Dienstag, 3. September 2013

[Rezension] "Eden & Orion. Lichtjahre zu dir" von Helen Douglas





Titel: Lichtjahre zu dir
Reihe: Eden & Orion, Band 2
Autorin: Helen Douglas
Genre: Jugendbuch, Science Fiction
Verlag: FISCHER Sauerländer (22. August 2013)
ISBN: 978-3737364867
Seiten: 282
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 17 Jahre



Erst hat mich der Titel angesprochen, dann ins mit der Sternenhimmel des Covers ins Auge gestochen und schlussendlich musste ich mir eingestehen, dass mich auch die Inhaltsangabe neugierig machte .... ein Neuer an der Schule, der weder Pizza noch Gandhi kennt? Das konnte ich mir nicht entgehen lassen.





Als der gut aussehende Ryan an ihrer Schule auftaucht, verliebt Eden sich Hals über Kopf in den Neuen. Auf den ersten Blick scheint Ryan ein ganz normaler amerikanischer Teenager zu sein. Aber wieso kennt er dann keine Pizza und hat noch nie von Gandhi oder Mandela gehört? Und warum interessiert er sich so brennend für sie? Eines Tages findet Eden ein Buch in Ryans Zimmer, dessen Inhalt eine ferne Zukunft vorwegnimmt. Eden versucht fieberhaft, das Geheimnis zu lüften. Sie entdeckt, dass Ryan eine unglaublich wichtige Mission erfüllen muss ... und sie vielleicht seine einzige Chance zerstört hat.(Bild- und Textquelle: Sauerländer)






Einstieg ins Buch:
Sie tanzte mit einem anderen.

Der Prolog macht uns zu Beobachtern einer Szene, die sich ungefähr vier Monate nach dem eigentlichen Start der Geschichte abspielt. Dies ist sehr geschickt gewählt, da man während der ganzen Lektüre immer wieder daran denkt und sich überlegt, ob sich der Prolog wirklich so bewahrheiten wird.

Helen Douglas tischt uns in "Lichtjahre zu dir" sehr viele Klischees auf. Ein äusserst attraktiver und geheimnisvoller Schüler will sich unbedingt mit einer "Aussenseiterin" abgeben - und fast aussschliesslich mit ihr. Also ist der erste Band von "Eden & Orion" eine totale 0815-Highschool-Story wie es sie schon so oft auf dem Buchmarkt gibt? Ja und Nein.

Ja, weil die Autorin wirklich das ganze Spektrum an Klischees einbaut und auch das Fettnäpfchen 'bester Freund verliebt sich in seine Sandkastenfreundin, die von alledem nichts mitbekommt' nicht auslässt.

Nein, weil die Geschichte einen Science-Fiction-Hintergrund hat und zudem auch eine Zeitreise beinhaltet. Nein, weil Helen Douglas mit witzigen Details auftrumpft und auch nein, weil es mir einfach grossen Spass gemacht hat, dieses Buch zu lesen.

Ryan sorgte wirklich ständig für neue Überraschungen. Manchmal wirkte er so normal wie jeder andere und in der nächsten Sekunde wie von einem anderen Stern. Wie konnte es sein, dass er nicht wusste, was Burger waren?     (Seite 38)

Die Geschichte wird aus der ich-Perspektive von Eden erzählt. Sie ist wirklich eine Protagonistin, die man schnell ins Herz schliesst - und das, obwohl ich sie nicht immer ganz verstehen kann - aber vielleicht auch gerade deswegen, denn das macht sich so schön menschlich, so schön 'teenager-haft'. Sie ist liebenswürdig und gutherzig, wird zwar von Ängsten geplagt, wagt aber auch den Blick zu den Sternen.

"Wer braucht schon eine Astronomie-AG, wenn er dich hat?", fragte ich.     (Eden zu Ryan, Seite 45)

Ryan ist der attraktive Neue, der sich kaum in die Karten schauen lässt. Und auch nachdem er sein Blatt offen hinlegen musste, war ich mir nie sicher, ob er mit falschen Karten spielt oder sogar noch einen Joker im Ärmel hat.

Helen Douglas schreibt in einfachen, kurzen und klaren Sätzen, so dass sich das Buch wie von selbst liest. Schnell ist man in die Geschichte eingetaucht und obwohl für mich sehr vieles vorhersehbar war und sich für mich zwei, drei Ungereimtheiten offenbarten, rätselte und bangte ich mit Eden und Ryan mit, schmiedete Pläne und versuchte den 'Bösen' zu entlarven.

Das Ende hat mich dann doch etwas überrascht und obwohl uns für einmal kein fieser Cliffhanger erwartet,  bin ich gespannt, wie es in Band 2 weiter gehen wird.







Wollt ihr eine neue Theorie für das Aussterben der Dinosaurier hören?
Stört ihr euch nicht an vielen aufgewärmten Klischees?
"Lichtjahre zu dir" ist bestimmt kein neuer Stern am Himmel, aber es macht trotzdem einfach richtig Spass, dieses Buch zu lesen.










Helen Douglas studierte Wirtschaftsgeschichte an der London School of Economics. Sie arbeitete als Lektorin, Theaterdirektorin und Englischlehrerin in London und Kalifornien. Außerdem ist sie begeisterte Hobby-Astrologin. Heute lebt Helen Douglas mit ihrem Mann und ihren Kindern in Cornwall.
(Textquelle: Fischer)




Kommentare:

  1. Hi Favola!
    Wir sehen es also ähnlich! :)

    Aber wir hatten zuletzt die Info (vom Verlag), dass nur ein Buch geplant ist?! Da bin ich jetzt ein bisschen verwirrt. Die Geschichte ist für mich so auch jetzt abgeschlossen.
    Lassen wir uns mal überraschen.

    PS: Warum steht in der Beschreibung oben "Reihe: Band 2"? :)

    Gruß,
    SaCre

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi SaCre

      Laut Amazon kommt im Juli 2014 Band 2 auf Englisch raus ... Na ich frage nochmals genau bei Verlag nach, möchte ja nicht, dass ich da falsche Infos verbreite ...

      lg Favola

      Löschen
  2. Das Ende fand ich auch wirklich gelungen und unerwartet... Im Prinzip könnte es ja jetzt aus sein, oder? Aber ich freue mich auf mehr, weil dann mein größter Kritikpunkt, das auch von dir erwähnte Klischee, sicher nicht mehr vorhanden sein dürfte.

    lg
    Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hoi Steffi

      Ja, ich finde auch, dass das so auch ganz gut als Einzelband stehen bleiben könnte.

      lg Favola

      Löschen
  3. Ich fand Eden und Orion zwar auch ganz gut, aber irgendwie waren meine Erwartungen wesentlich höher. Ich glaube, hier hätte mal viel mehr rausholen können.

    LG Desiree

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ganz meine Meinung, Desiree ....

      lg Favola

      Löschen

Ich freue mich über jeden Kommentar :-)