Dienstag, 24. März 2015

[Rezension] "Die Buchspringer" von Mechthild Gläser






Titel: Die Buchspringer
Autorin: Mechthild Gläser
Verlag: Loewe (16. Februar 2015)
Genre: Jugendliteratur, Urban Fanatsy
ISBN: 978-3785574973
Seiten: 384
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 15 Jahre






Von Mechthild Gläser habe ich bisher noch kein Buch gelesen. Umso gespannter bin ich nun auf "Die Buchspringer". Die Inhaltsangabe tönt wirklich vielversprechend und bei 'buchigen' Büchern kann ich nur selten widerstehen.





Während des Sommerurlaubs auf einer vergessenen Shetlandinsel erfährt Amy, dass sie als Mitglied der Familie Lennox of Stormsay über die Fähigkeit verfügt, in Bücher zu reisen und dort Einfluss auf die Geschichten zu nehmen. Schnell findet Amy Freunde in der Buchwelt: Schir Khan, der Tiger aus dem Dschungelbuch, hat stets wertvolle Ratschläge für sie, während Goethes Werther zwar seinen Liebeskummer in tintenhaltigen Cocktails ertränkt, Amy aber auch ein treuer Freund ist, seit sie ihn vor den Annäherungsversuchen der Hexen aus Macbeth gerettet hat. Lediglich die Idee, Oliver Twist Kaugummi zu schenken, war nicht die beste …
Doch bald merkt Amy, dass die Buchwelt nicht so friedlich ist, wie sie zunächst scheint. Erst verschwindet Geld aus den Schatzkammern von Ali Baba, dann verletzt sich Elizabeth Bennet auf dem Weg zum Ball mit Mr Darcy, sodass eine der bekanntesten Liebesgeschichten der Weltliteratur im Keim erstickt wird. Für Amy ist klar: Sie muss den Störenfried stellen! Doch erst, als sich die Zwischenfälle auch auf die Realität auswirken und schließlich sogar ein Todesopfer fordern, wird Amy klar, wie ernst die Bedrohung ist. Worauf hat es der geheimnisvolle Attentäter wirklich abgesehen? 
(Text- und Bildquelle: Loewe Verlag)




Einstieg ins Buch:
Will rannte. Er rannte und rannte.

Bücher über Bücher sind immer etwas ganz Besonderes - vor allem für Lesesüchtige wie mich. Und da mich auch das Cover sehr ansprach, nahm ich mein erstes Buch von Mechthild Gläser in die Hand und wurde nicht enttäuscht ...
Amy Lennox liebt Bücher über alles und so verzichtet sie lieber auf eine abwechslungsreiche Garderobe als die Bücher wieder aus ihrem Koffer zu packen. Mutter und Tochter flüchten aus ihrer Wohnung in Bochum, die eine vor ihrem Liebeskummer, die andere vor den Mitschülern. Sie müssen sich durch einen heftigen Strm kämpfen, bis sie auf Stormsay, einer kleinen Insel in Schottland, ankommen. Dort klopfen sie an die Tür eines Herrenhauses.
Lady Mairead wusste nicht einmal, dass sie eine Enkelin hat. Sie heisst die beiden jedoch auf Lennox Haus Willkommen, unter der Bedingung, dass Amy in das Familiengeheimnis der Buchspringer eingeweiht wird.

Für mich war Alexis immer so etwas wie die vegane Reinkarnation von Pippi Langstrumpf gewesen. Stark, mutig, anders als andere.      (Seite 25/26)

Alle Lennox' können in Bücher hinein springen und da Amy sowieso eine grosse Leseratte ist, ist sie von ihrer neu entdeckten Gabe regelrecht begeistert. Sie soll mit dem "Dschungelbuch" üben und trifft da auf Shir Khan, der ihr hilft, sich in der Buchwelt zurechtzufinden. Doch Amy hält sich nicht an die Regeln und schlendert lieber an der Seite von Werther durch andere Geschichten. So verbindet Mechthild Gläser Elemente aus bekannten Klassikern wie "Alice im Wunderland", "Stolz und Vorurteil" oder "Peter Pan" mit ganz eigenen Ideen und kreiert eine fantasievolle, fesselnde Story, die mich zu überzeugen wusste. 

