Montag, 3. September 2012

[Rezension] "Ich fürchte mich nicht" von Tahereh Mafi








Titel: Ich fürchte mich nicht
Reihe: ja, Band 1 / 3
Autorin: Tahereh Mafi
Genre: Jugendliteratur, Dystopie,
Verlag: Loewe Verlag (23. Juli 2012)
ISBN: 978-3-442-31301-3
Seiten: 320
Vom Hersteller empfohlenes Alter: ab 14 Jahren







Schon vor dem Erscheinungstermin hatte ich auf einigen Blogs, die das Buch auf Englisch gelesen haben, Lobeshymnen zu dem Buch entdeckt. Diese haben mich Neugierig gemacht und auch das Cover hat mich angesprochen.







Ich habe eine Gabe. Ich bin das Leben. Berühr mich.

"Du darfst mich nicht anfassen", flüstere ich. "Bitte fass mich an", möchte ich in Wahrheit sagen. Aber wenn man mich anfasst, geschieht Seltsames. Schlimmes.«
Ihr Leben lang war Juliette einsam, eine Ausgestoßene – ein Monster. Ihre Berührung ist tödlich, man fürchtet sie, hat sie weggesperrt. Bis die Machthaber einer fast zerstörten Welt sich ihrer als Waffe bedienen möchten. Doch Juliette beschließt zu kämpfen – gegen die, die sie gefangen halten, gegen sich selbst, das Dunkel in ihr. An ihrer Seite ein Mann, zu dem sie sich unaufhaltsam hingezogen fühlt. Ihn zu berühren ist ihr sehnlichster Wunsch – und ihre größte Furcht ...
(Bild- & Textquelle: Goldmann)






Einstieg ins Buch:
Ich bin seit 264 Tagen eingesperrt.
Habe nur Gesellschaft von einem kleinen Notizheft, einem halbkaputten Schreibtsift und den Zahlen in meinem Kopf. 4 Wände. 15 Quadratmeter. Ein Alphabet mit 26 Buchstaben, die ich seit 264 Tagen nicht mehr ausgesprochen habe.

"Ich fürchte mich nicht" spaltet zur Zeit die Gemüter. Die einen lieben es, die andern können nichts damit anfangen. Und ich muss sagen, ich bin wirklich froh, dass ich  zur ersten Gruppe gehöre.
Das Auffälligste an Tahere Mafis Erstlingswerk ist ganz sicher ihr Schreibstil. Noch nie hatte ich ein Buch in der Hand, in dem Worte, Sätze, sogar ganze Abschnitte durchgestrichen sind. Noch nie las ich ein Buch mit mehr Wiederholungen. Kaum ein Buch hat mit mehr Metapher gearbeitet wie dieses. Ich habe noch kaum ein poetischeres Jugendbuch, das so anders ist, erlebt. 
Dieser spezielle Schreibstil erinnert mich stark an die inneren Monologe, die ich während meiner Studienzeit schreiben musste. Und so hatte ich das Gefühl, Tahereh Mafi schreibt genau so, wie ich denke. Am liebsten hätte ich mir das Buch laut vorgelesen, um die Worte, Sätze zu hören.

Die Geschichte wird aus der Sicht von Juliette erzählt. Schon am Anfang wird einem klar, dass sie das Leben als Ausgestossene, viel Mobbing und der totale Liebesentzug ihrer Familie schwer gezeichnet hat. Dazu kommt die Haft in einer Einzelzelle und vor allem ihre Zweifel sich selbst gegenüber, denn sie sieht sich als Monster, das Menschen tötet, wenn sie sie berührt. So ist sie den Umgang mit Menschen nicht sonderlich gewöhnt und als Adam zu ihr in die Zelle kommt, weiss sie erst nicht recht, wie sie mit ihm umgehen soll. Trotz ihrer Vorgeschichte ist Juliette ein starker Charakter, der auf einem Grat zwischen Resignation und Hoffnung wandert und ab und zu war ich erstaunt, wie positiv sie den Menschen gegenübertritt, wie selbstaufopfernd sie ist und das, obwohl sie eigentlich nur negative Begegnungen mit den Mitmenschen erlebt hatte.

Adam ist der tolle männliche Part, doch mir war er ein bisschen zu glatt und gutaussehend. Da fehlten mir doch ein bisschen die Ecken und Kanten. Schön fand ich es, dass es doch die eine oder andere Überraschung gab.
Vor dem Lesen ist es bestimmt gut zu wissen, dass in diesem Buch die Liebesgeschichte einen grossen Anteil inne hat. Mir hat diese gut gefallen, doch sie ist schon sehr vorhersehbar und etwas schnulzig.

