Mittwoch, 7. Februar 2018

"Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken" von John Green




Titel: Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken
Autor: John Green
Übersetzerin: Sophie Zeitz
Originaltitel: Turtles All the Way Down
Verlag: Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG (10. November 2017)
Genre: Jugendroman
Themen: Krankheit, Probleme, Freundschaft
ISBN: 978-3446259034
Seiten: 288
vom Hersteller empfohlenes Alter: ab 14 Jahren




Für John Greens letztes Buch "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" habe ich extra die goldene Leseente ins Leben gerufen. Kein Wunder also, dass ich sein neustes Werk einfach lesen musste.



Die 16-jährige Aza Holmes hatte ganz sicher nicht vor, sich an der Suche nach dem verschwundenen Milliardär Russell Pickett zu beteiligen. Sie hat genug mit ihren eigenen Sorgen und Ängsten zu kämpfen, die ihre Gedankenwelt zwanghaft beherrschen. Doch als eine Hunderttausend-Dollar-Belohnung auf dem Spiel steht und ihre furchtlose beste Freundin Daisy es kaum erwarten kann, das Geheimnis um Pickett aufzuklären, macht Aza mit. Sie versucht Mut zu beweisen und überwindet durch Daisy nicht nur kleine Hindernisse, sondern auch große Gegensätze, die sie von anderen Menschen trennen. Für Aza wird es ein großes Abenteuer und eine Reise ins Zentrum ihrer Gedankenspirale, der sie zu entkommen versucht.
(Textquelle: Carl Hanser Verlag)





Einstieg ins Buch:
Als mir zum ersten Mal klar wurde, dass ich vielleicht Fiktion bin, verbrachte ich meine Tage an einer öffentlichen Bildungsanstalt namens White River High im Norden von Indianapolis, wo ich von fremden Kräften, die so übermächtig waren, dass ich sie nicht ansatzweise identifizieren konnte, dazu gezwungen wurde, jeden Tag zu einer bestimmten Uhrzeit Mittag zu essen, nämlich zwischen 12 Uhr 37 und 13 Uhr 14.

Nur schon, dass John Green ein neues Buch geschrieben hat, war für mich ein Highlight. Und weil ich ein grosser Fan vom Autor bin, hatte ich beinahe etwas Angst, "Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken" zu lesen. "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" hatte die Messlatte einfach wahnsinnig hoch gesteckt. So versuchte ich möglichst unvoreingenommen an das Buch heranzugehen und wurde positiv überrascht. Das Buch war ganz anders als erwartet und doch typisch John Green. Und genau so sollte es sein.

"Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken" stellt einmal mehr Teenager in den Mittelpunkt und präsentiert vor allem ihre verletzliche Seite. Dies tut der Autor mit einer solchen Authentizität und Tiefe, dass er damit Leser jeden Alters erreicht.

In die Augen kann man jedem sehen. Aber jemand zu finden, der dieselbe Welt sieht, ist ziemlich selten.      (Seite 14)

Schon beim ersten Satz realisiert man, dass Aza anders ist. Ständig hat sie Angst, sich mit einer tödlichen Krankheit anzustecken und stellt sich bildlich vor, wie die Bakterien sich in ihrem Inneren ausbreiten. Ihre Zwangsstörungen sind so stark, dass sie sich kaum noch mit der Aussenwelt beschäftigen kann. Dies bekommt vor allem ihre beste Freundin Daisy zu spüren, die sich oft in ihre Starwars Fanfiction flüchtet.
Und dann ist da auch noch Davis, dessen Vater verschwunden ist, der aber nicht weiss, ob er seinen Vater überhaupt finden möchte, obwohl er sich so einsam fühlt.

Realistisch gezeichnete Charaktere, die einen Platz in der Welt suchen, sind Greens grosse Stärke.
Da "Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken" aus der ich-Perspektive von Aza erzählt wird, wird die Geschichte von ihrer Person, ihrer Angststörung, ihren Gedanken geprägt. Dies ist für den Leser nicht immer einfach, denn sie ist oft gefangen in ihren eigenen Gedanken und Neurosen. Diese Gedankenspirale ist oft komplex, manchmal verwirrend, aber immer interessant. 

