Dienstag, 4. März 2014

[Rezension] "Soulbound" von C. M. Singer






Titel: Soulbound
Reihe: ja, Band 2
Autorin: C. M. Singer
Genre: Romantasy
Verlag: Amrûn Verlag & Buchhandel (15. November 2013)
ISBN: 978-3944729220
Seiten: 382





Nachdem mich "Ghostbound" ausgesprochen gut unterhalten und obendrein mit einem fiesen Cliffhanger geendet hat, war die Fortsetzung für mich ein Muss.



“Endlich kommen die wahren Ziele der geheimen Bruderschaft ans Licht und es wird klar, dass weit mehr auf dem Spiel steht, als bisher angenommen: Es geht um nichts Geringeres als Daniels Seele!
Auf sich allein gestellt, muss Elisabeth einmal mehr eine Entscheidung treffen, von der nicht nur ihr eigenes Schicksal abhängt. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt, in dessen Verlauf sie sich der Frage stellen muss, woran sie wirklich glaubt. Und vor allem: Was ist sie bereit, dafür zu opfern?”
(Bild- und Textquelle: Amrûn)




Einstieg ins Buch:
"Elizabeth! Was ist passiert? Bist du verletzt?"
Verletzt? Nein, sie war nicht verletzt. Sie war vernichtet.

"Soulbound" schliesst genau an den ersten Band an und wir erleben Liz direkt nachdem sie Daniel hinübergehen lassen hat. Allein und völlig verzweifelt bleibt sie zurück und so startet die Fortsetzung äusserst traurig. Liz zweifelt an ihrer Entscheidung und ihre Verbündeten sind geschockt. Ihre Freundschaft, die vor allem durch Danny zusammengehalten wurde, beginnt zu bröckeln, Elizabeth zieht sch immer mehr zurück, versucht durch unterdrücken der Gefühle ihre Trauer zu bewältigen und stürzt sich in die Ermittlungsarbeit. Ihr Motto: jetzt erst recht. Zumindest das möchte sie für ihre grosse Liebe noch tun, die Verantwortlichen zur Rechenschaft ziehen.

Ihr Traum war zu Ende geträumt, ihr Prinz in unerreichbare Gefilde verschwunden. Und die Realität wartete mit nichts auf, das ihr Trost spenden konnte. Es gab für sie keine Wunder mehr und auch keine Magie. Nur kalte, herzlose Realität.

Auch "Soulbound" ist aus der Perspektive von Elizabeth erzählt. So erhalten wir einen tiefen Einblick in ihre Gefühlswelt, die leider meistens sehr düster und verzweifelt aussieht. Darum ist auch die Stimmung in der Geschichte oft bedrückt , die Romantik rückt somit in den Hintergrund und die kriminalistischen Elemente stehen im Zentrum.
Leider hat mir jedoch der Witz und Charme der Dialoge zwischen Danny und Liz gefehlt, denn die haben für mich sehr viel des ersten Bandes ausgemacht. Dafür hat C. M. Singer hier auf Spannung und Action gebaut, so dass man wie in "Ghostbound" beginnt mitzurätseln.

Mit Toni Wood und Riley sind der Autorin zwei äusserst facettenreiche und interessante Charaktere gelungen, die die Story enorm bereichern. Meiner Meinung nach ist das sowieso die grosse Stärke von C. M. Singer. Sie skizziert einzigartige Charaktere und haucht ihnen Leben ein, so dass sie einem einfach ans Herz wachsen müssen.

Geschickt werden historische, paranormale und exotische - aus Indien stammende - Begebenheiten eingebaut, so dass man neben der Hauptstory noch einiges zusätzlich erfährt.

Sobald Elizabeth Margery sah, schlug der Blitz auf ein Neues in das bereits verkohlte Loch in ihrer Brust ein und als sie hinter das Steuer des Oldtimers glitt und diesen Geruch nach Chrom, Leder und Politur einatmete, den sie fest mit Daniel verband, kostete es sie enorm Mühe, ihren Eispanzer aufrechtzuerhalten.

Als Bonus beinhaltet "Soulbound" drei in sich abgeschlossene Novellen, die an die Geschehnisse anschliessen. In "Rossinis Silberdieb" und "San Francisco Blues" bekommen wir so noch etwas mehr von Liz und Danny und in "Der Geist der Weihnacht" steht der junge Riley im Mittelpunkt. Alle drei Kurzgeschichten sind äusserst charmant und machen Spass zu lesen.




In "Soulbound" setzt C. M. Singer mehr auf die kriminalistischen Elemente und baut gekonnt Spannung auf. Natürlich dürfen auch dieses Mal die grossen Gefühle und eine gute Portion Paranormales nicht fehlen. Eine wirklich gelungene Fortsetzung, die mich geistreich unterhalten hat.








  1. Ghostbound     → meine Rezension
  2. Soulbound
   







C. M. Singer wurde 1974 im schönen München geboren und ist hauptberuflich als Marketing Managerin in der IT-Branche tätig - auch wenn oihr Herz voll und ganz dem Schreiben gehört.
Neben dem Schreiben und Lesen liebt sie es zu reisen und ist ständig auf der Suche nach neuen kulinarischen Entdeckungen.
Seit ihrer Jugend begeistere sie sich für Paranormales und Okkultes. Dieses besondere Interesse lieferte die Inspiration zu spannenden Geschichten voller Romantik und Abenteuer, in denen sich übernatürliche Elemente wie selbstverständlich mit der uns bekannten Realität verweben.
(Bild- und Textquelle: *klick*)

Besucht die Autorin auch auf Facebook, Twitter oder auf ihrer Homepage.





C. M. Singer hat sich mir auch schon als B-Sagerin zur Verfügung gestellt:



Kommentare:

  1. Tolle Rezi& tolles Buch !
    Dein Blog ist übrigens DER Hammer, bin gleich Leserin geworden*-*
    LG Lena
    www.lenasbuecherwelt.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  2. Hi Favola,

    hört sich super an. Ich habe hier beide teile liegen. Muss ich mal lesen ^^

    Lg
    Micha

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar :-)