"Hey". Seine Stimme ist so sanft so sanft so sanft. Seine Arme sind stärker als alle Knochen in meinem Körper. Er zieht mich an siene Brust, und ich zersplittere. 2 3 4 50000 Gefühlssplitter bohren sich in mein Herz, schmelzen zu warmen Honigtropfen, die all die Narben in meiner Seele glätten.     (Seite 43)

Dann gibt es natürlich auch noch den bösen Gegenspieler. Mit Warner ist Tahereh Mafi wirklich ein facettenreicher und spannender Charakter gelungen. Warner befehligt eine ganze Armee und schreckt nicht davor zurück, seine Feinde zu foltern oder seine eigenen Soldaten öffentlich hinzurichten. Bei so viel Kaltblütigkeit war ich über sein junges Alter ehrlich überrascht. Juliette weckt irgend etwas in ihm und er möchte sie um alles in der Welt "besitzen". Er ist so von ihr besessen, dass er sogar beginnt, sich ihr zu öffnen und man so seine menschliche Seite erahnen kann. Ich bin jetzt schon gespannt, was für eine Rolle er im zweiten Band bekommt und wie die nächste Begegnung zwischen ihm und Juliette aussehen wird.

Sein Lächeln birgt Sprengstoff.     (Seite 108)

Das Ende geht dann recht schnell und erinnert mich stark an X-Men, gestört hat mich das jedoch nicht gross, denn das wusste ich ja schon im Voraus. Das Ende enthält für einmal keinen fiesen Cliffhänger. Trotzdem schweben noch genügend unbeantwortete Fragen im Raum, dass ich gespannt auf Band zwei warte.








Die Mischung aus einem sehr kreativen, bildhaften Schreibstil, zwei sehr facettenreichen, spannenden Gegenspielern und einer schönen Liebesgeschichte entwickeln einen so grossen Sog, dass es mich mit Haut und Haar ins Buch genommen hat. "Ich fürchte mich nicht" ist der grandiose Auftakt zu einer dystopischen Trilogie.





            


1.   Ich fürchte mich nicht     → meine Rezension
1.5   Zerstöre mich     → mein Rezigramm
2.   Rette mich vor dir     → meine Rezension
2.5   Vernichte mich    
3   Ich brenne für dich  





Tahereh H. Mafi wurde in einem kleinen Ort in Connecticut Ende der achtziger Jahre geboren. Heute lebt die Autorin in Orange County im US-Bundesstaat Kalifornien.
"Ich fürchte mich nicht" ist der Debütroman der jungen Autorin und wurde in 22 Sprachen übersetzt. 2oth Century Fox hat bereits die Film-Rechte an dem Buch erworben.



Kommentare:

  1. Tolle Rezi!
    Das Buch möchte ich auch noch unbedingt lesen. Klingt einfach total schön.

    LG
    Lilly

    AntwortenLöschen
  2. Hi Favola,

    wirklich super Rezi!!
    das Buch steht bei mir ja auch noch auf der wunschliste und eben weils die einen so sehr mögen die anderen gar nicht, bin ich total neugierg geworden, mal abgesehen vom tollen Cover ;)

    Ich mag es ja wenn ein Buch jenseits des Mainstreams ist, davon gibts nämlich viel zu wenige.

    Also hoffe ich das ich bald in den Genuss dieses Buches kommen werde.

    Liebe Grüsse und danke noch mal
    Alex

    AntwortenLöschen
  3. Hey Nicole,
    tolle Rezi! :-)
    Das Cover ist echt schön und ich wollte das Buch schon seit einiger Zeit lesen, aber man hat ja wirklich nie Zeit >.< Da du es auch noch so gut bewertet hast, muss ich mir das doch bald holen!
    Liebe Grüße
    und danke für die Kommis auf meinem Blog :D

    AntwortenLöschen
  4. Ein tolles Buch nicht wahr? Ich war begeistert.
    Stimmt :D beim Lesen ist mir diese Seite sofort ins Auge gestochen und ich MUSSTE sie für das Foto nehmen. ^^ war so ein innerer Drang.

    AntwortenLöschen
  5. ...hach...Steffi hatte das Buch auch schon so gut gefallen. Und jetzt deine super Rezi...demnächst lese ich es auch!!!

