Montag, 12. August 2013

[Rezension] "Verlieb dich nie in einen Vargas" von Sarah Ockler





Titel: Verlieb dich nie in einen Vargas
Reihe: nein
Autorin: Sarah Ockler
Genre: Jugendbuch, Contemporary Young Adult
Verlag: cbt (26. August 2013)
ISBN: 978-3570162729
Seiten: 416
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 13 Jahren



Auf "Verlieb dich nie in einen Vargas" habe ich mich schon ganz lange gefreut. Das Cover ist überaus sommerlich und der Inhalt tönt auch wie die perfekte Lektüre zu dieser Jahreszeit.





Wenn dein Glück den falschen Namen trägt
Jude Hernandez hat eine Menge von ihren Schwestern gelernt, aber die wichtigste Regel lautet: Verlieb dich nie in einen Vargas! Sogar einen Blutseid hat sie darauf geschworen. Jetzt lebt Jude als einzige der Schwestern noch bei ihren Eltern, es ist der letzte Sommer vor dem College. Um ihren kranken Vater aufzuheitern, hat sie einen jungen Mechaniker angeheuert, der das Vintage-Motorrad ihres Vaters reparieren soll. Kann sie etwas dafür, wenn er gut aussieht? Und unerwartet süß ist? Und Emilio Vargas heißt? Schließlich handelt es sich um eine reine Geschäftsbeziehung und von einer Vargas-Flirtattacke lässt sie sich schon mal gar nicht durcheinander bringen. Aber Judes eiserne Abwehr erhält erste Risse. Wird zum dritten Mal ein Vargas das Herz einer Hernandez brechen?
(Bild- und Textquelle: cbt)




Einstieg ins Buch:
Das Gesetz der Wahrscheinlichkeit sieht vor, dass ein Mädchen mit drei älteren Schwestern wenigstens ein Paar süsse Shorts erben sollte, die ihm tatsächlich passen. Sind wir uns da einig?
Bzzz! Schön, dass Sie mitgemacht haben! Bitte versuchen Sie es erneut.

Wie doch ein Cover und der Einstieg in eine Geschichte täuschen können ... ein sommerlich leichtes Titelbild und vor allem zu Beginn eine sehr jugendliche, zum Teil flapsige Sprache lassen einen denken, dass man es mit einer seichten 0815 Liebesgeschichte zu tun bekommt. Doch dem ist nicht so! Sarah Ockler hat mich mit ihrem neusten Werk sehr positiv überrascht. Wer hätte auch in dieser hellen, fröhlichen Hülle eine so ernste, tiefgründige Thematik erwartet? In "Verlieb dich nie in einen Vargas" steckt viel mehr als 'nur' eine Liebesgeschichte: Familiendrama, Selbstfindung, Freundschaft, Umgang mit schwerer Krankheit, Vertrauen, Angst und Verlust.

Familientragödien neigten irgendwie dazu, alles in winzige Stücke zu sprengen und gleichzeitig den Klebstoff zu liefern, der die Dinge wieder kittete.
Das Problem war nur, dass niemand wusste, wie lange der Klebstoff halten würde.     (Seite 207)

Die Geschichte wird aus der Sicht von Jude erzählt. Zu Beginn war sie mir etwas zu taff, kam mir etwas zu oberflächlich vor, denn sie versteckte sich oft hinter einer Fassade. Doch je länger je mehr bewunderte ich sie. Es sind ihre letzten Sommerferien vor dem College und ihre Freunde finden, dass sie ihre letzten richtigen Ferien geniessen muss. Ihre drei Schwestern sind schon seit längerem ausgezogen und ihre Mutter muss sehr viel arbeiten. Jude jedoch verbringt ihre ganze Zeit mit ihrem kranken Vater. Mehr als einmal dachte ich mir, dass diese Bürde, die sie da auf sich genommen hat, zu gross für einen Teenager ist, doch sie liebt ihren Vater aus ganzem Herzen und schafft Unglaubliches. Als sie realisiert, dass seine Augen beim Thema Motorrad immer zu glänzen beginnen, möchte sie seine alte Harley wieder zum Laufen bringen. Aus finanziellen Gründen engagieren sie einen ungelernten Mechaniker, auch wenn Jude sofort merkt, dass es ein Vargas ist ...

Und auf den ersten Blick scheint Emilio ein echter Vargas, wie er im Buch (der gebrochenen Herzen) steht zu sein: attraktiv, arrogant, selbstverliebt. Nicht nur Jude sondern auch mir war er zu Beginn zu sehr von sich selbst überzeugt. Mit seinen Kommentaren liess er mich jedoch ein ums andere Mal auf den Backzähnen grinsen. Doch wie im ganzen Buch steckt auch in Emilio mehr - viel mehr als Stoppeln, Grübchen und Narbe. Es ist erstaunlich, wie er mit el jefe (Judes Vater) umgeht und er ist es auch, der Jude versucht wachzurütteln und sie unterstützt an sich selber zu glauben und sich zu behaupten.

