Freitag, 18. Juli 2014

[Rezension] "Silber. Das zweite Buch der Träume" von Kerstin Gier





Titel: Silber. Das zweite Buch der Träume
Reihe: Silber, Band 2/3
Autorin: Kerstin Gier
Genre: Jugendbuch
Verlag: FISCHER FJB (23. Juni 2014)
ISBN: 978-3841421678
Seiten: 416
Vom Hersteller empfohlenes Alter: ab 14 Jahren







Vor einem Jahr konnte mich Kerstin Gier mit dem ersten Buch der Träume begeistern und so konnte ich die Fortsetzung kaum erwarten. Bei der Gestaltung hat sich der Fischer Verlag wieder einmal selbst übertroffen.





Liv ist erschüttert: Secrecy kennt ihre intimsten Geheimnisse. Woher nur? Und was verbirgt Henry vor ihr? Welche düstere Gestalt treibt nachts in den endlosen Korridoren der Traumwelt ihr Unwesen? Und warum fängt ihre Schwester Mia plötzlich mit dem Schlafwandeln an?

Albträume, mysteriöse Begegnungen und wilde Verfolgungsjagden tragen nicht gerade zu einem erholsamen Schlaf bei, dabei muss Liv sich doch auch schon tagsüber mit der geballten Problematik einer frischgebackenen Patchwork-Familie samt intriganter Großmutter herumschlagen. Und der Tatsache, dass es einige Menschen gibt, die noch eine Rechnung mit ihr offen haben – sowohl tagsüber als auch nachts …
(Bild- und Textquelle: Fischer FJB)



Einstieg ins Buch:
Charles hatte es mir wirklich nicht schwergemacht, seine Tür zu finden: Sie war mit einem lebensgrossen Foto von ihm selber bedruckt, breit grinsend in einem blütenweissen Kittel, auf dessen Brusttasche "Dr. med. dent. Charles Spencer" stand, und darunter: "Der Beste, den Sie für Ihre Zähne bekommen können."

Was macht Kerstin Gier aus? Schon seit einigen Jahren begeistert sie das weibliche Publikum mit fantastischen Jugendromanen und unterhaltsamen Frauengeschichten.
Ich bin mir sicher, dass es an ihrem herrlich humorvollen Schreibstil und ihrer blühenden Fantasie liegt. Schon nach wenigen Seiten fragte ich mich staunend, wie die Frau es schafft, mich beinahe in jedem Abschnitt zum Schmunzeln zu bringen.
Auch dieses Mal ist die Geschichte aus der Sich der 15-jährigen Liv geschildert. Der jugendlich freche Schreibstil der Autorin passt perfekt zur sympathischen und überaus authentischen Protagonistin. 

Einmal mehr konnte mich Kerstin Gier mit ihren unterschiedlichsten Charaktere überzeugen. Es ist interessant mitzuverfolgen, wie sich die Personen und ihre Beziehungen zueinander weiterentwickeln. Von herzensgut bis kratzbürstig und hintertrieben ist alles dabei, so dass auch wieder eine ganze Palette an Emotionen ins Spiel kommt.
Sehr gut gefallen hat mir, dass Livs kleine Schwester Mia mehr Platz bekommt. Diese beginnt nämlich plötzlich zu schlafwandeln und gerät so in die eine oder andere brenzlige Situation. So haben Liv, Grayson und Henry vor allem nachts eine wichtige Mission: Mia im Bett zu behalten.

Eine wirklich schlüssige Erklärung für diese Traumsache hatte ich allerdings auch nicht. Ich schob es der Einfachheit halber in die Kategorie: "absolut logisch erklärbare psychologisch-naturwissenschaftliche Phänomene, die man leider mit dem derzeitigen Stand der Wissenschaft noch nicht vollständig erklären kann." Das war doch allemal vernünftiger, als an Dämonen zu glauben.     (Seite 22)

Die Geschichte lässt sich in zwei Bereiche teilen: am Tag und in der Nacht. Tagsüber geht es eher ruhig, dafür sehr humorvoll zu und her, sobald es dunkel wird, begibt sich Liv ins Reich der Träume und trifft da regelmässig Henry oder aber auch alte und neue Bekannte. Ein gewisser Senator Tod bringt etwas Verwirrung und Spannung ins Spiel und dann sind da ja auch noch Arthur und Anabel, die aber nach den Vorfällen in Band 1 in eine psychiatrische Klinik eingewiesen wurde. Doch schnell wird klar, dass sie dies nicht davon abhält, immer noch die Finger nach der Traumwelt auszustrecken.

