Dienstag, 30. Januar 2018

"Das Juwel. Der Schwarze Schlüssel" von Amy Ewing


Titel: Das Juwel. Der Schwarze Schlüssel
Reihe: Das Juwel, Band 3 / 3
Autorin: Amy Ewing
Übersetzerin: Andrea Fischer
Verlag: FISCHER FJB; Auflage: 2 (27. April 2017)
Genre: Dystopie
ISBN: 978-3841440198
Seitenzahl: 400
empfohlenes Lesealter: ab 14 Jahren


Inhalt:
Violet und der Geheimbund Der Schwarze Schlüssel bereiten einen Angriff auf den Adel vor, und Violet soll eine zentrale Rolle dabei spielen. Sie muss die jungen Frauen anführen, die die Auktion manipulieren und die Mauern der Einzigen Stadt zum Einstürzen bringen sollen. Doch Violet ist hin- und hergerissen. Ihre Schwester Hazel ist im Palast der Herzogin vom See gefangen. Um ihre Schwester zu retten, muss sie ihre Freunde und die gute Sache im Stich lassen und in das Juwel zurückkehren.
(Bild- und Textquelle: Fischer Verlage)  




Nachdem mich "Die Weisse Rose" nicht ganz überzeugen konnte, hoffte ich, dass Amy Ewing mich in ihrem Finale wieder mehr fesseln kann.
Violet und Der Schwarze Schlüssel sind bei den letzten Vorbereitungen für den Angriff auf den Adel. Violet hat eine wichtige Rolle inne, denn sie soll mit den anderen Palladininnen die Mauer zum Juwel zum Einstürzen und so die Angreifer ins Herzen der Stadt bringen.


Doch dann erfährt sie, dass ihre Schwester in Gefahr ist und Violet lässt alles stehen und liegen, um ihre Schwester zu retten. Einmal mehr kommt sie in den Palast der Herzogin vom See, dieses Mal jedoch nicht als Surrogate sondern als Zofe.

Die Protagonistin Violet hat es mir wirklich nicht einfach gemacht. Ich empfand sie leider oft als egoistisch. Zum einen stösst sie ihren Freund Ash immer wieder vor den Kopf, da sie sich überhaupt nicht in seine Situation hineinversetzen kann/will, zum anderen predigt sie erst, wie wichtig die Sache der Palladininnen sei und zwei Seiten weiter lässt sie alle im Stich, um kopflos ins Juwel zu reisen und ihre Schwester zu retten.


Obwohl Band 1 & 2 bei mir schon eine Weile zurück liegen, habe ich mich wieder schnell in der Welt zurecht gefunden. Geschickt hat Amy Ewing immer mal wieder einen kleinen Rückblick eingebaut.
Raven und Garnet fand ich als Charaktere sehr spannend und die beiden konnten bei mir viel mehr punkten als die Protagonistin.

Alles in allem gesehen, ist mir "Der Schwarze Schlüssel" jedoch viel zu oberflächlich. Anstatt die Geschichte voranzutreiben, weiterzuentwickelt, kehrt sie zu ihren Anfängen zurück. Statt mehr Magie, mehr von den Palladininnen bekommen wir wieder Intrigen am Hofe vorgesetzt.
Leider schafft es die Autorin zu wenig, die Spannung anzuziehen oder überraschende Wendungen einzubauen.


Amy Ewing schreibt sehr schlicht und flüssig. Dazu kommt, dass die Schrift recht gross gehalten ist, so dass man das Buch recht schnell gelesen hat, auch wenn die Geschichte meiner Meinung nach doch ab und zu etwas vor sich hin dümpelt.




"Das Juwel. Der Schwarze Schlüssel" ist wieder ein optisches Highlight. Inhaltlich konnte mich aber auch das Finale der dystopischen Trilogie nicht überzeugen. Zwar schenkte mir Amy Ewing unterhaltsame Lesestunden, doch leider hat sie das Potential der Geschichte meiner Meinung nach nicht ausgeschöpft und blieb viel zu oberflächlich und vorhersehbar.









            


          1.      Die Gabe     →   zu meiner Rezension
          1.5    Das Haus vom Stein   (E-Short)
          2.      Die Weisse Rose     →   zu meiner Rezension
          2.5    Garnets Geschichte
          3.      Der Schwarze Schlüssel
   


© Favolas Lesestoff

Kommentare:

  1. Halli hallo

    Ich sehe schon wir sind uns einig ;)
    Vieles wird einfach viel zu oberflächlich abgehandelt und fast alles läuft reibungslos ab. Hie und da stirbt Jemand, aber eigentlich kommt es ganz gelegen oder wenn es tragisch war wird auch nicht allzu gross darauf eingegangen!
    Es gibt keine überraschenden Wendungen oder WOW- Effekte und nach Spannungselementen sucht man meiner Meinung vergebens....Nett, dieses Wort kommt mir da spontan in den Sinn...

    Liebe Grüsse
    Bea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hoi Bea
      Stimmt, 'nett' ist eigentlich wirklich eine gute Umschreibung für das Buch. Schade um das verschenkte Potential. Da wäre definitiv mehr drin gewesen.
      lg Nicole

      Löschen
  2. Hallo zusammen,
    leider habe ich noch nichts von "Das Juwel". Besonders überzeugt hat mich die Handlung aber im Gegnsatz zum Cover jetzt nicht. Besonders gut gelungen sind deine Icons links neben dem Text. :)

    Liebe Grüße
    Joel von Büchervergleich.org

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Joel
      Wie geht denn das, dass du noch nichts von "Das Juwel" hast, aber doch weisst, dass dich die Handlung nicht überzeugt hat?
      Danke für das Kompliment für die Icons.
      ich allein .... Favola

      Löschen
  3. Ich bin da mit dir einer Meinung
    Ich finde auch das die geschichte sich an manchen stellen sehr zieht.
    ich fand den ersten teil schon nicht so toll und jetzt am ende der reihe bin ich nicht begeistert.
    Ich hätte etwas mehr erwartet
    Deine Katy ��
    P.S. ich liebe deinen Blog

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Katy
      Band 1 hat von mir noch 4 Leseente bekommen, danach wurde die Reihe leider schwächer. Schade .....
      Schön, dass dir mein Blog so gut gefällt. Das freut mich zu lesen.
      lg Favola

      Löschen

Ich freue mich über jeden Kommentar :-)