Das wahre Grauen ist nicht Angst zu haben; es ist keine andere Wahl zu haben.     (Seite 27)

John Greens Schreibstil ist einfach immer ein ganz besonderer Genuss. Schon nach wenigen Sätzen war ich wieder dem Bann seiner Worte erlegen. Er arbeitet oft mit Metaphern, welche das Kopfkino starten und das Verständnis fördern. 






Einmal mehr konnte mich John Green mit seinem besonderen Schreibstil, seiner grossen Intensität und seinem Einfühlungsvermögen begeistern. "Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken" ist bestimmt kein einfaches Buch. Es ist eine ruhige Geschichte, die einen ernsten Ton anschlägt, dabei aber nicht den Humor verliert. John Green halt ...







John Green, 1977 geboren, erlangte bereits mit seinem Debüt Eine wie Alaska (2007) Kultstatus unter jugendlichen Lesern. Das Buch wurde vielfach ausgezeichnet, u.a. war es für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert. Darauf folgten die Jugendromane Die erste Liebe (nach 19 vergeblichen Versuchen) (2008) und Margos Spuren (2010), ebenfalls nominiert für den Deutschen Jugendliteraturpreis und ausgezeichnet mit der Corine. Greens Jugendroman Das Schicksal ist ein mieser Verräter (2012) ist ein weltweiter Bestseller, der in 56 Sprachen übersetzt und verfilmt wurde. Auch in Deutschland stand der Titel über ein Jahr auf der Spiegel-Bestsellerliste, wurde u.a. mit dem Buxtehuder Bullen und dem Deutschen Jugendliteraturpreis 2013 (Preis der Jugendjury) ausgezeichnet. Im November 2017 erschien Greens neuester Jugendroman in Deutschland Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken. Mit seinem Bruder Hank betreibt John Green einen der weltweit erfolgreichsten Video-Blogs, die Vlogbrothers. Über 5 Millionen Leser folgen ihm auf Twitter. Er lebt mit seiner Frau und zwei Kindern in Indianapolis.





© Favolas Lesestoff

Kommentare:

  1. Hallo Vorstellung,
    ich hab von John Green schon gehört, aber noch nichts von ihm gelesen. Ich denke, dass muss ich mal nachholen, das Buch klingt gut, in einem literarischen Sinne gut.
    Deine Rezensionen sind übrigens immer ein Genuß, ich mag auch diese Bildcollage am Ende, die das Buch aus allen Perspektiven zeigt!
    Liebe Grüße
    Daniela, der Buchvogel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Daniela
      Vielen lieben Dank für dein Kompliment. Es freut mich sehr, dass dir meine Rezensionen gefallen. John Green kann ich dir nur empfehlen. Mein Lesehighlight ist ja "Das Schicksal ist ein mieser Verräter", das ja auch verfilmt wurde. Ich finde, John Green hat einfach einen ganz tollen und besonderen Schreibstil.
      lg Favola

      Löschen
    2. Hallo Favola,
      von "Das Schicksal ist mein mieser Verräter" hab ich schon oft gelesen. Also, Rezensionen, noch nicht selber.
      Dass es verfilmt wurde, wusste ich gar nicht. Ich bin aber tendenziell kein so Filmgucker.
      Liebe Grüße - Daniela