Die Artikel aus dem Tittle-Tattle-Blog bilden immer wieder kleine Highlights zwischen den beiden Handlungsstränge und es beginnt das grosse Rätseln, wer hinter der Verfasserin Secrecy stecken könnte.

Träume sind wie Gedanken, sie müssen frei sein und dürfen von niemandem ausspioniert werden. Auch nicht zum Spass.     (Seite 169)

"Das erste Buch der Träume" konnte mich ja wirklich begeistern. Auch der zweite Band hat mich köstlich unterhalten, doch irgendwie hat mir der rote Faden, das Ziel, der Inhalt gefehlt. Meiner Meinung nach reihte sich ein lustiges Ereignis ans andere und die Geschichte plätscherte so vor sich her. Es sieht so aus als ob "Das zweite Buch der Träume" doch ein typischer Mittelteil einer Trilogie ist: Die Verbindung zwischen einem glorreichen Einstieg und einem hoffentlich fulminanten Finale.




Auch bei der Gestaltung vom zweiten Band von "Silber" hat Fischer FJB wirklich ganze Arbeit geleistet. Ich glaube, es gibt kaum ein Buch, von dessen Aufmachung ich mehr begeistert war/bin. Das Cover enthält viele kleine Details aus dem Buch und ist genau nach meinem Geschmack, doch auch unter dem Schutzumschlag warten tolle Hingucker auf uns. Und auch das Innenleben des Buches wurde wunderschön gestaltet. Ein optisches Highlight in meinem Regal!





"Silber. Das zweite Buch der Träume" ist ein richtiges Wohlfühlbuch. Liebevolle Charaktere und viel Humor zeichnen die Geschichte aus. 
Trotz meinem Kritikpunkt hat mich das Buch kurzweilig unterhalten und ich bin gespannt, wie es weitergeht. Ich bin nämlich überzeugt, dass da noch einiges auf uns zukommt .... dream on ....











   


  1. Silber - Das erste Buch der Träume    zu meiner Rezension
  2. Silber - Das zweite Buch der Träume     
  3. Silber - Das dritte Buch der Träume





Kerstin Gier, Jahrgang 1966, hat als mehr oder weniger arbeitslose Diplompädagogin 1995 ihr erstes Buch veröffentlicht. Mit riesigem Erfolg: Ihre Romane wie die »Müttermafia« oder »Auf der anderen Seite ist das Gras viel grüner« sind längst Kult und auf allen Bestenlisten zu finden, genauso wie »Rubinrot«, »Saphirblau« und »Smaragdgrün«, die auch international zu Bestsellern wurden. Im März 2013 kam mit »Rubinrot« bereits die zweite Verfilmung eines ihrer Bücher mit Starbesetzung in die Kinos. »Silber - Das erste Buch der Träume« ist der Auftakt zu ihrer neuen phantastischen Trilogie. Die Autorin lebt mit ihrer Familie und zwei Katzen in der Nähe von Köln.

Hier geht es zur Webseite von Kerstin Gier

(Textquelle: Fischer)

Kommentare:

  1. Hi Favola,

    eine tolle Rezi ❤ ich hab das Buch ja so richtig verschlungen und auch wenn ich Band 1 lustiger fand, so hatte ich wieder viel Spaß beim lesen ❤

    Lg
    Micha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Micha

      Ich glaube, da ist es uns gleich gegangen .... ich bin schon gespannt auf das grosse Finale .... optisch und inhaltlich.

      lg Favola

      Löschen
  2. Jetzt habe ich vorgestern und gestern einfach mal eben schnell Silber #1 und #2 verschlungen. Dafür, dass ich erstmal gar nicht lesen wollte (vor allem nicht bevor Band #3 erscheint) war das doch eine reife Leistung, oder?! xD Man. Ich will will will weiter lesen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hoi Sarah

      Oh ja, das ist definitiv eine reife Leistung :-)
      Daumen hoch für dich und Silber .....

      lg Favola

      Löschen

Ich freue mich über jeden Kommentar :-)