Donnerstag, 20. Februar 2014

[Rezension] "Im Schatten des Mondkaisers" von Bernd Perplies






Titel: Im Schatten des Mondkaisers
Reihe: Carya, Band 2/3
Autor: Bern Perplies
Verlag: Egmont LYX (14. März 2013)
Genre: Jugendliteratur, Dystopie
ISBN: 978-3802586385
Seiten: 544



Tja, auf Band 1 folgt bekanntlich Band 2 .....



Auf ihrer Flucht vor dem Lux Dei erreichen die junge Carya und der Templersoldat Jonan das vom Sternenfall verwüstete Frankreich. Sie folgen einer Spur, die ihnen Hinweise auf Caryas Herkunft geben könnte, und gelangen dabei an den Hof des Mondkaisers, der das Land mit eiserner Hand regiert. Dort geraten sie in Intrigen, die nicht nur für ihre Liebe, sondern für die ganze Welt fatale Folgen haben könnten.
(Bild- & Textquelle: Egmont LYX)



Einstieg ins Buch:
Es war noch früh am Morgen, als sie das Dorf der Mutanten verliessen. Der Himmel wölbte sich klar und weit über ihren Köpfen, und die am Horizont aufgehende Sonne färbte ihn in fahlen Gelb- und Orangetönen.

Carya macht sich mit Jonan und Pitlit auf den Weg zu den Koordinaten, die sie in einer Vision in "Flammen über Arcadion" 'gesehen' hatte. Diese liegen in Francia, dem heutigen Frankreich.
Nach dem actionreichen ersten Band hatte ich zu Beginn etwas Mühe mit dem Einstieg, denn dieser gestaltete sich rech zäh und ich fragte mich bei der einen oder anderen Szene, ob es diese wirklich gebraucht hätte.

Sobald die drei dann jedoch in Francia an Land gehen, nimmt die Geschichte an Fahrt auf und auch der bisher eher unscheinbare Pitlit wird wieder spritziger und unternehmungslustiger.
Doch kaum in Paris angekommen, ist die Dreisamkeit auch schon wieder vorbei. Als sie eine interessante Entdeckung machen, wird Carya gefasst und auf das Château Lune (Versailles) des berüchtigten Mondkaisers gebracht.
Von nun an verfolgen wir wieder zwei Handlungsstränge. Im einen kämpfen Jonan und Pitlit ums Überleben und um die Rettung Carays, im anderen lebt sich eben diese am Hofe ein, macht die Bekanntschaft mit dem Prinzen und schafft sich nicht nur Freunde.

Jonan zuckte mit den Schultern. "Ich weiss nicht, was ich dir raten soll. Liebe oder Abenteuer ... Das muss jeder Mann für sich selbst entscheiden.     (Seite 49)

Carya und Jonan haben sich nicht grossartig weiterentwickelt, leider fehlen mir immer noch die greifbaren Emotionen zwischen den beiden. Für Bernd Perplies hat sich da wohl die gleiche Frage gestellt: Liebe oder Abenteuer. Und wie Pitlit hat er sich für das Abenteuer entschieden.
Beides sind sie interessante Charaktere, Jonan mit seinem Templer-Hintergrund und Carya mit ihren neuen Fähigkeiten., doch beide sind mir zu einem grossen Teil zu passiv. Vor allem Carya hätte meiner Meinung nach am Hofe des Mondkaisers mehr bewirken, mehr in Erfahrung bringen können.

Nach dem eher gemächlichen Abschnitt am Hofe des Mondkaisers, spitzt sich die Lage für Carya zu. Alle Fäden scheinen da zusammenzulaufen und im letzten Viertel des Buches überschlagen sich die Ereignisse. Der Autor setzt auf Spannung, Action, Intrigen und lässt alles in einem gewaltigen Showdown explodieren.

Sehr gut gefallen hat mir der Schauplatz des zerstörten Frankreichs. So bilden das pompöse Château Lune und die Todeszone und Trümmerlandschaft in der Stadt extreme Gegensätze, die sich auch in den beiden Handlungssträngen schön spiegeln.
Toll, dass der Autor heutige Sehenswürdigkeiten eingebaut hat, so dass man bei der Lektüre zwischendurch ein Aha-Erlebnis hatte und sich an Paris zurückerinnern konnte.




Nach einem eher zähen Einstieg läuft Bernd Perplies auch in "Im Schatten des Mondkaisers" wieder warm. Spannung, Geheimnisse, Intrigen, Action .... alles was das Abenteuer-Herz begehrt .... nur die greifbaren Emotionen bleiben auch dieses Mal eher auf der Strecke.










      

  1. Flammen über Arcadion     → meine Rezension
  2. Im Schatten des Mondkaisers
  3. Das geraubte Paradies






Bernd Perplies wurde 1977 in Wiesbaden geboren und studierte Filmwissenschaft und Germanistik in Mainz. Heute arbeitet er am Deutschen Filminstitut in Frankfurt a.M. und ist darüber hinaus als Schriftsteller und Übersetzer tätig. Mit der furiosen Tarean-Triologie gab er sein vielbeachtetes Debüt.

Mehr Informationen zum Autor auf seiner offiziellen Homepage:
www.bernd-perplies.de


(Bild-und Textquelle: Egmont LYX)

Kommentare:

  1. Ich habe Band 1 schon nach wenigen Seiten abgebrochen, da ich einfach gemerkt habe, dass es nicht meins ist. Schreibstil, die Welt, in der es spielt ... Spricht mich einfach nicht an. ;)
    Schöne Rezi aber auf jeden Fall! <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Früher hätte ich jedes Buch bis zum bitteren Ende durchgelesen, heute würde ich das auch nicht mehr machen. Da warten viel zu viele gute Bücher auf mich und meine Lesezeit ist zu kostbar ....
      lg Favola

      Löschen
  2. Halli hallo
    Ich sehe schon wir sind auch hier wieder derselben Meinung!
    Mir persönlich war der Showdown fast too much und ich hatte auch oft das Gefühl ich lese einen Abenteuerroman und keine Dystopie!

    Sehr gute Rezi!
    Wirst du das Finale lesen?!
    Liebe Grüsse Bea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hoi Bea
      Also ich werde mir Band 3 bestimmt nicht kaufen. Wenn ich irgendwie anders an das Buch komme, werde ich es wohl noch lesen.
      Momentan verlost zum Beispiel der Autor drei Exemplare auf seinem Blog, da versuche ich mal mein Glück. Und sonst ergibt sich vielleicht einmal ein Tausch .... hat jetzt aber nicht oberste Priorität.

      liebe Grüsse
      Favola

      Löschen

Ich freue mich über jeden Kommentar :-)