eine andere Reihe von ihr gekauft. Zum lesen bin ich aber leider noch nicht gekommen :-(

      Liebe Grüße
      Sandra

      Löschen
    3. Guten Morgen Sandra

      "Zwielicht" und Laqua" habe ich nicht gelesen, eher die älteren Jugendbücher wie "Faunblut", "Totenbraut" oder "Schattenauge".

      lg Favola

      Löschen
    4. Ich habe irgendwo gelesen, dass Faunblut auch in der gleichen Welt spielen soll wie "Der dunkle Kuss der Sterne", ist das so? Das Buch will ich auf jeden Fall dann auch noch lesen!

      LG Sandra

      Löschen
  3. So schön, dass es dich überzeugen konnte! Ich glaube, das habe ich dir schon mal gesagt, aber ich muss es auch unbedingt lesen, bloß momentan habe ich das Geld dazu nicht, sodass ich warte, bis das eBook bei meiner Bücherei endlich frei wird xD

    Liebe Grüße
    Maura

    AntwortenLöschen
  4. Hallo :)
    Eine schöne Rezension !
    Das Buch von Nina Blazon steht definitiv schon auf meiner Wunschliste
    Ich wünsche dir noch einen wunderschönen Tag !
    Liebe Grüße
    Sharleen
    von dem Bücherblog Fingerspitzengefühl

    AntwortenLöschen
  5. Hallo!
    Ich bin gerade zufällig durch deine Buchgallerie auf dieses Buch gestoßen und muss sagen, dass ich es unbedingt haben möchte! :D Ich habe auch schon mehrere Bücher von Nina Blazon gelesen und mir hat jedes Buch gefallen. :)
    Deine Rezension ist echt toll. Man bekommt einen guten Einblick, ohne jedoch zu viel zu erfahren!
    lg, Sarah

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar :-)