    LG

    Kay

    AntwortenLöschen
  6. @Lilly:
    Ach ja, es ist wirklich ein tolles Buch! Einfach mal etwas anderes und mir hat der Schreibstil sehr zugesagt. Aber da scheiden sich ja die Geister . . . ;-)

    @Alex:
    *"Ich fürchte mich nicht" auf deiner Wunschliste nach oben schieb* :-) Das Buch ist zwar zur Zeit auf sehr vielen Blogs präsent,aber eben, ich denke auch, dass es durch seinen speziellen Schreibstil nicht 0815 ist. Ich bin dann gespannt, wann es den Weg zu dir findet :-)

    @weltausworten:
    Danke :-) Aber ich denke, es lohnt sich wirklich, sich die Zeit für dieses Buch zu nehmen :-)

    @Griinsekatze:
    Ja, die Seite ist auche in Hingucker :-)

    @Kai:
    Ja, mach das. Ich bin schon gespannt, wie dir das Buch gefällt. Der Schreibstil ist wirklich einmal etwas anderes . . . aber vielleicht ist die Liebesgeschichte etwas zu schnuzig für dich? Na lass dich überraschen . . .

    AntwortenLöschen
  7. Da kann man sehen wie sehr das Ende einen beeinflussen kann. Ich persönlich fand es fürchterlich und unverständlich. Ich konnte die Meinung der Hauptfigur plötzlich nicht mehr nachvollziehen, die einen ziemlichen Wandel auf 10 Seiten hinlegt.
    Dafür fand ich den Schreibstil unglaublich ♥ Solch schöne Metaphern (und ich bin wahrlich nicht kitschig) sind mir noch nie unter den Augen getreten, wirklich wirklich schön zu lesen.

    AntwortenLöschen
  8. Ich hätte nie gedacht, dass dieses Buch es doch noch auf meine Wunschliste schafft. Aber es durfte gerade in meinem Bookcook Platz nehmen ;o)
    Ich habe bisher wohl nur Rezis zur "Gefällt mir überhaupt nicht"-Fraktion gelesen und jetzt hast du mich richtig neugierig gemacht. (Wo das Cover doch auch so wunderschön ist <3) Ich werde wohl einfach mal nach einer Leseprobe schauen. Ich bin mir nicht ganz sicher, ob dieser außergewöhnliche Schreibstil etwas für mich ist, aber eine Chance bekommt das Buch auf alle Fälle.

    Danke für die tolle Rezi :)

    AntwortenLöschen
  9. Halli hallo

    Wegen des Schreibstils war ich ja schon vorgewarnt auch durch eine Leseprobe.
    Ich muss trotzdem gestehen, dass ich am Anfang schon irgendwie Mühe hatte und dachte oh je, ob dieses Buch etwas für mich ist?!
    Manchmal waren mir die poetischen Sätze ein bisschen zu viel des guten, aber irgendwann gewöhnte ich mich daran.

    Die ganze düstere Stimmung hat mich ein wenig an " Dark Canopy" erinnert und bei den letzten Kapiteln hatte ich ein déja vu ( " ein Herzschlag danach)

    Trotzdem mir hat das Buch sehr gut gefallen, obwohl ich ein wenig Angst vor dem zweiten Band habe, da sich da ja noch so eine Dreiecksgeschichte entwickeln ( Lilly war ja seeehr enttäuscht)soll?!!!

    Übrigens James ist mein Liebling und Warner finde ich schrecklich!!!

    Vielen Dank nochmals fürs tauschen!

    Liebe Grüsse Bea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hoi Bea

      Ja, der Schreibstil teilt die Leser in zwei Hälften ;-) Ich habe in meiner Ausbildung so innere Monologe schreiben müssen, die ganz ähnlich waren, darum habe ich mich gleich wohl gefühlt. Aber ich muss sagen, ich finde es schon sehr mutig von der Autorin, so ein Buch zu schreiben und zu veröffentlichen :-)

      Es gibt da übrigens noch einen Band 1.5, also so eine Zwischenkurzgeschichte, die aber nur als eBook erscheinen wird. Ich bin schon sehr gespannt darauf.

      Und oh ja, Warner ist wirklich schrecklich .... bin gespannt, was da noch alles kommt ....

      "Ein Herzschlag danach" habe ich ja leider noch nicht gelesen ....

      lG Favola

      Löschen
  10. Oh wow! Zu dem Buch habe ich auch schon eine eher schlechte Bewertung gesehen, daher bin ich doch überrascht, dass du (fast) gar nichts auszusetzen hast. Ich glaube, ich muss das einfach selbst lesen - der Schreibstil allein macht mich schon neugierig, weil er so hochgelobt wird :-D.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar :-)