Dienstag, 19. Januar 2016

[Rezigramm] "Herz verloren" von Simone Elkeles


Titel: Herz verloren
Reihe: Wild Cards, Band 2
Autorin: Simone Elkeles
Übersetzerin: Christiane Wagler
Verlag: cbt (26. Oktober 2015)
Genre: Contemporary Young Adult
ISBN: 978-3570309308
Seiten: 320
empfohlenes Lesealter: ab 13 Jahren


Inhalt:
Vic Salazar ist seit langem in Monica verliebt, die Freundin seines besten Freundes Trey. Doch Vic würde Trey nie verraten, der auch noch sein bester Kumpel im Footballteam ist. Also tut er so, als könnte ihm Monica egaler nicht sein. Monica ist zufrieden mit Trey, der solide und zuverlässig ist. Ganz im Gegensatz zu Treys undurchschaubarem Freund Vic, aus dem sie einfach nicht schlau wird. Doch als Vic sie in einem unvorhergesehenen Moment küsst, sprühen die Funken …
(Bild- und Textquelle: cbt)  




Wie von Simone Elkeles gewohnt, schildert sie die Geschichte aus den beiden Perspektiven ihrer Protagonisten. So begleiten wir abwechselnd ein Kapitel lang Victor und Monica, die Freundin seines besten Freundes.


Auch in "Herz verloren" spielt die Autorin ihre alt bekannten Trümpfe aus: Latino-Football-Beau mit schwerer Familiensituation hegt Gefühle für eine verbotene Cheerleader-Schönheit aus besser situierten Familie. Schon nach wenigen Seiten wird man vom sich anbahnenden Highschool-Drama gepackt.


Elkeles Protagonisten sind meistens nach einem Schema aufgebaut, doch auch dieses Mal geht die Rechnung auf. Für einmal ist der männliche Part jedoch schon sehr lange in Monica verliebt. Doch sie ist die Freundin von Trey, Victors bestem Freund und somit ist sie für ihn tabu. Er hat es mit seinem Vater nicht leicht und so versteht man schnell, warum er sich eine harte Schale zugelegt hat.
Aber auch Monicas perfekte Fassade hat Risse. Sie hat ein grosses Geheimnis, sogar vor Trey, mit dem sie schon drei Jahre zusammen ist. Plötzlich benimmt dieser sich jedoch komisch und mit Victor kann sie so gut reden ...

Simone Elkeles versteht es wie kaum eine andere Autorin, mich zu fesseln. Sie schreibt einen Pageturner nach dem anderen und einmal begonnen, kann ich ihre Bücher kaum noch aus der Hand legen. 
Gut gefallen hat mir, dass man in "Herz verloren" alte Bekannte aus anderen Büchern trifft.
Auch wenn das meiste der Geschichte vorhersehbar ist, nimmt sie doch die eine oder andere überraschende Wendung. Und so ist "Herz verloren" einfach 1A Lesefutter, das man zwischendurch verschlingen kann, ohne gross nachdenken zu müssen.

Obwohl ich das Buch regelrecht inhaliert habe, ist es für mich Lesefutter und nicht mehr. Simone Elkeles hat ein Rezept  entdeckt und 'kocht' nun eigentlich jedes ihrer Bücher danach - es werden einfach einige Zutaten ausgetauscht.
Zudem muss ich zugeben, dass mir eine Wendung zu extrem war.


Der Schreibstil von Simone Elkeles ist sehr angenehm und süffig zu lesen.
Durch die beiden Perspektiven kann man als Leser schön in die unterschiedlichen Welten der beiden Protagonisten eintauchen und lernt ihre Gefühle zu verstehen. 





Auch "Herz verloren" hat Simone Elkeles nach ihrem alt bewährten Rezept gebacken und versüsst einem einige Lesestunden.









Ich habe immer so getan, als wäre das Leben ein Spiel und ich unverwundbar. Fakt ist, dass es mir egal war, ob ich lebe oder sterbe.     (Victor, Seite 166)







   

  1. Herz verspielt      zu meinem Rezigramm
  2. Herz verloren  




© by Favolas Lesestoff

Kommentare:

  1. Hallo Favola,

    ich habe das Buch auch erst Weihnachten gelesen und bin ein großer Simone Elkeles Fan, doch "Herz verloren" wirkte auf mich teilweise lieblos hingeschmiert. Jedenfalls die erste Hälfte. Es ist sicher trotzdem noch ein lesenswertes Buch, aber vergleichbar mit ihren anderen Werken ist es einfach echt schwach.
    Viele Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Andrea
      Ja, da kann ich dir nur zustimmen. Da ich es aber trotzdem regelrecht verschlungen hatte, gab es von mir doch noch 4 Leseenten.
      lg Favola

      Löschen

Ich freue mich über jeden Kommentar :-)