Donnerstag, 17. September 2015

[Rezension] "Auf eine wie dich habe ich lange gewartet" von Patrycja Spychalski




Titel: Auf eine wie dich habe ich lange gewartet
Reihe: nein
Autorin: Patrycja Spychalski
Genre: Contemporary Young Adult
Verlag: cbt (13. Juli 2015)
ISBN: 978-3570309735
Seiten: 320
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: ab 14 Jahren





Ich wollte schon seit einiger Zeit ein Buch von Patrycja Spychalski lesen, denn sie wurden mir von mehreren Seiten als äusserst echt empfohlen.




Ab ans Ende der Welt, heißt es für Großstadtmädchen Laura – dort, wo sich höchstens die Wildgänse und Mamas neue Hühner gute Nacht sagen. Wie soll sie es da nur aushalten? Aber das piefige Kaff hat dann doch etwas zu bieten: Enzo, den süßen Neffen des Pizzeriabesitzers, und Irina, das hübsche, durchgeknallte Mädchen, mit dem Laura sich auf Anhieb versteht, Musik hört, am Bach herumliegt und … dann passiert es: Auf einer Party küsst Irina Laura – und Laura küsst Irina. Doch so unerwartet schön, so schrecklich verwirrend sind ihre Küsse auch. Bin ich lesbisch?, googelt Laura. Und wenn ja, warum dann dieses irre Kribbeln, wenn sie Enzo sieht?
(Bild- und Textquelle: cbt)




Einstieg ins Buch:
Ich sitze auf der Rückbank unseres alten Ford Fiesta und halte meine Hand aus dem halb geöffneten Fenster.

Aus beruflichen Gründen ihres Vaters muss Laura mit ihren Eltern umziehen. Mutter und Vater freuen sich beide riesig auf den Neustart, vor allem die Mutter richtet euphorisch das neue Haus ein. Für Laura geht die Welt unter, weil sie die Grossstadt mit all ihren Freunden gegen ein Kaff eintauschen muss. Doch dann lernt sie erst Enzo und dann Irina kennen. Mit beiden kommt sie sofort gut zurecht und fühlt sich wohl und je länger je mehr spielen ihre Emotionen verrückt und sie fühlt sich hin und hergerissen, weiss nicht mehr, was sie fühlen soll, darf, will ....

Der Verlust meiner Freunde fühlt sich an, als hätte man mir alle Wurzeln gekappt.     (Seite 104)

Erzählt wird die Geschichte aus der ich-Perspektive der 16-jähirgen Laura, wodurch wir ihre Gefühle und Gedanken hautnah mitbekommen. Obwohl die Protagonistin erst recht launisch ist, war sie mir sofort sympathisch. Dass Laura erst so den Kopf hängen lässt, ist nach solch einem Umzug mit komplettem Tapetenwechsel total nachvollziehbar und auch sonst reagiert sie ihrem Alter entsprechend.

Das Entwerfen und Ausarbeiten der Charaktere ist ganz bestimmt ein grosses Talent von Patrycja Spychalski, denn diese sind immer facettenreich und vor allem überaus authentisch, direkt aus dem Leben gegriffen.

Wenn man den Klappentext liest, erwartet man wohl eine schon zu oft dagewesenen Dreecksgeschichte. Doch wer die Autorin kennt, weiss, dass sie nicht auf solche Trittbretter aufspringt. Feinfühlig erzählt sie von Lauras Gefühlen, von ihrer inneren Zerrissenheit und findet einmal mehr eine für mich perfekt Auflösung. "Auf eine wie dich habe ich lange gewartet" ist erfrischend anders und weiss zu überzeugen. Die ruhige, sommerliche Atmosphäre hält einen bis zur letzten Seite gefangen und am Ende hätte ich sogar gerne noch etwas mehr gehabt, denn auf den 320 Seiten werden doch viele Theman angeschnitten: Selbstfindung, Freundschaft, Liebe, Sexualität, Mobbing und sogar psychische Probleme.

Patrycja Spychalski schreibt sehr jugendlich, direkt und fesselnd, so dass man sofort von der Geschichte gepackt wird und das Buch kaum mehr aus der Hand legen kann.


Findest du nicht, dass es letztendlich ein Mensch ist, in den man sich verliebt?     (Seite 311)





Liebesgeschichten für diese Altersgruppe gibt es wie Sand im Meer, doch die Bücher von Patrycja Spychalski sind immer mehr .... sie bewegen sich nicht im seichten oder trüben Wasser sondern zeigen die wahren Seiten der Pubertät, die oft hohe Wellen schlagen und Klartext reden.
"Auf eine wie dich habe ich lange gewartet" ist jetzt nicht ein Buch, auf das ich lange gewartet hätte, doch ich habe es gesehen, es hat mich angelacht und mir tolle Lesestunden geschenkt. Ich mag Spychalskis Schreibstil, ihre interessanten Charaktere, ihre Direktheit, Authentizät und vor allem auch ihre Enden - die für Jugendbücher eher unkonventionell sind, dafür aber umso glaubhafter daherkommen.







Patrycja Spychalski, geboren 1979 in Starogard, Polen, zog im Alter von neun Jahren mit ihren Eltern nach Berlin. Nach dem Abitur absolvierte sie eine Schauspielausbildung, wandte sich dann aber einem ganz anderen Bereich zu: Seit 2002 arbeitet sie in vielfältigen sozial-kulturellen Projekten mit Kindern und Jugendlichen. Sie schrieb mehrere Kurzgeschichten für Anthologien, bevor sie ihren ersten Roman Ich würde dich so gerne küssen verfasste.
(Textquelle: cbt)



Kommentare:

  1. Hey :)
    Schöne Rezi! (auch tolle Fotos)
    Ich fand das Buch auch super, sogar noch ein Tick besser (4,5 von 5) :D

    LG<3
    Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hoi Anna

      Danke für dein Kompliment :-)

      lg Favola

      Löschen
  2. Hi Favola ♡

    "Auf eine wir dich habe ich lange gewartet" habe ich zwar leider leider noch nicht gelesen, aber ich mag die Bücher von P. S. auch sehr gerne. "Ich würde dich so gerne küssen" ist zB eines jener Bücher, die ich nieeee hergeben wollen würde. :D Ich freu mich, dass dir das Buch so gefallen hat! Ich hoffe, ich darf es auch bald lesen!

    LG ♡
    Nana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nana

      Oh ja, "Ich würde dich so gerne küssen" hat mir noch einen Ticken besser gefallen als das neuste Werk. Aber ich werde bestimmt auch noch die anderen lesen ....

      lg Favola

      Löschen

Ich freue mich über jeden Kommentar :-)