Die Charaktere sind sehr ausgereift und interessant, so dass ich gerne an der Seite von Amy durch die Bücher streifte und versuchte, den Ideendieb zu jagen. 
Auch der Schreibstil sagte mir zu - sehr sogar. So liest sich "Die Buchspringer" sehr flüssig und ich musste immer schneller blättern. 

Mechthild Gläser hat sich noch etwas Besonderes einfallen lassen. Zwischen den einzelnen Kapitel gibt es jeweils einen kurzen märchenhaften Text, der die Neugier richtig schürt. 
Schlussendlich kommt alles zusammen und dann geht alles sehr schnell - meiner Meinung nach sogar etwas zu schnell. Das eigentliche Ende kommt mir dann ein bisschen wie ein Kompromiss vor und konnte mich nicht voll und ganz überzeugen. Trotzdem fand ich es schön, mit "Die Buchspringer" wieder einmal einen Einzelband in den Händen zu halten.







Wer möchte nicht auch gerne in Bücher springen und die Abenteuer der Lieblingsprotagonisten live erleben?
An Amys Seite können wir das in "Die Buchspringer" tun und erleben etliche Szenen aus bekannten Klassikern. Doch Mechthild Gläser hat das alles zu ihrer ganz eigenen, fesselnden Geschichte gemacht, die richtig Spass macht. Ein Highlight für alle Bücherfans.






 

Mechthild Gläser wurde im Sommer 1986 in Essen geboren und hat Politik, Geschichte und Wirtschaft studiert. Auch heute lebt und arbeitet sie im Ruhrgebiet, wo sie außerdem ab und an unfassbar schlecht Ballett tanzt – aber nur, wenn niemand hinsieht. Sie liebt es, sich abstruse Geschichten auszudenken, und hat früh damit begonnen, sie aufzuschreiben. Inspiration dafür findet sie überall, am besten jedoch bei einer Tasse Pfefferminztee. 

Hier geht es zur Webseite von Mechthild Gläser:   www.mechthild-glaeser.de


(Textquelle: Loewe Verlag)




Kommentare:

  1. Schöne Rezension und toll, dass es dir gut gefallen hat. Ich habe das Buch auch bereits auf meinem SuB liegen und freue mich jetzt umso mehr auf das Buch, vor allem, weil es das erste der Autorin für mich ist!

    Liebste Grüße,
    Nazurka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Nazurka

      Ah, da haben wir ja einiges gemeinsam ;-) Ich bin schon gespannt, wie dir das Buch gefallen wird.

      lg Favola

      Löschen
  2. Sehr schöne Rezi! Das Buch ist mein Must-Read für die kommende Woche und ich freue mich schon riesig darauf!

    LG Piglet ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Piglet

      Ah schön :-) Ich bin etwas spät dran mit dem Beantworten der Kommentare. In der Zwischenzeit hast du das Buch bestimmt schon gelesen. Ich werde dann gleich mal bei dir vorbeischauen.

      lg Favola

      Löschen
  3. Uih das Buch interessiert mich auch sehr, ich hätte mir auf der Leipziger Buchmesse auch gern die Lesung angesehen, aber Markus Heitz ging leider vor ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Steffi

      Ich muss ja zugeben, dass ich noch gar kein Buch von Markus Heitz gelesen habe.

      lg Favola

      Löschen
  4. Huhu Favola,
    ich liebe das Buch ja, kann deine Kritik aber verstehen. ;) Eine sehr schöne Rezi.
    Liebe Grüße
    Mandy

    AntwortenLöschen
  5. Hallo, liebe Favola :)

    Ich habe gerade begonnen, das Buch zu lesen :) Ich bin schon ganz neugierig darauf, wie es weiter geht ;)

    Hach, ich wünschte, ich könnte auch in Bücher springen *.* hach, ich würde soooo viele Bücher bereisen xD

    Liebe Grüße, Bianca von https://literatouristin.wordpress.com/

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar :-)