Dienstag, 17. November 2015

[Rezension] "Silber. Das dritte Buch der Träume" von Kerstin Gier





Titel: Silber. Das dritte Buch der Träume
Reihe: Silber, Band 3/3
Autorin: Kerstin Gier
Genre: Jugendbuch, Urban Fantasy
Verlag: FISCHER FJB (8. Oktober 2015)
ISBN: 978-3841421685
Seiten: 464
Vom Hersteller empfohlenes Alter: ab 14 Jahren







"Das erste Buch der Träume" konnte mich ja wirklich begeistern. Auch der zweite Band hatte mich köstlich unterhalten, doch die Handlung plätscherte eher ein wenig daher. So freute ich mich auf ein fulminantes Finale.





Es ist März, in London steht der Frühling vor der Tür – und Liv Silber vor drei Problemen. Erstens: Sie hat Henry angelogen. Zweitens: Die Sache mit den Träumen wird immer gefährlicher. Arthur hat Geheimnisse der Traumwelt ergründet, durch die er unfassbares Unheil anrichten kann. Er muss unbedingt aufgehalten werden. Drittens: Livs Mutter Ann und Graysons Vater Ernest wollen im Juni heiraten. Und das böse Bocker, die Großmutter von Grayson, hat für die Hochzeit ihres Sohnes große Pläne, allerdings ganz andere als die Braut. 
Liv hat wirklich alle Hände voll zu tun, um die drohenden Katastrophen abzuwenden …
(Bild- und Textquelle: Fischer FJB)


Einstieg ins Buch:
"Lassen Sie uns über Ihren Dämon reden. Haben Sie in dieser Woche seine Stimme gehört?"

Die Silber-Trilogie sticht einem nur schon optisch ins Auge, denn die Bücher sind wirklich innen und aussen wunderschön gestaltet. Ein Highlight für jedes Buchregal! Wenn dann noch 'Kerstin Gier' draufsteht wachsen die Erwartungen, denn die Autorin ist für ihren Humor und äusserst unterhaltsame Geschichten bekannt. Doch konnte sie meinen erhofften Lesegenuss stillen?

Durch den lockeren Schreibstil, lässt sich die Geschichte sehr flüssig lesen. Wir steigen mit einer kurzen Sequenz zu Anabel ein, so dass ein Grossteil des Geschehenen wieder präsent ist, bevor wir uns dann Liv zuwenden, die wir in der ich-Perspektive begleiten. Schnell fühlte ich mich in Kerstin Giers London wieder wohl, nur beim einen oder anderen Namen musste ich etwas überlegen, wo dieser einzuordnen ist. Im Anhang gibt es auch ein Personenverzeichnis, das in solchen Situationen sehr hilfreich ist, das aber auch als krönenden Abschluss gelesen werden kann. 

Und uns sollte bald klar werden, dass wir die ganze Zeit wie Menschen gewesen waren, die gemütlich am Rand eines Vulkans picknicken. Sie wissen zwar, dass der Vulkan jeden Augenblick ausbrechen kann, und sie reden und streiten auch darüber, wie furchtbar gefährlich das ist, aber erst, wenn die Erde unter ihnen bebt und Lava in die Höhe schiesst, begreifen sie, dass es nun wirklicht ernst ist.    (Seite 26)

Kerstin Gier tischt uns in ihrem Silber-Finale gleich mehrere Rätsel auf, die gelöst werden wollen. Zum einen will man natürlich unbedingt herausfinden, wer denn nun Secrecy ist, zum anderen muss das Traum-Problem mit Arthur behoben werden. Und dann ist da noch die Frage, ob es wirklich einen Dämonen, den Herrn der Finsternis gibt, oder ob der nur ein Hirngespinnst von Annabel ist.
Daneben muss Liv noch das grosse Problem um ihren erfundenen Ex-Freund Rasmus lösen, sich um ihre Freundin Persephone kümmern und dann ist da auch noch die anstehende Hochzeit ihrer Mutter .... und Lottie, die sich plötzlich zur französischen Küche hingezogen fühlt ....

Ein grosses Talent der Autorin ist es auch, tolle und facettenreiche Charaktere lebendig werden zu lassen. Liv, Henry und Grayson wirkten dieses Mal ein wenig blass auf mich, dafür konnte mich Mia umso mehr begeistern. Sie ist so herrlich erfrischend, dass sie mein eindeutiger Liebling in diesem Buch ist.

Und auch die Szenen in Hause Silber-Spencer sind immer sehr belebend, denn die Patchworkfamilie vereint derart unterschiedliche Charaktere, dass das Haus nie zur Ruhe kommt.

Die Autorin legt einen enormen Ideenreichtum an den Tag, doch leider fehlte mir das gewisse etwas .... oder besser gesagt, das Buch hat das gewisse etwas, aber ich vermisste ein wenig einen straffen roten Faden. Die Handlung plätschert sehr abwechslungsreich und unterhaltsam daher und langweilig wird einem bestimmt nicht, aber irgendwie fehlt ein ganz klares Ziel, auf das hingearbeitet wird. Es gibt mehrere Baustellen, so dass meiner Meinung nach die Spannung etwas zu wenig fokussiert werden konnte - und ich muss ehrlich zugeben, dass ich es Kerstin Gier zugetraut hätte, mich noch etwas mehr zu überraschen, ja sogar zu schockieren.

Nichtsdestotrotz kann die Frau einfach schreiben und hat wieder ein Wohlfühlbuch gespickt mit tollem Humor geschaffen, das mir unterhaltsame Lesestunden beschert hat.







Auch "Silber. Das dritte Buch der Träume" ist wieder ein richtiges Wohlfühlbuch. Liebevolle Charaktere und viel Humor zeichnen die Geschichte aus. 
Obwohl ich mir vom Finale noch etwas mehr erwartet hatte, kann ich diese Trilogie zufrieden abschliessen.











      


  1. Silber - Das erste Buch der Träume    zu meiner Rezension
  2. Silber - Das zweite Buch der Träume      → zu meiner Rezension   
  3. Silber - Das dritte Buch der Träume





Kerstin Gier, Jahrgang 1966, hat als mehr oder weniger arbeitslose Diplompädagogin 1995 ihr erstes Buch veröffentlicht. Mit riesigem Erfolg: Ihre Romane wie die »Müttermafia« oder »Auf der anderen Seite ist das Gras viel grüner« sind längst Kult und auf allen Bestenlisten zu finden, genauso wie »Rubinrot«, »Saphirblau« und »Smaragdgrün«, die auch international zu Bestsellern wurden. Im März 2013 kam mit »Rubinrot« bereits die zweite Verfilmung eines ihrer Bücher mit Starbesetzung in die Kinos. »Silber - Das erste Buch der Träume« ist der Auftakt zu ihrer neuen phantastischen Trilogie. Die Autorin lebt mit ihrer Familie und zwei Katzen in der Nähe von Köln.

Hier geht es zur Webseite von Kerstin Gier

(Textquelle: Fischer)

1 Kommentar:

  1. Halli hallo

    Yep die Rezi unterschreib ich ;)
    Hab ja schon beim zusammen lesen gemerkt dass wir da wohl vieles ähnlich empfunden haben.

    Liebe Grüsse
    Bea

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar :-)