Manchmal war ein Seufzer alles, was einem an Kampfgeist geblieben war.     (Seite 333)

Sarah Ocklers Schreibstil hat ein sehr weites Spektrum: von jugendlicher Umgangssprache, über witzige Wortgefechte bis hin zu poetischen Stellen findet man alles in diesem Buch. Sie verwebt gekonnt eine wunderschöne Liebesgeschichte mit einem traurigen Familienschicksal und baut dabei eine so dichte, Atmosphäre auf, dass ich die Geschichte förmlich inhaliert habe. Ich bin zwar nicht nahe am Wasser gebaut, doch bei diesem Buch blieben auch meine Augen nicht trocken. Die Geschichte um Jude Hernandez und Emilio Varges hat mich gepackt, schmunzeln lassen, traurig und nachdenklich gestimmt, bedrückt, schlussendlich aber zufrieden zurück gelassen. Vergessen ist sie jedoch noch lange nicht.





Mit "Verlieb dich nie in einen Vargas" habe ich eine leichte, lockere Liebesgeschichte erwartet. Und was habe ich erhalten? Eine so tiefgründige Geschichte, dass ich zum Teil Pausen einlegen musste, um durchzuatmen, um etwas Distanz zu gewinnen. Sarah Ockler hat sich in mein Herz und tief unter die Haut geschrieben.







Sarah Ockler lebt mit ihrem Mann in New York, und weil sie immer noch an den Spätfolgen ihrer turbulenten Teenagerjahre leidet, hat sie sich aufs Verfassen von Jugendbüchern spezialisiert. Ihre Romane wurden in der Presse gefeiert und haben zahlreiche Auszeichnungen erhalten, u. a. ALA's Best Fiction for Young Adults.
(Textquelle: cbt)




Kommentare:

  1. Wow...
    Tolle Rezi und ich weiß jetzt, dass dieses Buch definitiv auf meine Wunschliste muss!

    LG
    Haveny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Habeny :-)

      Das ist eine sehr gute Entscheidung, denn genau da gehört es hin ...

      lg Favola

      Löschen
  2. Ich bin gerade richtig erleichtert. Ich will das Buch auch unbedingt lesen und freue mich jetzt noch mehr drauf. Und waah spanische Namen. Was kann da schon schiefgehen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Cityrella

      Oh, da sind noch mehr als nur spanische Namen drin ;-)
      Du kannst dich definitiv auf das Buch freuen.

      lg Favola

      Löschen
  3. Dito, ich kann deine Rezi nur unterschreiben. Ich hab auch einfach nur eine leichte Liebesgeschichte erwartet, aber stattdessen sooo viel mehr bekommen :-) Jetzt versteh ich auch, warum Sarah Ocklers Bücher preisgekrönt sind :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu :-)

      Oh, da muss ich dann deine Rezi gleich auch mal lesen ...
      Und ich muss gleich mal schauen, was Sarah Ockler noch so geschrieben hat. Das war mein erstes Buch von ihr.

      lG Favola

      Löschen
  4. Wow, jetzt bin ich richtig neugierig auf das Buch! Auch wenn ich mich auch eher auf eine leichte Liebesgeschichte eingestellt habe, bin ich nun noch gespannter ;-)

    LG Desiree

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hoi Desiree

      Hast du das Buch schon?
      Es ist doch immer schön, wenn ein Buch zu überraschen weiss ... (also natürlich nur im positiven Sinne gemeint ...)

      lg Favola

      Löschen
  5. Schöne Rezi, und das ist jetzt schon die zweite sehr positive zu diesem Buch, die ich gelesen habe! Das Cover hätte mich gar nicht angesprochen, so kann man sich täuschen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Mikka

      Ja, das Cover täuscht wirklich, das ist ja eher so 0815 ... der Inhalt jedoch nicht :-)

      lG Favola

      Löschen
  6. Halli hallo

    Hört sich vom Lesefeeling ein bisschen an wie " Mein Sommer nebenan"
    Ich behalte es mal im Augen....

    Und tschüss
    Bea

    AntwortenLöschen
  7. Halli hallo

    Mich konnte das Buch leider nicht so begeistern wie dich, da fand ich " Der Geschmack des Sommers" besser.

    Am Anfang hatte ich sehr Mühe mit dem Schreibstil ich empfand als recht stockend, verwirrend und die vielen spanischen Wörter störten meinen Lesefluss.

    Auch wurde ich einfach nicht so warm mit den Charakteren, obwohl sie mir auch nicht unsympathisch waren entsprechen berührte mich die Liebesgeschichte leider auch nicht. Am meisten mochte ich den Vater!

    Den " Aufhänger" der Geschichte " nervte" mich aber am meisten, den empfand ich als doch etwas kindisch.

    Du siehst MEIN Sommerbuch war es nicht, aber es kann einem ja nicht jedes Buch gefallen ;)

    Liebe Grüsse und danke nochmals für dieses Buch- Geschenk.
    Ganz liebe Grüsse
    Bea

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar :-)