      Löschen
  2. Hallo :)
    Ich hab es damals nicht geschafft "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" zu lesen, bevor ich den Film im Kino gesehen habe, aber den Film fand ich acuh total toll! Nach deiner Vorstellung bin ich auf jeden Fall auch neugierig auf das Buch. Ich mag es zwischendruch ganz gern, wenn man sich auch an schwierige Themen und komplexe Dinge wagt, die nicht für jeden auf den ersten Blick nachvollziehbar sind. Sich in Protagonisten zu versetzen, die einem ähnlich sind, ist sicher leichter, aber ich wäre gespannt, ob mich das Buch auch so überzeugen kann. Das wandert mal mit auf meine Merkliste :)
    Lg Dana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Dana
      Schön, dass "Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken" nun auf deiner Merkliste ist. Ich hatte ja damals das Glück, dass ich "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" vorab lesen durfte. So war da noch kein Hype um das Buch vorhanden und ich konnte völlig unvoreingenommen lesen. Und ich fand es grandios! John Green hat einfach einen klasse Schreibstil.
      lg Favola

      Löschen
  3. Hey,

    vielen Dank für diese tolle Rezension!
    Ich will dieses Buch auch bald lesen, wusste bisher auch gar nicht, worum es geht und bin nun umso gespannter darauf!

    Liebste Grüße
    Vanny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Vanny
      Sehr gerne :-)
      Nach "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" ist es bestimmt schwer, wieder etwas so Gutes zu schreiben. Vielleicht hat es auch darum so lange gedauert, bis John Green wieder etwas veröffentlicht hat. Umso wichtiger finde ich es, dass man dann versucht, voreingenommen an das Buch heranzugehen. Zu hoher Erwartung kann ja eigentlich nur Enttäuschung folgen ...
      lg Favola

      Löschen
  4. Hej, du Liebe!
    Es freut mich sehr zu lesen, dass dich das neue Buch von John Green so begeistern konnte. Es wurde viel kritisiert, aber ich persönlich habe die englische Ausgabe unglaublich gern gelesen.
    Vielleicht hilft es einfach, wenn man mit neugieriger Erwartung rangeht, als wie zu hoher.

    Viele Grüße
    Sandy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sandy
      Ja, ich denke, es ist immer sehr schwierig, wenn man mir zu hoher Erwartung an etwas herangeht. Da kann man ja nur enttäuscht werden. Darum versuche ich immer, möglichst voreingenommen zu lesen oder meine Erwartungen bewusst herunterzuschrauben.
      lg Nicole

      Löschen
  5. Heyy, ich habe deinen Blog für den Blogger Recognition Award nominiert! Die Teilnahmebedingungen sind verlinkt ;D Glückwunsch! https://lillyslittleworldofbooks.blogspot.de/2018/02/blogger-recognition-award.html

    AntwortenLöschen
  6. Huhu und guten Morgen,

    das Buch liegt jetzt schon seit ein paar Wochen auf meinem SuB und ich muss es bald endlich mal befreien. Zumal es mein erstes Buch von John Green wäre. *Shameonme*
    Ich bin echt schon gespannt, wie es mir gefallen wird.

    Liebste Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
  7. Wie froh bin ich, deine Rezension gerade gelesen zu haben! Nach all den wenig begeisterten Besprechungen, die mir in den letzten Tagen und Wochen untergekommen sind, freue ich mich, dass es dir nun doch sehr gut gefallen hat! ♥ Das gibt doch Hoffnung! Ich werde dem Roman auf jeden Fall auch eine Chance geben...

    Herzliche Grüße,
    Nana

    AntwortenLöschen
  8. Hallihallo,
    danke für deine tolle Renzension! Nachdem ich "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" gelesen habe, habe ich das neue Buch sehnsüchtig erwartet. Ich würde das Buch gerne meiner Freundin schenken, die ähnliche Probleme hat. Auf einer anderen Buchseite namens www.psychobuch.org habe ich noch ein Sachbuch gefunden, das sich mit diesem hier ganz gut kombinieren lässt, weil ich fürchte, dass sie es vielleicht falsch auffassen könnte, wenn ich ihr nur das Buch von John Green schenken würde! Aber jedenfalls freue ich mich schon auf deine nächsten Rezensionen und bleibe eine interessierte Leserin deines Blogs!
    GlG Klara

    AntwortenLöschen

Hinweis:
Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an den Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzbestimmungen und in der Datenschutzerklärung von Google.